Sag mir nicht… all diesen leeren Worte

21. Januar 2020
Sag mir nicht, dass ich mich beruhigen soll. Dränge micht nicht in eine Ecke. Sag mir nicht, ich soll aufhören, traurig zu sein. Sag mir nicht all diese leeren Worte.

Sag mir nicht, dass ich mich beruhigen soll, denn genau das kann ich nicht tun. Dränge mich nicht in die Ecke, wo ich nicht das ganze Bild sehen kann. Bitte sag mir nicht, dass ich aufhören soll, traurig zu sein, da es an dieser Situation nichts Spaßiges zu finden gibt.

Tatsächlich finde ich nicht einmal einen Ort, an dem ich mich ausruhen und Luft holen kann. Vielleicht ist es also keine Frage des Willens. Denn du kannst mir vertrauen, wenn ich sage, dass ich mich nicht so fühlen möchte.

Bitte bestrafe mich nicht für meine Vergesslichkeit. Ich wollte weder das Licht an, noch die Tür offen lassen. Ich wollte auch unsere Lebensmittel definitiv nicht an jemanden abgeben, der sie auf der Rückenlehne des Restaurantstuhls findet. Es hilft nicht, mich zu beschimpfen.

Ich weiß, es ist das Erste, was dir einfällt, aber es hilft überhaupt nicht. Mich anzuschreien macht keinen Sinn, es macht mich nur ängstlicher und unsicherer. Du wirst mir nicht helfen, weniger abgelenkt zu sein. Im Gegenteil, ich fühle mich nur noch schlechter, wenn es passiert, weil ich weiß, dass es dich verrückt macht.

Mein Problem ist nicht, dass ich auf dem falschen Weg bin, sondern nur, dass ich den Weg nicht finde, auf dem wir beide gehen wollen.

Was ich dir gesagt habe, als ich über etwas anderes nachgedacht habe

Weise mich auch nicht darauf hin, was ich versuche. Mein Problem ist nicht, dass ich auf dem falschen Weg bin, sondern, dass ich den Weg nicht finde, auf dem wir beide gehen wollen.

Angst funktioniert einfach nicht auf diese Weise. Wenn du mir sagst, dass ich keine Angst haben soll, hilfst du mir nicht, mich zu beruhigen. Stattdessen macht es das Ganze nur noch schlimmer. Denn die Angst ist hartnäckig, stierköpfig und nährt sich von der Hilflosigkeit, die du mit deinen kritischen Worten auf mich legst. Es tut mir leid, wenn dies schwer zu hören ist. Doch sei mir bitte nicht böse, wenn ich so ehrlich mit dir bin.

Erinnere mich nicht daran, was ich gesagt habe, was ich tun werde. Ich fühle mich noch kleiner, wenn du darauf hinweist, dass ich es nicht geschafft habe. Bitte mich nicht, unter Wasser zu atmen. Denn ich muss an die Oberfläche und das Licht finden. Schließe dich mit mir zusammen, anstatt nur meine Stärke zu messen.

Wenn du mir zuhörst, können wir eine Sprache verwenden, die wir beide verstehen. Wir können unseren eigenen Turm zu Babel bauen und eine Intimität miteinander aufbauen. Es ist mehr als ein Turm, es wird eine Brücke sein, die mir hilft, die Umstände und Hindernisse zu teilen, die unüberwindlich erscheinen. Unüberwindlich, obwohl es für einen normalen Menschen nichts anderes als eine Linie auf dem Boden ist. Sag mir das nicht. Bitte sei nicht diese Person.

Sprich keine leeren Worte. Wenn du nicht willst, wenn du nicht kannst, dann hilf mir nicht.

Sprich keine leeren Worte, damit ich nicht „Sag mir nicht“ sagen muss

Sprich keine leeren Worte. Wenn du nicht willst, wenn du nicht kannst, dann hilf mir nicht. Verharmlose meine Probleme nicht, damit du nicht mehr darüber sprechen musst.

Wenn du deine eigenen Probleme hast, verstehe ich das. Tue bitte nicht so, als wären deine Höflichkeitsbesuche echt, wie diejenigen, die wir früher hatten, die mit Verzweiflung begannen und mit Hoffnung endeten. Diese Besuche, bei denen es keine Eile in der Stille gibt, weil uns die Zeit am wenigsten Sorgen macht. Wenn du hier bist, um die Probleme zu vermeiden, hat dies keinen Sinn.

Frag mich nicht in einer Textnachricht, wie es mir geht, insbesondere wenn du weißt, dass es mir nicht gut geht. Ich bin glücklich, dich anzulügen und dir die Erlaubnis zu geben, mit dem nächsten Schritt fortzufahren. Mach dein Abendessen, schau dir deine  Lieblingssendung an und komm pünktlich zu deinem nächsten Termin…

Wenn du nichts zu sagen hast, sprich keine leeren Worte. Sag einfach nichts. Ich werde es nicht satt sein, den Wind und den Baulärm auszuschalten, gemischt mit dem Geräusch von Kindern und Vögeln an den kurzen Herbstnachmittagen oder den langen Frühlingsnachmittagen. Wenn ich „Sag mir nicht“ sage, versuche ich wirklich zu sagen, dass du alles teilen sollst, was du teilen möchtest, aber hier in der Gegenwart bleiben sollst.

Das wird mir helfen. Ich ziehe ein paar Momente der offenen Kommunikation einem Dutzend von Besuchen vor, die ich damit verbrachte habe, aus dem Fenster zu starren. Lass uns stattdessen die Zeit nachahmen, als wir einfach da lagen, in den Himmel starrten und uns vorstellten, es sei eine riesige, dunkelblaue Decke mit winzigen Löchern, durch die das Licht einfiel. Psst. Sprich jetzt nicht. Denn du hast damals auch kaum etwas gesagt. Tatsächlich hast du nichts gesagt und nichts hat uns damals Angst gemacht.

Figueras.A. Pequeñas grandes cosas , tus placebos personales. Plataforma Editorial