Postrationalistische kognitive Psychotherapie: Was ist das?

Die postrationalistische kognitive Psychotherapie ist ein sehr interessanter Ansatz, der zu Beginn des 21. Jahrhunderts endgültig Gestalt angenommen hat und bei der Bewältigung emotionaler Probleme sehr effektiv sein kann.
Postrationalistische kognitive Psychotherapie: Was ist das?

Letzte Aktualisierung: 30. April 2022

Die postrationalistische kognitive Psychotherapie ist eine aus der kognitiven Therapie und dem Konstruktivismus abgeleitete Strömung. Sie wurde in den späten 1990er-Jahren von dem Neuropsychiater Vittorio Guidano entwickelt und später von anderen Psychologen bereichert.

Im Mittelpunkt dieser Psychotherapie steht die Vorstellung, dass jeder Mensch die Wirklichkeit auf einzigartige und unwiederholbare Weise konstruiert und dass Sprache und Identität in diesem Prozess von grundlegender Bedeutung sind. Der grundlegende Zweck dieser Art von Therapie ist, diese Konstruktion zu erleichtern.

Obwohl die postrationalistische kognitive Psychotherapie eine Modalität der klinischen Intervention ist, wird sie auch als theoretische Schule betrachtet (ein vollständiger konzeptioneller Rahmen). Sie geht davon aus, dass Menschen sich wohlfühlen, wenn es ihnen gelingt, ihrer persönlichen Geschichte Konsistenz und Kontinuität zu verleihen. Dies wird durch ein kohärentes und flexibles Narrativ erreicht, das die Identität und den Weg definiert.

“Die Persönlichkeitsentwicklung entfaltet sich als ein spiralförmiger Prozess von Konstruktionen und Rekonstruktionen, der aus der Fähigkeit entsteht, sich selbst als Subjekt und Objekt zu erleben.”

Vittorio Guidano

Mann experimentiert postrationalistische kognitive Psychotherapie
Sprache und Identität sind grundlegende Konzepte der postrationalistischen kognitiven Psychotherapie.

Die postrationalistische kognitive Psychotherapie

Vittorio Guidano entwickelte seine postrationalistische kognitive Psychotherpie auf der Grundlage der Arbeit von Humberto Maturana und Francisco Varela auf. Er ging von einem kognitiv-konstruktivistischen Modell aus. Der zentrale Gedanke dabei ist, dass es keine eindeutige und definierte äußere Realität gibt. Eine solche Realität wird von jedem Subjekt selbst konstruiert und organisiert.

Wissen entsteht also durch die Interpretation der Realität durch jedes Subjekt. Dies geschieht durch die Verarbeitung der von der Welt gelieferten Informationen, die von verschiedenen subjektiven Aspekten des Einzelnen beeinflusst werden.

Im Gegensatz zum vorangegangenen Kognitivismus spielen in der postrationalistischen kognitiven Psychotherapie Emotionen eine wichtige Rolle und stehen sogar über der Kognition. Die ersten Grundlagen veröffentlichten die Autoren Vittorio Guidano und Giovanni Liotti 1983 in ihrem Werk “Cognitive Processes and Emotional Disorders”. Die Therapie nahm jedoch erst 1999 ihre endgültige Form an.

Die Erfahrungsebenen

Die postrationalistische kognitive Psychotherapie geht davon aus, dass alle menschlichen Erfahrungen auf zwei Ebenen stattfinden. Diese Ebenen existieren und wirken gleichzeitig. Die erste bezieht sich auf die Erfahrung der Welt als solche, die zweite auf die Interpretation oder Erklärung dieser Erfahrung:

  • Erste Ebene (unbewusst). Entspricht der unmittelbaren Erfahrung, die eine Person macht. Sie besteht aus den Empfindungen, Emotionen und Verhaltensweisen, die natürlich fließen, wenn eine bestimmte Erfahrung erfolgt.
  • Zweite Ebene (bewusst). Sie hat mit der Interpretation der unmittelbaren Erfahrung zu tun. Diese Ebene beinhaltet das Verstehen und Ordnen von Ideen und Gefühlen angesichts der erlebten Realität.

Die Arbeit des Therapeuten in der postrationalistischen kognitiven Psychotherapie besteht darin, diese Beziehung zwischen Erfahrung und ihrer Interpretation anzusprechen. Diese Erfahrung umfasst die persönliche Identität, das heißt das Selbst. Wenn es in diesem Bereich keine Kontinuität und Kohärenz gibt, d.h. wenn es einen Riss zwischen den beiden Ebenen gibt, entstehen psychologische Symptome (Angst, Depression usw.).

Frau macht postrationalistische kognitive Psychotherapie
Die unmittelbare Erfahrung und die Art und Weise, sie zu interpretieren, sind zwei grundlegende Konzepte dieser Art von Psychotherapie.

Wie funktioniert die postrationalistische kognitive Psychotherapie?

Die kognitive postrationalistische Psychotherapie ist von kooperativer Art, d.  h. es muss von beiden Seiten gearbeitet werden. Das grundlegende Instrument ist die Selbstbeobachtung. Die Psychotherapeutin oder der Psychotherapeut formuliert die emotionalen Probleme der betroffenen Person neu und macht ihr die Symptome bewusst, um diese zu verarbeiten und sie in das Narrativ ihrer persönlichen Geschichte zu integrieren. Das Ergebnis ist eine konsequente Lebensdeutung.

Diese Art der Therapie ist gesprächsorientiert. Sie hat mit dem sogenannten “Gespräch zweiter Ordnung” zu tun. Das heißt, es handelt sich um einen geführten Dialog, bei dem sich Patient und Therapeut auf die Analyse der sensorischen, emotionalen, affektiven, gefühlsmäßigen und verhaltensmäßigen Aspekte des Patienten konzentrieren.

Die postrationalistische kognitive Psychotherapie setzt auch die Moviola-Technik ein. Dieser Name bezieht sich auf die erste Maschine, mit der es möglich war, Filme zu schneiden. Etwas Ähnliches wird bei dieser Art von Psychotherapie mit den Patienten gemacht.

Diese Technik umfasst drei Prozesse:

  • Rundumsicht. Sie besteht darin, ein Erlebnis in eine Abfolge von Szenen zu unterteilen. Es ist, als würde man einen Film “Bild für Bild” anschauen. So bekommst du einen Überblick über die Situation.
  • Reduktion. Der nächste Schritt besteht darin, die sensorischen und emotionalen Details zu bestimmen, die in jeder der festgelegten Szenen vorkommen. Es ist so, als würdest du jedes Fragment der Erfahrung “mit der Lupe” betrachten.
  • Verstärkung. Nachdem jede Szene so detailliert wie möglich beschrieben wurde, wird die Sequenz erneut rekonstruiert. Auf diese Weise sieht die Person ein anderes Bild als das, das sie ursprünglich wahrgenommen hat, und es gelingt ihr, den roten Faden zu finden.

Die postrationalistische kognitive Psychotherapie ist ein sehr interessanter Ansatz, der insbesondere bei emotionalen Problemen sehr effektiv sein kann. Sie ist jedoch auf alle Arten von Symptomen anwendbar.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Angst vor Psychotherapie oder vor der Begegnung mit dir selbst
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Angst vor Psychotherapie oder vor der Begegnung mit dir selbst

Du wirst dir erst dann darüber bewusst, dass eine Psychotherapie nötig ist, wenn du am Ende deiner Kräfte bist. Kommt dir das bekannt vor?



  • Aguilar Prieto, A. G. (2014). Experiencia inmediata:¿ fundamento del encuentro hombre-mundo?. Intersticios19(41), 57-64.
  • Guidano, V. (2000). Psicoterapia cognitiva postracionalista y ciclo de vida individual. Revista de psicoterapia, 11(41), 35-65.