Pluviophilie: eine besondere Faszination für Regen

Pluviophile Menschen empfinden bei Regen ein enormes sensorisches Vergnügen. Hast du das auch schon erlebt?
Pluviophilie: eine besondere Faszination für Regen

Letzte Aktualisierung: 26. November 2021

Es gibt Orte auf der Welt, an denen es fast jeden Tag regnet, und andere, wo es Jahre dauern kann, bis man einen Tropfen Regen sieht. Unabhängig davon erweckt Regen das Interesse der Menschen und bringt uns lebenswichtiges Wasser. Er ist zu einem Symbol für Romantik, Wandel und Veränderung geworden. In Literatur und Film ist Regen ein immer wiederkehrendes Thema, sein Klang hat außerdem zahlreiche Musikstücke inspiriert. Die Faszination für dieses Naturphänomen nennt sich Pluviophilie. Erfahre heute mehr darüber.

Pluviophilie bezeichnet die Liebe zum Regen und verschiedene Verhaltensweisen, die sich daraus ergeben. Wir sprechen jedoch nicht von einem klinisch klassifizierbaren Phänomen. Lies weiter, wenn dich dieses Thema interessiert.

Was ist Pluviophilie

Pluviophilie bedeutet, Regentage zu lieben

Pluviophile Menschen empfinden bei Regen ein enormes sensorisches Vergnügen. Sie lieben es, den Regen direkt oder durchs Fenster zu betrachten, den Weg der einzelnen Tropfen auf der Fensterscheibe zu verfolgen und zuzuschauen, wie sie auf den Boden fallen. Pluviophile Menschen empfinden dabei ein Gefühl der Ruhe und Freude, sie werden eins mit der Natur und halten einen Augenblick inne, um sich zu besinnen.

Außerdem lieben sie es, bei Regen im Freien zu stehen und die Tropfen direkt zu spüren. Nieselregen auf der Haut ist wunderbar! Sie empfinden dabei Wohlbefinden und Freiheit, auch wenn sie sich dabei eine Erkältung holen. Pluviophile Menschen lieben auch das Geräusch des Regens.

Die Forschung zeigt, dass das Geräusch von Regen entspannend wirkt und die Konzentration verbessert. In der Regel handelt es sich um ein sanftes, monotones Geräusch, das tatsächlich faszinierend ist. Den Regen zu sehen und zuzuhören, wie die Tropfen fallen, ist ein ganz besonderes Vergnügen.

Auch der Geruch, der nach dem Regen zurückbleibt, ist ganz besonders. Der Geruch der Erde nach dem Regen nennt sich Petrichor. Er löst bei Regenliebhabern Freude und ein Freiheitsgefühl aus. Dieser Geruch ist das Ergebnis einer Kombination aus Elementen wie Geosmin, das durch den Regen in die Luft freigesetzt wird. Es wird von einer bestimmten Art von Aktinobakterien aus pflanzlichen Ölen und anderen Substanzen, die im Boden vorhanden sind produziert und durch den Regen aktiviert. Pluviophile assoziieren Petrichor mit Gefühlen der Veränderung, des Übergangs und der Erneuerung.

Die Schönheit der grauen Tage

Eine weitere Eigenschaft dieser Menschen ist ihre Beziehung zum grauen Himmel. Anders als die meisten finden Regenliebhaber einen grauen, dunklen, wolkenverhangenen Himmel beruhigend und tröstlich. Es kann sogar sein, dass sie sich über einen Regentag freuen und über einen Sonnentag ärgern.

Pluviophilie und die Schönheit grauer Tage 

Wie entsteht Pluviophilie?

Es gibt keine spezifische Erklärung für dieses Phänomen. In manchen Fällen ruft der Regen schöne Erinnerungen an friedliche und glückliche Zeiten ins Gedächtnis. Viele wachsen in einem regnerischen Klima auf und sind daran gewöhnt. Die Faszination für den Regen kann entstehen, wenn es sich um ein alltägliches Phänomen handelt oder auch, wenn es ein sehr seltenes Erlebnis ist.

Auch Menschen mit Hitzeintoleranz lieben gewöhnlich regnerisch graue Tage und bevorzugen kalte Klimazonen. Denn dadurch können sie Allergien, Hautausschläge, Entzündungen oder Sonnenbrand vermeiden.

Es ist jedenfalls kein Zufall, dass Regen immer wieder in der Poesie und in den schönsten und dramatischsten Bildern des Films zu sehen ist. Er hat die Kraft, uns zu inspirieren, unsere Fantasie anzuregen und uns wieder mit der Natur und der verborgenen Schönheit der Welt zu verbinden.

Es könnte dich interessieren ...
Ich mag die Menschen, die mir an einem bewölkten Tag Sonne schenken
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Ich mag die Menschen, die mir an einem bewölkten Tag Sonne schenken

Albert Einstein war überzeugt, dass die Dunkelheit nicht existiere. Er meinte, dass sie nicht mehr als die Abwesenheit von Licht und Sonne sei.