Perfektionismus am Arbeitsplatz ist keine Tugend

22 Juni, 2020
Perfektionismus am Arbeitsplatz ist eine der Eigenschaften, die viele Menschen bewundern. Allerdings kann dieses Verhalten für viele Perfektionisten selber belastend sein, denn sie fühlen sich häufig als Sklaven ihres eigenen Bedürfnisses, Fehler zu vermeiden und ihre Schwächen zu verbergen.
 

Perfektionismus am Arbeitsplatz wird oft als Tugend angesehen. Tatsächlich erwähnen viele Menschen diese Eigenschaft in Vorstellungsgesprächen. Allerdings erfordert diese Einstellung die Kontrolle jedes kleinsten Details. Daher ist dieses Streben nach Exzellenz tatsächlich eher ein Makel als eine Tugend.

Wenn ein Perfektionist mit der Arbeit beginnt, wird sehr schnell deutlich, dass Perfektionismus am Arbeitsplatz mehr nachteilige als vorteilhafte Aspekte mit sich bringt. Perfektionisten können beispielsweise oftmals festgelegte Fristen nicht einhalten.

Die Studie „Arbeitssucht: Ein organisatorisches Verhalten und eine Sucht?“ betrachtet Perfektionismus als psychische Abhängigkeit. Außerdem besagt die Studie, dass die Angst vor dem Scheitern zu strenger Kontrolle, hohen Anforderungen und einer Intoleranz gegenüber Fehlern führt. In unserem heutigen Artikel erfährst du mehr über den Perfektionismus am Arbeitsplatz.

Perfektionismus am Arbeitsplatz ist nicht gesund

 
Perfektionismus am Arbeitsplatz - Mann am Arbeitsplatz

Viele Mitarbeiter, die Perfektionisten sind, erleiden irgendwann gesundheitliche Probleme. Aber nicht nur Ängste und Stress treten sehr häufig bei ihnen auf. Darüber hinaus gibt es noch folgende weitere charakteristische Probleme:

  • Sie können Arbeit nicht an andere delegieren. Das führt dazu, dass sie eine größere Belastung durch die zahlreichen Verantwortlichkeiten haben und sie mehr Zeit benötigen, alle Aufgaben zu erledigen.
  • Diese Menschen sind aufgrund der mangelnden geistigen Klarheit, die sich aufgrund der Arbeitsüberlastung ergibt, nicht dazu in der Lage, Probleme effektiv zu lösen.
  • Darüber hinaus müssen sie sich im Umgang mit anderen Menschen stärker anstrengen, da ihr Job den Großteil ihrer Zeit in Anspruch nimmt (typisch für einen Perfektionisten). Dies wiederum wirkt sich negativ auf ihre Sozialkompetenzen aus.
 
  • Außerdem führt Perfektionismus am Arbeitsplatz dazu, dass diese Menschen keine Fehler tolerieren und jedes kleine Detail immer wieder überprüfen, um die gewünschte Perfektion sicherzustellen (obwohl diese praktisch unmöglich ist).

Darüber hinaus kann Perfektionismus am Arbeitsplatz noch zu vielen weiteren Problemen führen. Einer der Gründe für ihren extremen Stress und ihre große Ängstlichkeit liegt in ihrer Unfähigkeit, Aufgaben zu delegieren. Diese führt dann zu einer Arbeitsüberlastung, weshalb sie auch ihr privates und soziales Leben nicht mehr genießen können.

Außerdem können Perfektionisten häufig ihre Freizeit nicht genießen, weil sie permanent an ihre Arbeit denken. Das führt dann dazu, dass sie ungeduldig und reizbar werden, weil sie ihre eigenen Bedürfnisse nicht genügend berücksichtigen. Dies geht auch aus dem oben genannten Artikel hervor.

Perfektionisten schlafen zu wenig, treiben nicht genug Sport und ernähren sich nur selten gesund.

 

Depressionen durch zu viel Kontrolle

Laut dem Artikel „Die Pros und Contras des Perfektionismus aus Sicht der Forschung“ kann extremer Perfektionismus zu Unentschlossenheit und starren und kontrollierenden Verhaltensmustern führen. Darüber hinaus kann er auch Depressionen verursachen.

Obwohl Perfektionismus am Arbeitsplatz häufig bei Menschen auftritt, die hohe Ziele haben und sehr ehrgeizig sind, glauben diese Menschen zudem, dass sie Überstunden leisten müssten. Daher ist dieses Verhalten ziemlich schädlich.

Fehlerintoleranz kann zu Problemen mit dem Selbstwertgefühl führen; extrem hohe Ansprüche an sich selbst können außerdem Depressionen verursachen.

Diese Fehlerintoleranz frustriert Perfektionisten. Darüber hinaus neigen sie dazu, stets die Zustimmung von anderen zu suchen, obwohl diese meistens subjektiv ist. Wir wollen dies an einem Beispiel verdeutlichen:

Stelle dir einen Menschen vor, der seit vielen Jahren Experte für die Herstellung und den Einbau von Holztüren ist. Dieser Mensch ist ein Perfektionist, der sich auf jedes kleinste Detail konzentriert und dem es nicht gelingt, seine Termine einzuhalten, weil er stets danach strebt, dass jede seiner Türen absolut perfekt ist. Aber dann trifft er auf einen Kunden, der mit seiner Arbeit nicht zufrieden ist. Genau in diesem Moment trifft der extreme Anspruch, den der Experte an sich hat, mit dem Gefühl des Versagens zusammen.

 
Perfektionismus am Arbeitsplatz - frustrierte Frau

Kannst du aufhören, ein Perfektionist zu sein?

Vermutlich sind wir nun beim wichtigsten Aspekt angelangt. Ist es möglich, den Drang nach Perfektionismus bei der Arbeit abzumildern und die sich daraus ergebenden Konsequenzen zu verringern? Ja, es ist möglich. Wenn du das erreichen willst, benötigst du Unterstützung oder professionelle Hilfe. Außerdem solltest du dir bewusst machen, dass dieser Perfektionismus keine Tugend, sondern vielmehr ein Makel ist.

Ein Perfektionist sollte sich umgehend professionellen Rat einholen, sobald er diese Tatsache und auch die Konsequenzen seines Verhaltens erkennt. Der Therapeut wird dann eine geeignete Intervention und Behandlung vorschlagen.

Wahrscheinlich wird sich diese Intervention besonders auf die Gefühle von Unzulänglichkeit fokussieren, die dieses Streben vermutlich hervorrufen. Das liegt daran, dass viele Menschen, die stets die Kontrolle behalten wollen und nach Perfektion streben, letztendlich ein sehr niedriges Selbstwertgefühl haben.

 

Außerdem bekommen Perfektionisten verschiedene Instrumente an die Hand, mit denen sie sich entspannen und ihre Ängste und Erschöpfung reduzieren können. Besonders in den Bereichen, in denen sich diese Eigenschaft stark manifestiert. Wie du siehst, kann sich ein Perfektionist besser fühlen. Allerdings ist dazu Geduld und harte Arbeit erforderlich. Strebst auch du nach Perfektionismus am Arbeitsplatz? Welchen Einfluss hat dies auf deine Gesundheit?

 
  • Caputto, Ileana, Cordero, Soledad, Keegan, Eduardo, & Arana, Fernán. (2015). Perfeccionismo y esquemas desadaptativos tempranos: un estudio con estudiantes universitarios. Ciencias Psicológicas9(2), 245-257. Retrieved September 30, 2019, from http://www.scielo.edu.uy/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1688-42212015000300003&lng=en&tlng=es.
  • Remorini, C. (2010). Contribuciones y proyecciones de la Etnografía en el estudio interdisciplinario del desarrollo infantil. Perspectivas en Psicología, (13).
  • Scotti, D., Sansalone, P. A., & Borda, T. (2011). Autoestima, miedo a la evaluación negativa y perfeccionismo: un estudio comparativo en población clínica y en población general. In III Congreso Internacional de Investigación y Práctica Profesional en Psicología XVIII Jornadas de Investigación Séptimo Encuentro de Investigadores en Psicología del MERCOSUR. Facultad de Psicología-Universidad de Buenos Aires.