Noam Chomsky: Biografie eines brillanten Geistes

· 5. Juni 2019

Noam Chomsky ist wohl einer der brillantesten Köpfe des 20. Jahrhunderts, jemand, der mit 91 Jahren weiterhin schreibt und unterrichtet. Er ist auch eine der kritischsten Stimmen in der US-amerikanischen Gesellschaft und nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um Regierungen, Politiker und etablierte Mächte geht.

Linguist, Philosoph und Politologe: Chomsky gilt als Vater der modernen Linguistik, ist Schöpfer eines neuen Modells des Spracherwerbs ist. Chomsky hat mit seinen Theorien große Beiträge zur Kognitionswissenschaft geleistet. Das Leben dieses emeritierten Professors gleicht einer Reise durch Geschichte, Wissenschaft und menschliches Verständnis im 20. Jahrhundert. Chomsky und seine Arbeit zu kennen, ist fast unerlässlich, um die Welt zu verstehen, in der wir heute leben.

Chomsky ist ein multidisziplinärer Autor, der von der New York Times  als „der wichtigste zeitgenössische Denker“ bezeichnet wurde. Ein Autor, der trotzdem sehr umstritten ist, da er für seine Postulate gegen den Empirismus und seine Kritik am Kapitalismus nicht von Kritik verschont wurde. Eine Persönlichkeit, deren Beiträge so unterschiedliche Bereiche wie Wissenschaft, Politik und Psychologie beeinflusst haben, obwohl er sich zweifellos auch als Revolutionär der Sprachwissenschaft und damit als unverzichtbar für die Philologie erwiesen hat.

Seine frühen Jahre

Noam Chomsky wurde im Dezember 1928 in Philadelphia (Pennsylvania, USA) geboren. Er wurde in eine Familie jüdischer Einwanderer hineingeboren. Sein Vater war ein anerkannter Hebräischlehrer, der in einer angesehenen Schule arbeitete, die sich der Ausbildung von Hebräischlehrern widmete.

Chomsky verbrachte seine Kindheit zwischen Philadelphia und New York (New York, USA);  sie war von der großen Depression in den Vereinigten Staaten geprägt. Obwohl er einer bürgerlichen Familie angehörte, musste er tagtäglich soziale Ungerechtigkeit erleben, wurde aber generell als ein kluges und neugieriges Kind beschrieben.

Gespräche über Politik und soziale Rechte, die sein Weltbild prägen sollten, standen auf der Tagesordnung. Für die Schule schrieb er einen Artikel über den Aufstieg des Faschismus in Europa nach dem spanischen Bürgerkrieg. Dieser Artikel war die Grundlage für einen späteren Aufsatz, den er an der New York University (New York, USA) präsentieren würde. Chomsky argumentierte schon damals, dass die Menschen Politik und Wirtschaft verstehen und ihre eigenen Entscheidungen treffen können. Auch, dass Autorität getestet werden müsse, bevor sie als legitim und machtwürdig angesehen werden könne. Diese Art von Gedanken, die er bereits in seiner Jugend entwickelte, sind in seinem gesamten Werk verankert.

Noam Chomsky hält einen Diskurs

Seine Karriere

Noam Chomsky studierte Linguistik, Philosophie und Mathematik an der University of Pennsylvania (Pennsylvania, USA) unter der Leitung von Professor Zellig Harris. Dieser und andere Professoren beeinflussten definitiv Chomskys politische Ideen. Es wurde auch der Harvard’s Society of Fellows vorgestellt, einer Gruppe von Akademikern, die wegen ihres außergewöhnlichen Potenzial ausgewählt und denen besondere Möglichkeiten für individuelles Wachstum und intellektuelle Zusammenarbeit geboten wurden.

Chomsky war beeindruckt von dem, was die Sprache über eine Gesellschaft aussagen konnte. Er lehnte jene Ansätze drastisch ab, die den menschlichen Geist als ein unbeschriebenes Blatt betrachteten. Für ihn waren die grundlegenden Konzepte der Sprache angeboren, im Bewusstsein aller Menschen verankert und wurden nur von der syntaktischen Umgebung des Individuums beeinflusst. In seiner Dissertation untersuchte er mehrere Hypothesen, die 1957 schließlich Einzug fanden in eines seiner bekanntesten Bücher über Linguistik: Syntaktische Strukturen.

Von Chomsky zu sprechen bedeutet, von generativer Linguistik und Universalgrammatik zu sprechen. Die Universalgrammatik beruht im Großen und Ganzen aus der Vorstellung, dass es bestimmte Prinzipien gebe, die allen Sprachen der Welt gemeinsam seien; diese Prinzipien seien daher angeboren. Wenn wir von natürlichen Sprachen sprechen, müssen wir betonen, dass wir auch Gebärdensprachen einbeziehen, deren Erwerb ähnlich wie der einer mündlichen Sprache erfolgt.

Universalgrammatik bedeutet nicht, dass alle Sprachen der Welt die gleiche Grammatik hätten, sondern dass es in uns einen gewissen Innatismus gebe, eine gewisse Neigung zum Erwerb der Muttersprache, welche auch immer sie sein mag. Mit anderen Worten, in unserem Gehirn läuft ein vorgegebener Algorithmus ab, der unter normalen Entwicklungsbedingungen den äußeren Reiz der Muttersprache empfängt und den Prozess zu ihrem Erwerb auslöst.

Noam Chomskys syntaktische Revolution

Noam Chomsky war ein halbes Jahrhundert lang Professor am Department of Linguistics and Philosophy des Massachusetts Institute of Technology (Massachusetts, USA ), bevor er sich 2005 aus dem aktiven Unterricht zurückzog. Er war auch Gastprofessor an anderen Universitäten, darunter auch in Cambridge (England, Vereinigtes Königreich).

Einer seiner berühmtesten Beiträge war sein Hierarchiesystem, eine Klassifizierung der Grammatik nach höheren oder niederen expressiven Fähigkeiten. Diese Hierarchie ist mit der generativen Grammatik verknüpft, die zu beantworten versucht, warum bestimmte syntaktische Kombinationen in einer Sprache möglich sind und andere uns ein ungrammatisches Ergebnis liefern. Generative Grammatik ist jedoch nicht präskriptiv, sondern deskriptiv. Mit anderen Worten, sie gibt nicht vor, zu postulieren, was richtig sei und was nicht, sondern sie versucht, zu definieren, nach welchen Regeln und Prinzipien ein Sprecher vorgehen könne, um alle möglichen Sätze in seiner Sprache zu bestimmen und zu produzieren. Chomsky stellt fest, dass wir in jeder Sprache eine unendliche Anzahl von Sätzen produzieren und verstehen können; als Konsequenz daraus ging er von einer internen, angeborenen Grammatik aus, d. h. einem endlichen Mechanismus des Wissens der unendliche Möglichkeiten offenbart.

Diese Theorien und die Chomsky-Hierarchie haben über ihre offensichtlichen Beiträge zur Linguistik hinaus einen enormen Einfluss auf die moderne Psychologie und Philosophie gehabt; sie helfen, die menschliche Natur zu verstehen, und zu begreifen, wie Informationen verarbeitet werden.

Noam Chomsky auf einer Konferenz

Politik und Kontroversen

1967 veröffentlichte Noam Chomsky einen Essay mit dem Titel Die Verantwortlichkeit der Intellektuellen,  aus Protest gegen die Intervention der USA in Vietnam. Es folgten weitere Aufsätze zur politischen Analyse, die sporadisch veröffentlicht wurden. Seine politische und soziale Weltsicht ist eine Konstante, mit der er parallel zu seiner Forschung in Linguistik und Kognitionswissenschaften arbeitete, die ihm umfangreich Kritik seitens der extremeren politischen und intellektuellen Gruppen einbrachte.

Zu seinen zahlreichen Büchern über politische Analysen gehören Amerika und die neuen Mandarine. Politische und zeitgeschichtliche Essays  (1969), Sprache und Politik  (1988) und Media Control. Wie die Medien uns manipulieren (1997).

Chomsky ist auch heute noch ein hoch angesehener und umstrittener Denker, der in Konferenzkreisen aktiv bleibt. Er hat zahlreiche akademische und humanitäre Auszeichnungen erhalten, darunter den Distinguished Scientific Contribution Award der American Psychological Association und den Sydney Humanitarian Peace Award. Letzten Endes ist er ein umstrittener, aber zweifellos sehr produktiver Autor. Er hat den Kapitalismus und insbesondere das US-amerikanische System scharf kritisiert. Wir können seinen Theorien mehr oder weniger zustimmen, aber ohne Zweifel sind seine Beiträge von größter Relevanz und haben verschiedenen Bereichen gedient. Derzeit konzentriert sich seine Arbeit eher auf den politischen Aktivismus, ohne jedoch seine Leidenschaft für Wissen und Forschung zu vernachlässigen.