Natürlichkeit ist eine Eigenschaft, die nur außergewöhnlichen Menschen zuteil wird

· 20. Mai 2018

Natürlichkeit ist eine wunderbare Tugend und ist leider nicht so häufig zu finden, wie es der Fall sein sollte. Sie ist eines dieser Attribute, das jedes andere schmückt. Es steht immer im Zusammenhang mit Bescheidenheit und steht für Edelmut und Reife. Auch wenn es widersprüchlich erscheint, wird diese Eigenschaft daher tatsächlich nur außergewöhnlichen Menschen zuteil.

Manche definieren Natürlichkeit so, dass man sich für die kleinen Dinge im Leben begeistern kann. Mit anderen Worten bedeutet das, ein natürlicher Mensch ist dazu in der Lage, sich an Kleinigkeiten zu erfreuen und dankbar für sie zu sein. Weder seine Erwartungen noch seine Ziele sind zu hoch gesteckt, sind kein allzu hoher Berg, auf dessen Spitze sich das Glück befindet. Natürlich ist daher ein Mensch, der auf Einfachheit setzt.

Um sich als natürlichen Menschen bezeichnen zu können, muss man anpassungsfähig sein, sich akzeptieren und annehmen können. Diese Eigenschaften führen dazu, dass alles fließt, ohne zu versuchen, etwas zu erzwingen oder den Kurs zu ändern. All das wirkt sich positiv auf die Spontanität aus, eine weitere Tugend, die nur bei ausgeglichenen und gesunden Menschen zu finden ist.

„Einfachheit besteht darin, die Reise des Lebens nur mit dem notwendigsten Gepäck anzutreten.“

Charles Dudley Warner

Lachender junger Mann

Ein natürliches Erscheinungsbild

Wir erkennen Natürlichkeit auf den ersten Blick, wenn wir das Erscheinungsbild einer Person betrachten. Wie sehr musst du dich physisch gesehen „aufhübschen“, um dich mit deinem Aussehen wohlzufühlen? Inwiefern fühlst du dich mehr oder weniger vorzeigbar, wenn du dich zurechtmachst oder eben nicht?

Uns um unser Aussehen zu kümmern, ist wichtig. Wie wir uns zeigen, sagt auch viel über unser Inneres aus. Unser Aussehen ist das Bild, das wir der Welt vermitteln und welches entscheidend für den ersten Eindruck ist, den sich andere Menschen von uns machen. So weit, so gut.

Wenn das persönliche Aussehen jedoch zu einem zwanghaften Thema wird, wird daraus ein Problem. Ein bisschen Eitelkeit schadet niemandem, aber wenn die Eitelkeit auf Ängsten und Unsicherheiten basiert oder mit viel Zeit und Geld verbunden ist, kann sich ein ernst zu nehmender Mangel dahinter verbergen. Wer dagegen ein natürliches Aussehen hat, zeigt, dass er sich selbst akzeptiert und schätzt.

Ein natürlicher Verstand

Was die Natürlichkeit mit Hinblick auf den Verstand anbelangt, beziehen wir uns dabei im Allgemeinen auf den „gesunden Menschenverstand“. Also die Realität zu sehen, ohne zu versuchen, sie uns schönzureden oder sie unnötig zu verkomplizieren. Dazu braucht es eine unvoreingenommene und objektive Sichtweise auf das, was real ist.

Darüber hinaus versteht ein gesunder Menschenverstand andere Sichtweisen besser. Ihm ist es nicht so wichtig, recht zu haben, sich über andere zu stellen oder zu erreichen, dass alle auf dieselbe Art und Weise denken wie er. Ein natürlicher Verstand akzeptiert ganz spontan, dass es verschiedene Meinungen gibt. Auf diese Weise macht er aus einer Differenz eine wertvolle Quelle der persönlichen Bereicherung.

Freunde im Café

Ein natürlicher Geist drückt sich mit der Natürlichkeit eines Menschen aus, der nicht daran interessiert ist, irgendjemandem etwas zu beweisen oder Gerüchte über seine Mitmenschen zu verbreiten. Seine Worte sind klar und eloquent gewählt und er redet ohne Umschweife. Ohne besserwisserisches Getue oder jemanden in Schubladen zu stecken. Der Natürlichkeit ist es zu verdanken, dass wir direkt und ganz einfach ausdrücken können, was wir denken.

Natürlichkeit in zwischenmenschlichen Beziehungen

Natürlichkeit zeigt sich auch in der Art und Weise, wie wir uns mit anderen verbinden. Ein Mensch, dem diese außergewöhnliche Tugend zuteil wird, respektiert sich selbst und andere. Er akzeptiert sich und akzeptiert deshalb seine Mitmenschen. Beides geht Hand in Hand.

Eine andere Eigenschaft, die seine Beziehungen ausmacht, ist, dass sich alle Beteiligten auf Augenhöhe begegnen. Wer natürlich handelt, schreibt mächtigen und bescheidenen Menschen denselben Wert zu. Er verändert seine Persönlichkeit nicht, auch nicht seine Art, andere zu behandeln, abhängig davon, wen er vor sich hat.

Auf die gleiche Weise führt uns die Natürlichkeit dazu, die Triumphe anderer anzuerkennen, uns mit ihnen über ihre Erfolge zu freuen und ihre Traurigkeit aus tiefstem Herzen zu teilen. Natürliche Menschen sehen sich mit anderen auf gleicher Stufe, weshalb sie tief im Inneren ein Gefühl der Solidarität für sie empfinden. Durch Natürlichkeit können wir verstehen, dass wir alle der Gemeinschaft der Menschen angehören und durch ein gemeinsames Band direkt miteinander verbunden sind: durch die Menschlichkeit.

Der Weg, der zur Natürlichkeit führt

Wenn wir uns von unseren Ängsten leiten lassen, sind wir wie gelähmt oder machen etwas komplizierter, als es ist. Wir haben Angst vor dem, was andere sagen, wir haben Angst vor Ablehnung, wir sind beunruhigt, weil wir glauben, dass wir vielleicht mehr, besser oder stärker, reicher oder schöner sein sollten. Mit einem Wort, Angst, weil es uns weder gelingt, uns selbst so zu akzeptieren, wie wir sind, noch die Umstände, die uns umgeben.

Sicherlich verbirgt sich dahinter die Ursache für einen Großteil unseres Leidens. Oftmals haben wir eine falsche Vorstellung von uns selbst und von dem, was wir sein sollen. Wir leben mehr dafür, das zu bekommen, was wir nicht haben, anstatt das zu genießen, was wir haben.

Natürlichkeit steht weder für Konformismus noch für eine passive Haltung. Man kann sehr große Ziele haben und dennoch all das schätzen, was man erreicht hat und was man ist. Natürlichkeit hilft uns dabei, unseren Lebensweg leichtfüßiger zu gehen und immer mit Hinblick auf unsere persönliche Weiterentwicklung voranzuschreiten.