Mit diesen 3 Fragen die Gegenwart vereinfachen

· 4. September 2018

„Die Gegenwart genießen“ ist ein allzu häufig gebrauchter Ausdruck, den wir dennoch nicht so anwenden, wie wir sollten. Im Moment zu leben bedeutet nämlich auch, unsere Existenz zu reflektieren, auf persönlicher und beruflicher Ebene, was derzeit nur sehr wenige Menschen tun. Vielleicht wegen Zeitmangel oder Stress, legen wir gesunde Gewohnheiten ab und achten kaum mehr auf uns selbst. Wir vergessen, wie wichtig es ist, uns zu fragen, wie wir uns fühlen oder wie wir das Leben mehr genießen können. Dabei sind es die Antworten auf diese Fragen, die es uns ermöglichen, uns weiterzuentwickeln und unser persönliches Wachstum effektiver voranzutreiben.

Anthony Robbins, renommiertester Schriftsteller und Coach, sagt dazu: „Die Qualität deines Lebens basiert zum Teil auf der Qualität der Fragen, die du dir täglich stellst.“  Deshalb wird uns das Nachdenken darüber, was und wie wir leben, wie wir die Gegenwart vereinfachen können und was wir in Zukunft tun wollen, helfen, das Hier und Jetzt mehr zu genießen.

„Wir sind zum Leben geboren und deshalb ist das Wichtigste, was wir besitzen, die Zeit. Sie ist so kurz wie unser Leben auf diesem Planeten. Es ist eine schreckliche Idee, nicht jeden Schritt und jeden Moment des Weges zu genießen, mit einem Geist, der keine Grenzen kennt, und einem Herzen, das so viel mehr lieben kann, als wir annehmen.“

Facundo Cabral

Um zu innerem Wohlbefinden zu gelangen, müssen wir Licht auf unseren Lebensweg werfen und gleichzeitig sicherstellen, dass wir in einer Umgebung leben, die voller positiver Menschen ist und uns dabei hilft, besser zu werden und zu dem zu werden, was wir sein wollen. Dazu sollten wir uns drei Fragen stellen.

Eine Frau geht barfuß über eine Wiese

Warum bemühst du dich in einen bestimmtem Moment?

Es stimmt, dass sich nicht alle Menschen bemühen, ein Ziel zu erreichen oder sich besser zu fühlen, sondern die Zeit verstreichen lassen, während sie sich unbewusst darüber beschweren, keine Fortschritte zu machen. Wenn du dich so fühlst, sei ehrlich zu dir selbst und erkenne, welche Anstrengungen du jeden Tag unternimmst, um den Zielen näherzukommen, die du erreichen willst.

Beide Aspekte sind wichtig, um die Gegenwart zu vereinfachen und zu genießen. Es reicht nicht aus, ein Ziel zu haben, für das man nicht arbeitet, und es ist auch nicht sinnvoll, sich zu bemühen, ohne zu wissen, wofür man sich anstrengt. Die meisten Menschen berücksichtigen das jedoch nicht. Wenn du jemals deine Mitmenschen gefragt hast, warum sie einer Routine folgen und warum sie gestresst sind, werden sie wahrscheinlich geantwortet haben, dass sie einfach tun, was sie tun müssen.

Die Antwort auf diese Frage kann dich glauben lassen, dass du dich nie gut oder glücklich fühlen könntest, bis du nicht alles bekommst, von dem du denkst, dass du es bräuchtest. Aber ganz im Gegenteil, wenn du mit der Arbeit beginnst, um deine Ziele zu erreichen, wirst du sofort merken, wie dein Wohlbefinden steigt. Wir neigen allerdings dazu, über das, was wir noch nicht haben, nachzudenken und zu vergessen, was wir haben.

Was hält dich zurück und was kannst du loslassen?

An etwas oder jemandem festzuhalten, auch wenn es uns schadet, ist eine Gewohnheit, die wohl alle Menschen seit ihrer Geburt pflegen. Wir sind dabei, eine Reihe von Aktivitäten durchzuführen und schlechte Gewohnheiten zu bewahren, die wir nicht loslassen können. Wir kennen sehr gut den schädlichen Einfluss, den toxische Menschen auf unser Selbstbild und unsere Gefühle haben – er schadet uns auf eine Weise, von der wir aber ironischerweise nicht ablassen können.

Wenn du nun anfangen willst, die Gegenwart zu vereinfachen, um sie mehr zu genießen, denke darüber nach, woran du in diesem Moment festhältst, und lasse es los. Wenn du erst einmal herausfindest, was es ist, wirst du feststellen, dass deine Probleme oft vermeidbar sind.

Die Vereinfachung der Gegenwart besteht also auch darin, alles fallen zu lassen, was dich vom Hier und Jetzt ablenkt.

Eine Frau lässt Vögel frei

Mit wem möchtest du mehr Zeit verbringen?

Ein zum Nachdenken anregendes Zitat über die persönliche Entwicklung ist: „Du bist der Durchschnitt der 5 Leute, mit denen du die meiste Zeit verbringst.“  Die meisten von uns haben jedoch nicht bewusst die Menschen ausgewählt, mit denen sie den Großteil ihrer Zeit verbringen. Du solltest deshalb anfangen, darüber nachzudenken, wer du sein willst, um das Hier und Jetzt zu genießen.

Um das zu tun, versuche, die Menschen zu visualisieren, die am meisten zu deinem Leben beitragen. Wie kannst du ihre Gesellschaft priorisieren? Obwohl es manchmal schwierig ist, solltest du den Rest der Aktivitäten, die nichts zu deinem Leben beitragen, einschränken. Kümmere dich um die Menschen, die dir etwas bringen, und nimm dir regelmäßig Zeit, um mit ihnen was zu unternehmen.

Außerdem solltest du schätzen, was andere Mitglieder deiner Gruppe dir bieten können. Denke daran, keine Zeit mit denen zu verbringen, die nicht um dich herum sein wollen, und vereinfache deine Existenz, indem du nur bei denen bleibst, die es wirklich wert sind. Lasse den Rest der Menschen los, während du ihnen dafür dankst, dass sie ein Teil deines Lebens waren.

„Leben ist das seltenste Gut der Welt. Die meisten Menschen existieren, das ist alles.“

Oscar Wilde