Mit der Zeit habe ich gelernt, dass der, der dich nicht sucht, dich nicht vermisst

25. Mai 2016 en Psychologie 3032 Geteilt

Wenn wir über längere Zeit hinweg nur Ablehnung und Gleichgültigkeit von jemandem erfahren, dann ist es schwierig, aus diesem Verhalten ein Interesse für uns abzuleiten, zu denken, dass man uns liebt oder uns vermisst. Es ist wiederum einfach zu denken, dass es etwas in uns gibt, warum wir jemandes Aufmerksamkeit nicht verdient haben, und dann fühlen wir uns weniger wert, was wiederum unser Selbstwertgefühl belastet.

Und obwohl wir alle es verdient haben, uns von anderen respektiert und geliebt zu fühlen, ist dies nicht immer so, sondern es ist recht gewöhnlich, im Verlauf unseres Lebens die ein oder andere Dreistigkeit oder Enttäuschung zu erleben.

Gleichgültigkeit und Ablehnung erzeugen einen großen emotionalen Schmerz, der mit physischem Schmerz durchaus gleichzusetzen ist und den wir nicht unterschätzen sollten. Es wurde herausgefunden, dass durch Gleichgültigkeit die gleichen Hirnregionen stimuliert werden wie bei physischem Schmerz, weshalb es für uns mental genauso unerträglich erscheinen kann.

Wir sollten also nicht in solchen Situationen verweilen, sondern annehmen, dass Zeit und Anstrengung nötig sind, um diese Wunden zu heilen, die durch einen solchen Absturz verursacht wurden, weil jemand uns nicht an seiner Seite wollte.
Frau-mit-Schmetterlingen

Mit der Zeit lernst du, dich zu respektieren und dich emotional mit demjenigen zu verbinden, der es verdient hat

Mit der Zeit lernst du, dich zu respektieren und dich selbst dann wichtig zu nehmen, wenn du mit der Gleichgültigkeit anderer konfrontiert bist. Du beginnst, deine Beziehungen zu überdenken und deinen eigenen als auch fremden emotionalen Bedürfnissen Aufmerksamkeit zu schenken. Es ist wichtig, die Versuche des „Verbindungsabbruchs“ erkennen zu lernen, sowohl von anderen uns gegenüber als auch anders herum. Schauen wir uns einige Verhaltensweisen an, die ein Zeichen für Gleichgültigkeit sind:

Wenn eine Person abgelenkt ist, anstatt aufmerksam zu sein

Wenn dies passiert, dann sendet man uns eine klare Botschaft: Du interessierst mich nicht. Es ist nicht so, dass Menschen, die anderen keine Beachtung schenken, diesen Schaden wollen, sondern sich für einen zeitlich beschränkten Moment von ihren eigenen Interessen gefangen sehen und es nicht schaffen, sich auf die Personen zu konzentrieren, die sie umgeben.

Von der anderen Seite aus betrachtet besteht das beste Gegenmittel, kein Desinteresse und Gleichgültigkeit zu zeigen, darin, uns zu fragen, aus welchem Grund wir eine bestimmte Beziehung aufrechterhalten. Auf diese Weise, wenn wir also eine Beziehung mit jemandem aufrechterhalten wollen, dann sollten wir uns in der Rolle eines Sammlers emotionaler Momente sehen, stets auf der Suche und beim Genuss von Momenten, in denen wir uns auf emotionaler Ebene den anderen annähern.

Frau-mit-Blumen-im-Haar

Eine Abwehrhaltung einnehmen

Wenn man bei jeder Interaktion, anstatt empathisch zuzuhören, eine Abwehrhaltung geprägt von leichter Gleichgültigkeit und Feindlichkeit einnimmt, dann ist bereits die Absicht, mit anderen eine Verbindung aufzubauen, sabotiert.

Wenn ein Austausch bereits mit einer negativen Haltung, Beschuldigungen oder Kritik beginnt, dann ist es einfach vorauszusagen, wie sich das Gespräch oder die Beziehung von diesem Moment an weiterentwickeln wird. Wenn wir also nicht wollen, dass die andere Person sich wenig wertgeschätzt fühlt, dann ist es wichtig, darauf zu achten, mit welcher Haltung wir ihr entgegentreten. 

Man geht notwendigen Gesprächen aus dem Weg

Es ist eine der gewöhnlichsten Formen, in der Gleichgültigkeit deutlich wird, wenn man solchen Gesprächen aus dem Weg geht, die man führen sollte, um das zu regeln, was nicht gut läuft. Dies schädigt ganz offensichtlich unseren Beziehungen und hinterlässt Spuren in uns.

Oft entstehen die größten Uneinigkeiten zwischen solchen Personen, die die Spannung einfach immer weiter anwachsen lassen und immer mehr Verwirrung entstehen lassen. Dies friert die Beziehungen ein und erzeugt Distanzen, die mit der Zeit unüberwindbar werden.

Aussicht

Es ist wichtig, diese Zeichen erkennen zu lernen und die Art zu verbessern, mit der wir emotionale Verbindungen zu anderen aufbauen. Jedoch müssen wir auch erkennen lernen, welche Seite die Waage nach unten zieht, wenn wir darüber nachdenken, ob wir um den Erhalt einer Beziehung kämpfen wollen.

Es ist schwer, die Loyalität zu erhalten, wenn diese nur aus dem Interesse für das da ist, was wir haben oder darstellen: In diesem Fall ist es absehbar, dass sich auch Loyalitäten ändern, sobald unsere Bedürfnisse sich ändern. In diesem Moment entstehen die ersten Gefühle von Desinteresse und Gleichgültigkeit.

Es sollte uns nicht verwundern, dass es solche Fälle gibt, aber wir sollten uns vor fremden Interessen und Egoismen schützen. Wie? Indem wir unseren Wert anders bestimmen. Die Aufmerksamkeit einer Person hat nun wirklich nicht so viel Gewicht in unserem Leben, als dass wir uns von Distanziertheit und Gleichgültigkeit aus der Bahn bringen lassen müssen.

Der Schlüssel liegt also vielleicht darin, uns Zeit zu geben, dies zu verstehen und uns bewusst zu werden, wie wichtig es ist, uns selbst anzuerkennen, auf uns aufzupassen und sich um uns zu kümmern. Denn wenn wir nicht gut zu uns selbst sind, dann können wir viel einfacher unsere Authentizität und unser Wohlbefinden verlieren und dies ist es ganz sicher nicht wert.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Claudia Tremblay

Auch interessant