Menschen mittleren Alters sind tendenziell die glücklichsten

· 25. April 2019

Unter „Menschen mittleren Alters“ verstehen wir Personen zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr. Bis vor Kurzem ging man generell noch davon aus, dass dieses Stadium eine Krise umfassen müsse, die alle Menschen mittleren Alters durchzumachen haben. Aber jüngste Studien zeigen, dass dies nicht der Wahrheit entspricht. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall: Alles scheint darauf hinzudeuten, dass Menschen mittleren Alters tendenziell am glücklichsten sind.

Unsere heutige Lebenserwartung ist viel höher als früher. Ob wir es glauben oder nicht, es gab Zeiten, in denen das Erreichen des 50. Lebensjahres wenig wahrscheinlich war. Heutzutage werden die allermeisten Menschen wesentlich älter als 50 Jahre. Aus diesem Grund verschieben sich auch unsere Vorstellungen, wenn es um Begriffe wie „Jugend“ und „Alter“ geht. Denn heute heiraten Menschen und bekommen Kinder, wenn sie nach traditioneller Sichtweise schon „viel zu alt dafür“ sind.

„Eines der vielen Dinge, die uns niemand über das Erreichen des mittleren Alters erzählt, ist, dass es eine spannende Abwechslung zur Jugend bietet.“

William FeatherEine Frau trinkt entspannt einen Tee.

Eine verlässliche Studie

Die Forscher Nancy Galambos, Harvey Krahn und Matt Johnson von der University of Alberta in Kanada führten eine Studie durch, die sich damit beschäftigte, wie glücklich Studienteilnehmer waren, die unterschiedlichen Altersgruppen angehörten.

Um diese Studie zu realisieren, bildeten die Forscher zwei getrennte Gruppen: Die erste Gruppe waren Versuchsteilnehmer im Alter von 18 bis 43 Jahren, die zweite Gruppe setzte sich aus Personen im Alter von 23 bis 37 Jahren zusammen. Die Studie berücksichtigte wichtige Meilensteine im Leben der Probanden, wie die Änderung des Familienstandes, gesundheitliche und arbeitsbezogene Aspekte usw.

Diese Studie ergab fünf interessante Resultate:

  • Ab dem 30. Lebensjahr verbessert sich das Wohlbefinden der Menschen.
  • Die meisten Probanden schienen mit 40 Jahren signifikant glücklicher als mit 18 Jahren.
  • Im Allgemeinen fühlen sich Menschen nach dem 40. Lebensjahr noch glücklicher.
  • Menschen, die verheiratet sind und Arbeit haben, waren in der Regel glücklicher. Darüber hinaus waren diese Studienteilnehmer auch gesünder.
  • Man fand keine Beweise, dass die Midlife-Crisis wirklich existiert.
Frauen und Männer mittleren Alters genießen ihr Leben - wie diese Frau im Sonnenuntergang

Der Mythos der Midlife-Crisis

Vor ungefähr drei Jahrzehnten fand der Begriff „Midlife-Crisis“ Einzug in den alltäglichen Sprachgebrauch, vor allem dank der Journalistin Gail Sheehy, die mit dem Buch In der Mitte des Lebens  einen Bestseller schrieb. Menschen jüngeren Alters schienen plötzlich nichts anderes mehr zu tun, als über diese Krise zu sprechen und diese Phase in ihrem Leben zu fürchten. Die Idee zur Midlife-Crisis besagt, dass das Erreichen des 40. Lebensjahrs angeblich viel Leid und Schmerz verursache. Denn diejenigen, die dieses Alter erreichen würden, fühlten sich für gewöhnlich traurig und würden in Nostalgie versinken, weil ihr Leben zu schnell vergangen wäre. Und was taten die „Betroffenen“? Die Menschen mittleren Alters begannen, unreife und kindische Dinge zu tun, um sich „wieder jung zu fühlen“.

Aber mehrere Studien, einschließlich der von der University of Alberta, zeigten schließlich, dass die Mär von der Midlife-Crisis nicht mehr als ein Mythos ist. Denn diese Studien bestätigten, dass das allgemeine Wohlbefinden im mittleren Lebensalter eher zunehme und stabiler werde. Das heißt, dass Menschen mittleren Alters beginnen, ihr Leben in vollen Zügen zu genießen.

„Das Greisenalter ist eine zweite Kindheit, nur ohne Lebertran.“

Mark TwainMänner im mittleren Alter sind tendenziell glücklicher.

Sind Menschen mittleren Alters tatsächlich glücklicher?

Sowohl die höhere Lebenserwartung als auch die Art und Weise, wie sich der Begriff „Jugend“ verändert hat, sind Faktoren, die auf unser Leben als 40-Jährige Einfluss nehmen. Es ist heutzutage viel seltener, dass Menschen mittleren Alters eine Krise durchmachen, die durch das Erreichen eines bestimmten Alters verursacht wird. Viel eher ist das Gegenteil der Fall. Während dieser Phase beginnen wir, unser Leben wie nie zuvor zu leben.

Wenn wir Teenager sind, können wir aufgrund unseres Mangels an Erfahrung und schlechter emotionaler Regulierung sehr harte Zeiten durchmachen. Es ist normal, in dieser Phase jede Menge Fehler zu machen und Erfahrungen zu sammeln. Es ist jedoch auch wichtig, anzumerken, dass junge Menschen im Allgemeinen genug Kraft und Motivation haben, um die Probleme zu überwinden, die sie erleben. Eines ist jedoch sicher: Jugend geht sicher nicht einher mit Stabilität, Klarheit und Ruhe.

Mit der Zeit verbessert sich unsere Fähigkeit, das Geschehen zu analysieren und aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Dies macht uns weniger anfällig für irrationale Gedanken und impulsive Handlungen. Wenn wir älter werden, lernen wir, unsere Emotionen besser zu regulieren und sie auszudrücken.

All diese Balance und Kontrolle macht Menschen mittleren Alters glücklicher als die junge, noch weitgehend unerfahrene Generation. Wir müssen jedoch beachten, dass es immer Ausnahmen gibt. Manche Menschen mittleren Alters mögen eine Krise erleben, manch 20-Jähriger Stabilität. Aber tendenziell führt die Kombination aus Erfahrung und Vitalität zu mehr Wohlbefinden.

„Lass uns nie erfahren, was Alter ist. Lass uns wissen, wie viel Glück die Zeit bringt. Wir wollen nicht die Jahre zählen.“

Ausonius