Mein Glück zählt: So wirst du mich nicht mehr behandeln!

30. Oktober 2015 en Emotionen 844 Geteilt

Wie es das bekannte Sprichwort „Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu“  aufzeigt, würden wir niemals auf die Idee kommen zu denken, dass wir alles, was andere uns tun, akzeptieren müssen.

Es sieht aus wie ein Wortspiel, aber jeder sollte grundsätzlich wissen, was es ist, das andere einem antun können, und was dann großes Leid in uns hervorruft. Sie werden dies nicht immer absichtlich tun, das ist klar, aber das bedeutet nicht, dass wir es ohne Weiteres ertragen müssen.

Persönliche Beziehungen sind alles andere als einfach. Wir reden von der Beziehung zum Partner, den Eltern, Arbeitskollegen, Freunden, Geschwistern und sogar Unbekannten. Es ist heutzutage nicht schwer auf „vergiftete“ Menschen zu treffen, die uns all unsere Kraft und Energie kosten. Also solltest du dir die folgenden Ratschläge zu Herzen nehmen, um zu vermeiden, dass andere dir Schlechtes tun, und um stattdessen dein Glück zu erreichen.

Abgesehen davon, dass sich dein Umgang mit anderen Menschen verbessern wird, wirst du dich auch in deiner eigenen Gesellschaft wohler fühlen. Verteidige deine Rechte, indem du Folgendes nicht zulässt:

Sinnlose Diskussionen: Die Menschen lieben es, zu diskutieren und zu streiten, das ist mehr als sicher. Das heißt aber nicht, dass du das akzeptieren musst und an Diskussionen und Streitigkeiten teilnehmen musst, vor allem, wenn sie nirgendwo hinführen. Du musst dich nicht immer erklären. Denke immer daran, dass „deine Freunde keine Erklärungen brauchen und deine Feinde genauso wenig“.

Entweder verstehen dich die Leute, oder sie tun es nicht, das liegt ganz bei ihnen. Verschwende daher nicht deine Zeit (genauso wenig die anderer) mit Dingen, die nicht wichtig sind oder nur noch schlimmere Probleme verursachen. Wenn du merkst, dass dich ein Gespräch oder Zweifel an etwas nicht weiterbringen, solltest du schlauerweise auf die Bremse gehen.

Negativität: Wie bereits erwähnt, gibt es auf dieser Welt viele Pessimisten, die an allen Dingen eine negative Seite suchen, die sich an nichts Gutem erfreuen können. Es liegt ganz bei dir, ob du das Glas als halbleer oder halbvoll betrachtest. Außerdem helfen uns diese pessimistischen Menschen nicht bei der Verfolgung unsere Ziele, sondern bremsen uns dabei aus. Pessimismus ist ansteckend und raubt dir all deine Energie.

Vergleiche: Gibt es auf der Welt etwas Widerlicheres als Vergleiche? Ja! Dass du dich von ihnen beeinflussen lässt. Es bringt absolut gar nichts, zu vergleiche, was andere haben oder nicht haben, weil jeder Mensch eine Welt für sich ist. Die einzige Person, mit der du dich vergleichen darfst, bist du selbst, in der Vergangenheit. Letztendlich musst du dich nur anstrengen, um dich selbst zu übertreffen. Bevorzugst du dein jetziges Ich vor dem vergangenen? Lasse nicht zu, dass dich andere auf die Probe stellen.

NO2-420x277

Einschüchterung: Menschen, die dich mit ihren Worten, Gesten und Handlungen einschüchtern, sind kein guter Umgang für dich. Solche Individuen wollen ihre mentale, emotionale oder sogar körperliche Überlegenheit nutzen, um dir das Beste, was du zu bieten hast, zu nehmen und dich deiner Tugenden zu berauben. Niemand hat das Recht, dir das Gefühl zu geben, du seist minderwertig oder klein. Verteidige, was dir gehört, und lasse nicht zu, dass andere auf dir herumtreten, um aufzusteigen, egal welche Technik sie dazu benutzen.

Groll: Es ist es nicht wert, dieses Gefühl in unserem Herzen anzusammeln. Deine Energie solltest du für produktivere und positivere Dinge verwenden. Denke daran, dass es immer besser ist, jemanden um Entschuldigung zu bitten, zu vergeben und ein neues Kapitel aufzuschlagen als den Schmerz zu bewahren, in der Vergangenheit zu leben und stolz zu sein.

Erinnerungen an die Vergangenheit: Das Problem mit der Vergangenheit ist, dass wir uns an ihr festhalten und so nicht nach vorn schauen können. Manche Menschen könnten deine Fehler in der Vergangenheit benutzen, um deine Gegenwart zu vergiften, dich schlecht fühlen zu lassen etc.

Das Leben ist kurz. Lasse dich nicht von dem, was in der Vergangenheit passiert ist, herunterziehen, schaue nach vorn und verfolge weiter deinen Weg. Das heißt nicht, dass du die Sachen, die du in der Vergangenheit gemacht hast, leugnen sollst, sondern bereue sie einfach nicht zu sehr. Lerne, sie als Erfahrung zu verbuchen, um diese Handlungen nicht zu wiederholen.

Was dein Glück verhindert: Niemand verdient es mehr als du, glücklich zu sein. Behalte diesen Satz immer im Hinterkopf, oder brenne ihn dir ein, wenn nötig. Was andere über dich sagen oder denken ist nicht wichtig. Niemand außer dir hat das Recht, dich danach zu beurteilen oder dir vorzuhalten, was du tust. Das Glück kann flüchtig oder unendlich sein, das hängt ganz allein von unserer Einstellung ab.

Schätze alles, was du hast. Lasse nicht zu, dass Neid oder „böse Seelen“ dir auch nur einen einzigen Tag deines Lebens versauen. Nichts und niemand ist so wichtig, dass es deinen Humor und dein Glück bestimmen darf!

Auch interessant