Kurzkontrolle, Klassenarbeit: Bewerten Prüfungen Schüler richtig?

27. Juli 2018 en Psychologie 0 Geteilt
Schüler, die eine Prüfung schreiben

Heutzutage bewerten Lehrkräfte ihre Schüler am häufigsten durch gefürchtete Prüfungen. Wir sprechen von Tests, in denen die Schüler Fragen zum Thema beantworten müssen. Aber sind diese Prüfungen der beste Weg, um das Wissen, den Lernfortschritt der Schüler zu bewerten? Gibt es andere Möglichkeiten? Und wenn ja, wie praktikabel sind sie?

Bevor wir uns mit den Vor- und Nachteilen von Prüfungen und anderen Optionen auseinandersetzen, lohnt es, zu erklären, was Kontrollen sind und wofür sie gedacht sind. Wenn wir jemanden auf der Straße fragen, was eine Kurzkontrolle oder Klassenarbeit ist, wird er uns wahrscheinlich eine sagen, dass sie zeigen solle, ob Schüler über das Wissen verfügen, das sie haben sollten. Wenn sie dieses Wissen haben, dann bestehen sie. Wenn nicht, dann fallen sie durch.

Aber die Wahrheit ist, dass das Muster, das wir gerade erwähnt haben, weit von dem entfernt ist, was die Schüler wirklich voranbringen könnte. Und das bedeutet, dass unser Schulsystem am Ziel vorbeischießt.

Hand und Bleistift beim Ausfüllen eines Tests

Eine Kontrolle, die effektiv ist, wenn es um Bildung geht, konzentriert sich auf die Ermittlung der aktuellen Kenntnisse und Fähigkeiten der Schüler. Warum? Um herauszufinden, in welchem Stadium des Lernens sie sich befinden. Und was hat das für einen Sinn? Es ist eine sehr einfache Sache, die viele Lehrer vergessen: Es geht darum, zu beurteilen, ob das von ihnen verwendete Lehrsystem für diese Schüler funktioniert. Es geht weiterhin darum, dass die Note der Schüler nicht nur eine Quantifizierung ihres Wissens darstellen sollte. Sie sollte ihnen eine Idee davon vermitteln, ob die von ihnen verfolgten Lernstrategien erfolgreich sind.

Daher kann eine Kontrolle ein mächtiges Werkzeug für die Optimierung des Lernprozesses sein, wenn wir sie richtig einsetzen. Aber sie nur als eine Möglichkeit zu begreifen, um Schüler auszuwählen oder zu klassifizieren, ist eine sehr traurige Aussicht, die ihr Ziel verfehlt.

Wenn unser Ausbildungsziel ist, Kursteilnehmer zu veranlassen, zu wachsen, dann können wir Kontrollen nicht weiter für etwas verwenden, wofür sie nicht geeignet sind.

Was sind die Probleme mit traditionellen Prüfungen?

Wenn wir Kontrollen als Hilfsmittel zur Orientierung der Schüler und zur Anpassung der Lehrmethoden betrachten, können wir die Probleme mit traditionellen Prüfungen erkennen. Hier sind ihre Schwächen:

  • Sie bewerten nur die Schüler. Die einzigen, die getestet werden, sind die Schüler. Es gibt kaum Evaluationen dahingehend, ob die Lehrer oder das pädagogische Umfeld ihre Arbeit richtig machen. Es gibt sogar viele Lehrer, die mit besonders schweren Kontrollen jeden zum Scheitern bringen – oder umgekehrt alle durchkommen lassen, ungeachtet ihres Leistungsstandes.
  • Sie bewerten nur Wissen. Es wird nicht über die Situation der Schüler oder ihre persönlichen Stärken und Schwächen nachgedacht. Wir können das Lernen der Schüler nicht steuern, wenn wir nicht wissen, welche ihre besonderen Fähigkeiten sind.
  • Nur das Ergebnis zählt. Traditionelle Prüfungen können etwas über den aktuellen Wissensstand der Schüler aussagen, aber nicht über ihre Bemühungen und ihren Fortschritt im Lernprozess. Für die Note spielt es oft eine untergeordnete Rolle, ob sie die Konzepte wirklich verstehen oder ob sie sich diese erst am Abend zuvor eingeprägt haben.
  • Es ist eine rein quantitative Evaluation. Am Ende wird bei den traditionellen Prüfungen alles auf eine Note reduziert. Und diese Note sollte mit der Menge an Kursmaterial oder Fähigkeiten übereinstimmen, die die Schüler behalten konnten.
  • Sie fördern den Geist des Wettbewerbs statt den der Zusammenarbeit. Die Herausstellung der Schüler mit den besten oder schlechtesten Noten sorgt für ein wettbewerbsorientiertes Umfeld. Es ist ein Wettbewerb, den das System selbst geschaffen hat. Und die meiste Zeit konzentrieren sich die Schüler mehr darauf, gute Noten zu bekommen, als zu lernen und zu verstehen.

Lehrerin, die Prüfungen korrigiert

Alternativen zu traditionellen Prüfungen

Unter Berücksichtigung aller Probleme, die mit einer traditionellen Prüfung einhergehen, ist es an der Zeit, nach Alternativen zu suchen. Grundsätzlich gibt es drei Säulen, die wir als Grundlage für eine optimale Evaluation verwenden sollten. (a) Evaluation der Kompetenz, (b) Portfolio-Systeme und (c) Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik.

Evaluation der Kompetenz

In jedem Fach geht es darum, dass die Schüler sich Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten aneigenen. Zum Beispiel könnte ein Ziel der Mathematik darin bestehen, die Schüler mit bestimmten Formeln und Prozessen vertraut zu machen und sie auswendig zu lernen. Aber noch wichtiger ist es, dass sie diese verstehen und lernen, sie zur Lösung neuer Probleme einzusetzen.

Die Evaluation soll zeigen, welche Wissensgebiete die Schüler beherrschen und welche nicht. Sobald wir das herausgefunden haben, können wir den Lernprozess darauf ausrichten, das Wissen, das sie bereits haben, zu schärfen und ihnen helfen, das Wissen, das sie nicht haben, aufzunehmen. Die einzige Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, den Kurs mit einem flexiblen und möglichst individuellen Unterrichtsstil zu planen.

Portfolio-Systeme

Kompetenzevaluationen sagen uns, was wir bewerten müssen, aber noch nicht wie. Portfolio-Systeme sind eine Möglichkeit, Schüler individuell zu bewerten und uns auf ihre Entwicklung zu konzentrieren. Aber was ist ein Portfolio-System?

Der Psychologe Bertie Kingore definiert solche Portfolios als „systematische Sammlungen von Schülerarbeiten, die ausgewählt wurden, um Informationen über die Einstellung und Motivation der Schüler, den Entwicklungsstand und den Fortschritt im Laufe der Zeit zu liefern“.

Das heißt, die Mappen sind nur Ordner, in die die Schüler all die Arbeiten legen, die sie in diesem Fach geleistet haben. Die Lehrer überprüfen sie ständig, um zu sehen, wie sich die Schüler entwickeln. Dies hilft den Lehrern, das Lernen eines jeden Schülers besser zu verstehen und den Unterricht darauf auszurichten. Und es ist natürlich auch hilfreich, wenn es darum geht, zu sehen, ob die Schüler das Wissen und die Fähigkeiten entwickelt haben, die sie benötigen.

Das Problem an diesen Portfolios ist, dass es kompliziert ist, sie durchzugehen, weil sie so viele Informationen enthalten. Wir gehen im nächsten Abschnitt eine mögliche Lösung dafür durch.

Hand, die auf eine Person im Netzwerk zeigt

Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie

Computer, Internet und andere Kommunikationssysteme können sehr hilfreich sein, um Kontrollen effektiver zu gestalten. Es gibt sogar ein Online-Programm, das die Informationen, die Schüler und Lehrer in die verschiedenen elektronischen Portfolios eingeben, durchgeht. Dadurch wird die Auswertung derselben erleichtert.

Bevor wir zum Abschluss kommen, möchten wir noch Anlass zum Nachdenken geben. Warum sind traditionelle Prüfungen angesichts all ihrer Schwächen und der Existenz guter Alternativen immer noch unsere Standardevaluationsmethode? Inwiefern ist das Schulsystem in der Lage, Alternativen anzubieten? Und welche Verantwortung tragen die Eltern der Schüler?

Auch interessant