Komplexes Denken: Über das Augenscheinliche hinaus sehen

21 August, 2020
Komplexes Denken ist eine Fähigkeit, die du mit etwas Übung entwickeln kannst. Es geht darum, dass du lernst, verschiedene Dimensionen der Realität miteinander zu verbinden. Wir wollen uns heute mit den Hauptmerkmalen dieser Fähigkeit eingehender beschäftigen.

Wenn du über das Augenscheinliche hinaussehen kannst, dann bedeutet das, dass du verstehst, dass es Phänomene gibt, die sich “unter der Oberfläche” der Informationen verbergen, die du mit deinen Sinnen wahrnimmst. Daher solltest du dich nicht mit dem zufriedengeben, was auf den ersten Blick offensichtlich scheint, wenn du den Hintergrund einer Situation verstehen möchtest. Und diese Fähigkeit wird als komplexes Denken bezeichnet.

Einige Menschen haben eine ausgezeichnete Intuition und können regelmäßig über das Augenscheinliche hinaussehen. Aber nicht jeder Mensch entwickelt diese Fähigkeit. Darüber hinaus gibt es einige Berufe, die sogar auf derartigen Denkprozessen basieren. Ärzte, Psychologen, Kriminalermittler, Gerichtsspezialisten usw. müssen dazu in der Lage sein, unter die Oberfläche zu blicken, um endgültige Schlussfolgerungen ziehen zu können. Grundsätzlich kann aber jeder Mensch diese Fähigkeit erlernen.

Dennoch ist komplexes Denken etwas, das viele Menschen normalerweise nicht anwenden oder praktizieren. Wenn Menschen Informationen über ein Problem erhalten, neigen sie häufig dazu, dieses beinahe automatisch zu vereinfachen. Und leider tun wir das alle sehr häufig, ohne darüber nachzudenken.

Die Suche nach komplexeren Alternativen geschieht eher selten, denn dies wäre schlichtweg eine ineffiziente Nutzung unserer kognitiven Fähigkeiten. Daher ist es völlig normal, dass Menschen Probleme sehr schnell vereinfachen, um die erhaltenen Informationen in möglichst kurzer Zeit zu verarbeiten.

Aber damit nicht genug. Dank der Verfügbarkeit zahlreicher technologischer Ressourcen können Probleme und ihre Lösungen tatsächlich einfacher erscheinen als sie dies in Wahrheit sind. Wenn du diese Feststellung und die Tatsache in Betracht ziehst, dass Menschen sowieso dazu neigen, Dinge zu vereinfachen, dann kannst du das Problem erkennen.

All das kann dazu führen, dass du nicht mehr über das Augenscheinliche hinaussehen wirst, um dadurch der Wahrheit näherzukommen. Aus diesem Grund ist es unbedingt erforderlich, dass du komplexes Denken entwickelst und regelmäßig praktizierst.

komplexes Denken - Frau mit verbundenen Augen

Entwickele dein komplexes Denken, um mehr zu sehen

Edgar Morin, ein französischer Soziologe und Philosoph, untersuchte die Notwendigkeit, über das Augenscheinliche hinauszusehen, um zur Wahrheit zu gelangen. Nach seiner Aussage empfiehlt sich folgendes Vorgehen: Je komplexer eine Situation ist, desto mehr Details solltest du über die Gesellschaft, in der sie sich ereignet, in Betracht ziehen. Wenn du das nicht tust, kann es sehr leicht passieren, dass du wichtige Details und Prioritäten übersiehst.

Daher muss ein Mensch, abhängig von den Merkmalen der gegenwärtigen Gesellschaft, zuerst über die Informationen nachdenken, bevor er sich eine valide Meinung darüber bildet. Die Fähigkeit zur Reflexion ist die exakte Definition für komplexes Denken.

Statt in vereinfachtes Denken zu verfallen, um die Wahrheit zu finden, solltest du genau das Gegenteil versuchen: Erhöhe die Anzahl der Informationen, die dir zur Verfügung stehen. Wenn du verstehen willst, was wirklich geschieht, solltest du das, was du erlebst, nicht auf wenige einfache Fakten reduzieren. Darüber hinaus solltest du dir auch keine abschließende Meinung bilden oder eine feste Position beziehen, die sich nur auf wenige Hinweise oder Beweisstücke gründet.

Du siehst also, dass komplexes Denken kompliziert ist, weil es nicht angeboren ist. Daher musst du dich selber darüber informieren und das Gelernte dann auch tatsächlich nutzen.

Matthew Lipman, ein pädagogischer Philosoph, sagte, dass es ausgesprochen wichtig ist, kleinen Kindern diese Art des Denkens beizubringen. Komplexes Denken ist für jeden zugänglich. Und genau wie einfaches Denken können wir es auch üben.

komplexes Denken - kleines Mädchen denkt nach

Was du nicht sehen kannst: Die Qualität des komplexen Denkens

Stelle dir komplexes Denken wie ein riesiges Netz vor, erklärte Edgar Morin. Seine dünnen Fäden greifen ineinander und verbinden die verschiedenen Komponenten miteinander. Diese Fäden sind Ereignisse, Handlungen, vergangene Aktionen, Entscheidungen oder Zufälle.

Obwohl Edgar Morin als offizieller Begründer dieser Denkweise gilt, untersuchte und entwickelte auch schon sein Vorgänger Leonardo da Vinci verschiedene Strategien. Seine Komplexitätstheorie erklärt das sehr gut und seine Werke bekräftigten diese Vision. Denn sie forderten den Betrachter dazu auf, nach Informationen zu suchen, die nicht offensichtlich erkennbar waren.

Schon die griechischen Philosophen nutzen die Noetik, eine Philosophie, die das Denken studierte; insbesondere wenn es objektiv oder klar verständlich ist. Dennoch ignorieren Menschen manchmal Informationen. Und in anderen Fällen haben sie einfach keinen Zugriff darauf.

Der Begriff  “Noetik” leitet sich vom altgriechischen Wort noētikḗ ab und bedeutet “das Denken oder Begreifen betreffend”. Daraus leitet sich das Wort “denken” ab. Die Griechen nutzten dieses Verb, um etwas zu beschreiben, das der Intuition nahe kommt.

Zu verstehen, dass es Informationen gibt, die du nicht kennst, ist der erste Schritt, um komplexes Denken zu entwickeln. Jeder kann üben, das zu sehen, was hinter dem Offensichtlichen steckt. Allerdings musst du dich dabei mehr auf deine Absicht als auf deine Intuition verlassen. Denn um zu sehen, was wirklich da ist, musst du zunächst erkennen, was nicht da ist.