Kollusive Spiele in ehelichen Beziehungen

17 Juli, 2020
Beziehungen sind nicht einfach. Wir sollten aber stets bedenken, dass es in allen ehelichen Beziehungen Konflikte gibt. Wenn Menschen jedoch unflexibel werden, können sie in dysfunktionale oder kollusive Spiele verfallen.

Es gibt ein Sprichwort über Beziehungen: „Gleich und gleich gesellt sich gern“. Es beschreibt, wie die Wahl der Menschen, mit denen wir uns umgeben, normalerweise unbewussten Mustern folgt. Diese werden oft aus der emotionalen Beziehung einer Person und ihrer Eltern abgeleitet, insbesondere während der Kindheit. So könnten dysfunktionale Beziehungen zwischen Eltern und Kindern in Zukunft die Beziehungen der letzteren schädigen und das bewirken, was die Psychologie als kollusive Spiele bezeichnet.

Das Konzept der kollusiven Spiele ist ursprünglich in den Studien des österreichischen Psychologen Paul Watzlawick enthalten, der es in seiner Theorie der menschlichen Kommunikation anwandte. Später führte der Psychotherapeut Henry V. Dicks in seiner Arbeit Marital Tensions das Konzept der Kollusion in ehelichen Beziehungen ein.

Es war jedoch der Schweizer Psychiater und Psychotherapeut Jurg Willi, der den Begriff Kollusion oder kollusive Spiele in einer Beziehung populär machte. Er bezog sich mit diesen Begriffen auf ein unfreiwilliges und dysfunktionales Verhalten unter den Partnern einer Beziehung.

Diese Verhaltensweisen manifestieren sich in Ehekonflikten. Darüber hinaus bringen solche toxischen und unbewussten Dynamiken die beiden Partner per se zusammen.

„Einige Menschen suchen Zuflucht in der Ehe aus Angst, allein zu sein.“

-Jurg Willi-

Kollusive Spiele in einer Beziehung entstehen normalerweise durch unterdrückte, ähnliche und nicht geheilte emotionale Wunden in der Kindheit

Laut Willi bildet das Kollusionsverhalten ein „gemeinsames Unbewusstsein“ in einer Beziehung. Darin wiederholt sich der Konflikt immer wieder in einer Folge von Distanz oder Nähe.

Die Partner einer Beziehung können weder eine Trennung, noch Intimität ertragen. Dies führt dazu, dass sie sich erstickt fühlen, wenn sie zusammen sind, und Trennungsangst haben, wenn sie getrennt sind.

Somit entwickeln sich die beiden Partner von Individuen zu einer hermetischen Einheit, in der sich ihre individuellen Grenzen überschneiden und toxische Verhaltensweisen etablieren. Man kann also nicht von einer individuellen Pathologie sprechen. Stattdessen gibt es eine Pathologie in der Beziehung.

Kollusive Polarität in einer Beziehung

In der kollusiven dyadischen Dynamik äußert jeder Partner der Beziehung eine polarisierte Rolle. Das heißt, jede Person bildet eine Funktion der Aufteilung von aktiv-passivem, unterwürfig-dominantem und abhängig-unabhängigem Verhalten nach. Stillschweigend führt der Charakter eines Partners zu Inaktivität des anderen.

Mit anderen Worten, der schwache Partner neigt zu einer regressiven und unreifen Haltung, während der aktive Partner eine progressive Rolle oder eine falsche Reife repräsentiert. Dies liegt daran, dass der stärkere Partner die Erwachsenenrolle in Bezug auf den anderen übernimmt. So gerät das Paar in einen Teufelskreis der Verteidigung.

Kollusive Spiele in einer Beziehung entstehen normalerweise durch unterdrückte, ähnliche und nicht geheilte emotionale Wunden in der Kindheit. Beide Partner brauchen den anderen, um Frustrationen und unerfüllte Wünsche in ihrer Kindheit gegenseitig zu heilen.

Jeder Ehepartner erwartet vom anderen, dass er ihn vor seinen eigenen internen Konflikten bewahrt, um sich von früheren Ängsten zu befreien und um die bestehenden Wunden aller liebevollen oder elterlichen Beziehungen zu heilen, die ebenfalls nicht zufriedenstellend waren.

In dem Versuch, die emotionalen Wunden des anderen zu heilen, verfallen beide immer wieder in dieselben ineffektiven Muster und Schwierigkeiten. Alles, um ihre ehelichen und individuellen Probleme zu lösen. Dies führt jedoch zu Schmerz, Enttäuschung und gegenseitiger Schuld- und Angstprojektion.

Es gibt Verweisungssätze wie „Ich verhalte mich deinetwegen so“. Das Paradox dieser ehelichen Situation besteht jedoch darin, dass keiner der Partner wirklich etwas an sich ändern möchte. Stattdessen betonen sie den Ernst einer bestimmten Situation.

Kollusive Spiele – Nur selten gibt es eine Ausgangstür

Kollusive Spiele in einer Beziehung sind Fallen, die toxische Mechanismen von Schuld, Vorwürfen und Unsicherheit aufrechterhalten. In der Tat befindet sich ein Paar selten in der Nähe einer Ausgangstür.

In einer Ehekrise kann man also entweder auf kollusive Weise in einer toxischen Beziehung bleiben, oder nicht mehr an diesem Spiel teilnehmen und die Ehe vollständig brechen.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, zu einem Therapeuten zu gehen. Dieser sollte in der Lage sein, die Ehepartner zu einer Lösung zu führen. Die Partner können jedoch nur dann Liebe aufbauen, wenn sie ihre Erwartungen aufgeben und beginnen, sich als gleichwertig zu erkennen.

Kollusive Spiele in einer Beziehung sind Fallen, die toxische Mechanismen von Schuld, Vorwürfen und Unsicherheit aufrechterhalten

Wenn wir Erwartungen schmieden, die nicht zu erfüllen sind, und uns weigern, Verantwortung für unsere eigenen Verletzungen zu übernehmen, kann das nur zu Frustrationen führen. Tatsächlich führen sie ein Paar in die Art von krankem Chaos, das das Selbstwertgefühl jeder Person zerstören kann.

Du solltest stets bedenken, dass ein Paar das große Klassenzimmer der Liebe ist, in dem man das Fallen und Wiederaufstehen lernen kann. Darüber hinaus solltest du lernen, all das menschliche Potenzial zu entwickeln, das du in dir hast. Aber stets aus der Perspektive des Respekts und der Verantwortung.

Normalerweise glaubt man, dass der Erfolg eines Paares der ist, für immer zusammen zu bleiben. Das Geheimnis kann jedoch das Gegenteil sein. Mit anderen Worten, eine Beziehung sollte nur dann andauern, wenn sie auch gesund ist.

Willi,J.(1978). Pareja: relaciones y conflictos. Morata.

Willi,J.(1978). Psicología del amor: el crecimiento personal en la relación de pareja. Herder.