Joker und Harley Quinn – eine toxische Beziehung

· 31. August 2018

Die Beziehung zwischen dem Joker und Harley Quinn ist eine der bekanntesten aus der Welt der Comics und Animationen. Zwar sind sie die beiden Antagonisten in Batman, aber dennoch sind sie so charismatisch, dass sich das Publikum in sie verliebt hat. Im Universum von Batman sind sie unerlässlich und bringen sowohl Humor als auch Spannung in die fiktive Stadt Gotham City. Batman ohne den Joker wäre schlicht nicht Batman … und der Joker hätte ohne Harley Quinn nicht den gleichen Charme, den er jetzt hat. Aber in welcher Art von Beziehung stehen die beiden zueinander?

Wenn wir die Beziehung analysieren, ein wenig tiefer in die Charaktere eintauchen, werden wir schnell erkennen, dass etwas nicht stimmt. Es wird deutlich, dass es keine gesunde Beziehung ist. Wahrscheinlich ist Harley Quinn in einer manipulierten Lage gefangen, aus der sie nicht herauskommt.

Der Charakter des Jokers

Die Herkunft des Jokers ist nicht ganz klar. Er wechselt zwischen unterschiedlichen Versionen seiner Vergangenheit, um sie jeweils so auszulegen, wie er es gerade braucht. Sein Charakter ist unter einen Schleier aus Geheimnissen gehüllt. Wir wissen nur, dass sein charakteristisches Aussehen (grünes Haar, weiße Haut und rote Lippen) von einem Sturz in chemische Abfälle herrührt, welcher ihn für immer veränderte. Er hat eine Erscheinung, wie man sie im Zirkus erwarten würde.

Der Joker ist, wie sein Name schon sagt, ein Clown.Seine makaberen Pläne sind stets von Humor und der Gewieftheit, die sich in Taschenspielertricks zeigt, durchzogen. Obwohl er nicht der einzige Feind Batmans ist, könnten wir sagen, dass er der charismatischste ist. Er ist ein genialer, manipulativer, lügnerischer, selbstsüchtiger, egozentrischer Charakter mit einem psychopathischen Profil. Der Joker genießt das Leid und liebt niemanden außer sich selbst. Er sucht nach dem Vergnügen und lacht dabei fast wie ein Kind. Ganz gleich, wem er auf seinem Weg auch Schmerzen zufügt.

Der Joker wurde auf viele verschiedene Arten dargestellt: Da waren die Comics, die animierte Serie und die Filme, in denen er jeweils von verschiedenen Akteuren gespielt wurde. Sein Image und seine Persönlichkeit sind jedoch konstant.

Harley Quinn mit Pistole

Der Charakter von Harley Quinn

Harley Quinn ist die ewige Freundin des Jokers, erstmalig lernten wir sie in 1992 in The Batman Adventures: Mad Love  kennen. Seitdem hat sie auch äußerlich eine Reihe von Veränderungen erfahren. Fest steht zumindest, dass ihr echter Name Harleen Quinzel lautet. Sie war eine hervorragende Turnerin und bekam ein Stipendium für das College. Sie studierte Psychiatrie und erhielt sehr gute Noten, wenn auch mit unfairen Mitteln. Schließlich begann sie, im Arkham Asylum zu arbeiten, wo der Joker interniert ist.

Sie ist von Anfang an von der Persönlichkeit des Jokers fasziniert. Wir sehen in Mad Love,  dass er scheinbar aufrichtig mit ihr ist und ihr von traumatischen Ereignissen aus seiner Vergangenheit erzählt. Später erfährt sie jedoch, dass diese Traumata nicht der Wahrheit entsprechen und Harley nicht die einzige ist, die von ihnen weiß. Aber Harley beginnt dennoch, sich zu verlieben. Von der Liebe geblendet erkennt sie den Psychopathen nicht, der der Joker nun einmal ist. Sie sieht in ihm nur den Leidenden und Batman als seinen großen Feind. Sie schafft es, ihn aus Arkham zu befreien. Von diesem Moment an beginnt seine kriminelle Karriere. Er wird seinen Charakter entwickeln und zu einem Bösewicht werden, der mit Humor lebt und zwei Hyänen als Haustiere hält.

Für den Joker stellt Harley eine Gelegenheit dar, aus Arkham zu entkommen. Er sieht in ihr jemandem, dem er vertrauen kann, denn ihre Hingabe an ihn ist unendlich. Sie verliebt sich immer mehr und er nutzt diese Situation aus.

Joker und Harley Quinns toxische Beziehung

Der Joker fängt an, sie physisch und psychisch zu missbrauchen und versucht sogar, sie zu töten. Aber Harley ist sich der Manipulation nicht bewusst. Sie ist unterwürfig und ergeben. Daher ist sie auch mit einem Minimum an Zuneigung seinerseits zufrieden. Allerdings sehen wir in bestimmten Episoden kleinere Rebellionen von Harley. Die erkennen wir zum Beispiel daran, dass sie mit ihrer Beziehung zu Poison Ivy fast vom Joker losgekommen wäre. Wir stellen aber weiterhin fest, dass alles, was sie unternimmt, eigentlich darauf abzielt, den Joker zu beeindrucken. Aus diesem Grund ist auch die Meinung des Jokers grundlegend für die Handlungen und Entscheidungen beider Charaktere. Wie wir sehen können, ist die Beziehung zwischen dem Joker und Harley Quinn ein Paradebeispiel für eine toxische Beziehung.

Harley Quinn ist glücklich

Harley Quinn steht ihm immer zur Verfügung. Sie träumt davon, Batman endlich loszuwerden, da sie davon überzeugt ist, dass die beiden dann endlich ihre Beziehung genießen könnten. Mit anderen Worten, sie ist immer auf der Suche nach einem Schuldigen, um die Handlungen des Jokers zu rechtfertigen und sie hat immer Argumente, um ihn zu verteidigen. Allerdings täuscht sie sich selbst, indem sie glaubt, dass ihre Liebe auf Gegenseitig beruhte und dass sie eines Tages glücklich zusammenleben könnten.

Die Reaktionen des Jokers auf Harley Quinn

Im Folgenden verbessert Harley einen der Pläne des Jokers, um Batman zu töten. Sie erweist sich als sehr schlau und der Joker kommt Batmans Ende näher als je zuvor. Die Ironie liegt darin, dass es der Joker selbst ist, der sie von einem Gebäude schubst und damit Batman rettet – alles aus Stolz und der Unfähigkeit, zu akzeptieren, dass Harley es besser gemacht hätte als er.

Während wir manchmal sehen, dass der Joker bestimmte Gefühle für Harley hegt, geht es oft auch um Manipulation oder seinen eigenen Wahnsinn. Es ist möglich, dass der Joker wirklich etwas für sie empfindet, aber sein Stolz und seine Eigenliebe übertreffen diese Gefühle um ein Vielfaches.

Harley hingegen hat den Joker, die Beziehung und alles, was dazugehört, idealisiert. Sie hat ihre Vernunft aufgrund ihrer verrückten Verliebtheit völlig verloren. Der Joker muss sie nur mit winzigen Krümeln der Liebe füttern, um ihre Loyalität aufrechtzuerhalten.

Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass all das eine große Unsicherheit in Harley geschaffen hat. Wir erkennen das daran, dass ihr großer Feind Batman sie auf Basis ihrer Angst und Unsicherheit immer wieder manipulieren kann, obwohl er lediglich die Wahrheit über den Joker sagt.

Suicide Squad – eine aktualisierte Version

Nach der Premiere des Films Suicide Squad  im Jahr 2016 sind die Charaktere von Joker und Harley Quinn noch beliebter geworden. Der Joker wird von Jared Leto gespielt, einem bei jüngeren Zuschauern besonders beliebten Schauspieler und Sänger; Harley wird von Margot Robbie gespielt.

Wir haben zuvor auch andere Filme mit dem Joker gesehen, wie beispielsweise Jack Nicholson im Film von Tim Burton. Der von Publikum und Kritikern am meisten gefeierte Joker war natürlich Heath Ledger. Es besteht dennoch kein Zweifel daran, dass diese neue Version mit einer Ästhetik verbunden ist, die wesentlich besser zu unserer Zeit passt. Ein neues Bild der Figur wurde geschaffen und hat beim jüngeren Publikum Anklang gefunden.

In der Animation von 1992 spricht der Joker mit Harley Quinn

In Suicide Squad wird nicht zu stark auf die Beziehung zwischen dem Joker und Harley Quinn eingegangen. Wir sehen einen Joker, der manchmal mitfühlender mit Harley ist, aber auch sehr grausam sein kann. Außerdem tritt der Joker-Charakter in den Hintergrund. Die Harley aus Suicide Squad  spiegelt die Essenz ihres Charakters besser als frühere Umsetzungen wider: ihre Verrücktheit, ihre Liebe für den Joker und sogar ihren Wunsch, ein normales Leben zu führen und eine Familie mit ihm zu gründen.

Das Problem kommt dann auf, wenn wir nach dem suchen, was die Beziehung eben nicht ist. Der Joker hört nicht auf, ein Psychopath zu sein, und Harley hört nicht auf, ihm unterwürfig zu sein. Dennoch sind sie sehr charismatische, attraktive und witzige Charaktere und das Batman-Universum wäre ohne sie nicht das Gleiche.

Was Joker und Harley Quinns Beziehung bedeutet

Die beiden sind Charaktere, die ein Eigenleben entwickelt haben. Sie sind der perfekte Prototyp für Schurken, aber die Beziehung zwischen dem Joker und Harley Quinn ist ein klares Beispiel dafür, was wir NICHT wollen: eine toxische Beziehung.

Ihr Wahnsinn ist ansteckend, aber auch gefährlich, und wir müssen sie als das betrachten, was sie sind: als Comicfiguren. Als Charaktere, die den Archetyp des Bösewichts darstellen, der uns fasziniert. Wir müssen uns jedoch bewusst sein, dass in der Beziehung zwischen dem Joker und Harley Quinn die Abwesenheit von geistiger Gesundheit prägend ist, und das ist etwas, das wir im wirklichen Leben nicht zulassen dürfen.

Alle anderen sehen den Joker lachen, nur Harley hat ihn jemals weinen gesehen.