Ist es möglich, ohne Angst zu leben?

7. August 2019
Angst kann in vielen verschiedenen Formen auftreten. Tief im Inneren fürchten wir uns jedoch alle vor Leiden. Das Problem beginnt dann, wenn die Angst dazu übergeht, dich in deinem Alltag zu stören. Lies hier mehr darüber!

Du hättest dir wahrscheinlich gewünscht, dass es möglich wäre, ohne Angst zu leben. Angst ist jedoch eine grundlegende menschliche Emotion, die dich vor allen möglichen Gefahren schützt. Leider ist es auch eine Emotion, die gerne die Kontrolle übernimmt. Dies macht es manchmal schwierig zu sagen, ob etwas eine echte Gefahr ist oder sich nur so anfühlt.

In diesen Zeiten verliert die Angst ihre Anpassungsfunktion. Eine der häufigsten Ängste der Menschen ist die Angst vor dem Unbekannten. Der Grund dafür ist, dass die Unsicherheit dich oft davon abhält, einen bestimmten Weg einzuschlagen.

Es gibt viele Ängste, deren Existenz dir vielleicht nicht einmal bewusst sind, wie z. B. die Angst vor dem Scheitern, der Verletzlichkeit, der Ablehnung und die Angst vor dem, was die Leute sagen werden. Dann gibt es die größeren Ängste wie die Angst, krank zu werden, zu sterben, einen geliebten Menschen zu verlieren, zu altern, allein zu sein…

Grundsätzlich haben wir alle Angst vor Schmerzen und Leiden jeglicher Art. Aber manchmal hindern dich deine Ängste daran, strahlend durch die Welt zu gehen.

Ein Mann, der von der Brust aus gesehen seine Hand an sein Gesicht hält und gestresst ist, weil er es nicht schafft, ohne Angst zu leben.

Um ohne Angst zu leben, musst du deine Ängste identifizieren

Denke einmal über all die Dinge nach, vor denen du Angst hast, und versuche herauszufinden, welche Form diese Dinge annehmen. Die Gedanken, Emotionen und physischen Effekte, die sie hervorrufen, sind eine Kombination, über welche die meisten Menschen nicht nachdenken. Auch wenn sie getrennt zu sein scheinen, nähren sie sich voneinander, zum Guten oder zum Schlechten.

Genauso wie das Gefühl der Angst deine Gedanken und deinen Körper beeinflusst, kannst du diesen Prozess umkehren und deine Gedanken und deinen Körper verwenden, um deine Angst zu lindern. Angst hat ein Eigenleben. Sie ist schnell, kurz, atemlos und konstant. Wenn du also deine tatsächliche Atmung änderst, kannst du dich beruhigen.

Die Geschichte hinter deiner Angst

Du musst dich deinen Ängsten stellen. Der beste Weg, dies zu tun, ist herauszufinden, was genau deine Angst in einem bestimmten Moment verursacht. Eine gute Strategie dafür ist es, deine Angst und ihre möglichen Ursachen aufzuschreiben. Das Schreiben kann dir schon dabei helfen, Ordnung in das mentale Chaos zu bringen, das mit Angstgefühlen einhergeht.

In einigen Fällen ist eine sehr spezifische Angst nur ein Zeichen dafür, dass du bessere Werkzeuge und Ressourcen benötigst. Wenn du verhinderst, dass sie dich lähmt, und versuchst, sie zu konzentrieren und zu analysieren, kannst du viele wertvolle Informationen über dich selbst finden. Außerdem erhältst du einige Hinweise, welche Schritte zu unternehmen sind.

Einige Tipps, um ohne Angst zu leben

Es ist gut zu lernen, sich selbst zu vertrauen und das Gefühl zu haben, über alle notwendigen Ressourcen zu verfügen, um mögliche Situationen zu lösen. Du kannst jedoch nicht alles kontrollieren, daher ist es sehr hilfreich, zu lernen, wie man bestimmte Dinge akzeptiert.

Denke nur daran, wie du in der Vergangenheit schwierige Dinge durchgemacht und anschließend überwunden hast. Jetzt bist du stärker als zuvor. Wenn du jedoch der Meinung bist, dass in diesem Sinne noch mehr Raum für dein Wachstum vorhanden ist, probiere es doch einfach einmal aus.

Hör auf, Angst vor dem Scheitern zu haben. Misserfolg ist eigentlich nur ein böses Synonym für einen erfolglosen Versuch, und er kann dir tatsächlich die Werkzeuge geben, die du für den zukünftigen Erfolg benötigst. Im Leben geht es nicht nur darum, die ganze Zeit zu gewinnen, sondern auch darum, Erfahrungen zu sammeln, neue Dinge kennenzulernen und zu lernen, Rückschläge und Nöte zu überwinden.

Eine Person, die vom Nacken aus gesehen durch ein sonniges Feld läuft und glücklich ist, ohne Angst zu leben.

Deine Angst wird nicht verschwinden, wenn du an der Sicherheit festhältst

Wenn du dich für die Sicherheit entscheidest, wirst du zum Gefangenen deiner Angst. Du beschränkst somit nur dein eigenes Potenzial. Wenn deine Angst zu versagen, in einer Situation zu scheitern oder verletzt zu werden, dich davon abhält, einen Sprung zu wagen, überlässt du der Angst und der Furcht die Kontrolle über dein Leben.

Die meisten von uns haben die gleichen Mengen dieser beiden negativen Emotionen. Negative Erfahrungen werden in dein Gehirn eingebrannt, aber das heißt nicht, dass du noch keine guten Erfahrungen gemacht hast! Das Gute zu vergessen, ist nur eine andere Möglichkeit, sich davon abzuhalten, ohne Angst zu leben.

Wir empfehlen dir, mehr über das Leben anderer Menschen zu lesen. Auf diese Weise kannst du klarer erkennen, wie Erfolg fast immer nach Fehlschlägen und erfolglosen Versuchen entsteht. Vertraue darauf, dass du aus deinen Fehlern lernen kannst. Gib dir zunächst die Erlaubnis, es zu vermasseln, Fehler zu machen. Auf diese Weise lernst du, ohne Angst zu leben.

  • Lutz, Catherine (1988). Unnatural Emotions: Everyday Sentiments on a Micronesian Atoll and Their Challenge to Western Theory (en inglés). University of Chicago Press.
  • Marina Torres, José Antonio; López Penas, Marisa (2001). Diccionario de los sentimientos. Anagrama.