Instagram: Das sich auflösende Ego

7. Juli 2019
Wir beziehen unser Selbstverständnis weitgehend aus Referenzen aus unserer Umwelt. Doch Social-Media-Plattformen wie Instagram können diese Referenzen ändern.

Wir wissen nicht, ob Social Media innerhalb weniger Jahre zu den schädlichsten und nutzlosesten Elementen des Internets zählen werden. Es ist durchaus denkbar, dass weitere Forschungsarbeiten publiziert werden, die zeigen, dass Social-Media-Plattformen wie Instagram unsere körperliche und geistige Gesundheit beeinträchtigen können.

Wir haben noch nicht ausreichend Daten, um uns eine endgültige Meinung zu diesem Thema zu bilden. Viele Untersuchungen zur Nutzung von Sozialen Medien deuten jedoch bereits auf einige wichtige Faktoren hin.

Es scheint, dass Social-Media-Plattformen unsere psychologische Gesundheit beeinträchtigen. Der Grad des Einflusses, den diese Medien haben können, hängt von der Persönlichkeit des Nutzers ab, von der Zeit, die er für die Netzwerke aufwendet, von den Social-Media-Plattformen, die er nutzt, aber auch von dem Alter, in dem der Nutzer Social Media zum ersten Mal nutzt.

Wir wissen, dass Soziale Netze süchtig machen können. Wie eine Droge scheinen sie auf das neuronale Belohnungszentrum zu wirken. Tatsächlich kann die Nicht-Nutzung dieser Plattformen auch zu Entzugserscheinungen führen. Übermäßiges Verwenden kann sogar zu Toleranzerscheinungen und Entzug führen.

Unterschiedliche soziale Netzwerke, unterschiedliche Effekte

Wir alle haben schon einmal das Gefühl von Minderwertigkeit, Unruhe oder sogar Angst verspürt, wenn wir soziale Medien genutzt haben. Vielleicht hatten die Gefühle mit den negativen Kommentaren von Internet-Trollen zu tun oder mit den unrealistischen Erwartungen, die im Zusammenhang mit bearbeiteten Bildern stehen.

Obwohl wir möglicherweise bereits geahnt haben, dass soziale Netzwerke sich negativ auf unsere psychische Gesundheit auswirken können, hat eine neue Studie diesen Verdacht nun bestätigt.

Eine Frau surft auf Instagram und nutzt dabei ihr Handy.

Die Wissenschaftler der Studie kam zu dem Schluss, dass Facebook, Snapchat, Instagram und Twitter Menschen im Alter von 14 bis 24 Jahren ernsthafte psychische Schäden zufügen können. Laut dieser Studie, die von den beiden gemeinnützigen Vereinen Royal Society for Public Health und Young Health veröffentlicht wurde, ist Instagram das schädlichste soziale Netzwerk für junge Menschen.

Um die Studie durchzuführen, baten die Forscher fast 1500 Menschen im Alter von 14 bis 24 Jahren, die Auswirkungen von fünf sozialen Netzwerken auf ihr Leben zu bewerten.

Dazu standen den Probanden 14 verschiedene Kriterien, darunter Einsamkeit, Selbstwahrnehmung, Angst, Stress und Belästigung zur Verfügung. In allen Kategorien hatte Instagram die schlechtesten Werte.

Aber Snapchat, Facebook und Twitter lagen nicht viel weiter hinter diesem Wert zurück. Auch diese drei Netzwerke wirken sich negativ auf das Wohlbefinden der Nutzer aus.

Forscher schlussfolgerten daraus, dass diese Netzwerke Ängste fördern. Das einzige soziale Netzwerk, das die Forscher für positiv halten, ist YouTube. Einige der Befragten gaben aber an, dass sie aufgrund der auf YouTube geteilten Inhalte weniger schlafen würden.

„Es ist interessant zu sehen, dass Instagram und Snapchat als die schlechtesten Netzwerke für die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden eingestuft werden. Beide Plattformen sind sehr bildorientiert, und es scheint, dass sie bei jungen Menschen zu Gefühlen der Unzulänglichkeit und Angst führen“, sagte Shirley Cramer, Geschäftsführerin der Royal Society for Public Health.

Instagram und das sich auflösende Ego

Es scheint, dass Instagram weniger Inhalte präsentiert als andere soziale Netzwerke. Die größte Komponente dieser Plattform sind Bilder. Nutzer folgen Freunden oder Bekannten oder können über Hashtags und öffentlichen Profile auch Prominenten und anderen bekannten Personen folgen. Jeder Instagram-Nutzer kann das tun.

Außerdem ist Instagram das soziale Netzwerk mit der höchsten Anzahl junger Nutzer. Dies birgt erhebliche Risiken, da sich diese jungen Menschen immer noch in einem Reifeprozesses befinden.

In diesem Stadium bilden viele Jugendliche auch ihre eigenen Werte aus. Social Media können das Bild vermitteln, dass harte Arbeit und Engagement für einen Beruf weniger wert sind als das Posieren für Bilder.

Einige soziale Netzwerke haben überhaupt nicht mehr die Funktion des sozialen Netzwerkens. Vielmehr werden sie zu einer Werbefläche für Unternehmen.

Soziale Netzwerke sind zu Geschäftsnetzwerken geworden und Benutzer sind sowohl Hauptprodukt als auch Verbraucher. Viele Unternehmen sehen sogar Geschäftsmöglichkeiten in Müttern, die für Marken werben, die ihre Kinder tragen. Auf diese Weise werden schon Kinder (häufig Minderjährige) zu Produkten.

Instagram: Tu so als ob und es wird top

Wenn jemand einen Influencer sieht, der vermeintlich keinen Job hat, aber ständig die neuesten Produkte und Tausende von Anhänger hat, könnten viele ungefestigte Menschen denken, dass es sich lohnt, diese Influencer zu imitieren. Deshalb versuchen manche mit Dingen zu handeln, die sie gar nicht wirklich interessieren. Folglich kann sich ihr schwaches Ego fragmentieren und sogar gänzlich auflösen.

Auf Instagram gibt es zu viele Fotos von Kleidern, Häusern, Reisen, Freunden, Küssen und Umarmungen. Für jedes Konto, das etwas Einzigartiges bietet, gibt es zehn Konten, die versuchen, uns zu beeinflussen, indem sie uns verführerische Inhalte bieten.

Wir alle können es uns nicht verkneifen, ab und an schöne Bilder anzusehen. Es ist verständlich, dass wir uns von dieser beliebten Ästhetik inspirieren lassen. Vielleicht möchten wir sogar eine Reise unternehmen, wie wir sie auf Instagram sehen.

Aber wie sieht der Arbeitsmarkt heute aus? Welches Einkommen müssen junge Menschen haben, um anständig zu leben? Nur wenige Menschen können gut von Social-Media leben. Wie groß ist außerdem der Unterschied zwischen Fotos und realer Welt? Wollen wir wirklich so leben? Brauchen wir all diese Dinge, die Influencer bewerben?

Soziale Netzwerke wie Instagram können sich negativ auf die psychische Gesundheit auswirken.

Die Social-Media-Falle

Wenn die sozialen Netzwerke, in denen wir viel Zeit verbringen, nicht die Realität reflektieren, tauchen Zweifel an unserem Verständnis von Leben, Gesellschaft und Werten wie Leistung und harter Arbeit auf.

Viele Menschen sehen in dieser „virtuellen“ Realität attraktive Werte, die im realen Leben nicht so schnell zu finden sind. Deshalb beginnen sie, wichtige Werte in ihrem Leben wie Bildung, harte Arbeit, Leistung oder Hingabe zu hinterfragen.