Influencer, das Phänomen in sozialen Netzwerken

09 Juni, 2020
Viele Konsumenten treffen ihre Kaufentscheidungen nur aufgrund von Bewertungen und Empfehlungen von Menschen, die ihnen vertrauenswürdig erscheinen. Und das, obwohl sie diese Menschen gar nicht persönlich kennen. Was steckt hinter diesem Phänomen?
 

Die Globalisierung führte zum Phänomen der Influencer in sozialen Netzwerken und hat sogar unser Verständnis von Marketing verändert. Die Übersättigung durch Werbung trug zum großen Erfolg der sozialen Netzwerke bei. Dies hat zu einem Paradigmenwechsel geführt und Unternehmen mussten sich neue Wege überlegen, wie sie die Konsumenten erreichen konnten. Genau zu diesem Zeitpunkt entwickelte sich auch das Phänomen der Influencer.

Ein Influencer ist eine Person, die einen Account in sozialen Netzwerken hat und dort eine Gemeinschaft von „Followern“ um sich versammelt, die sie beeinflussen kann. Viele Menschen sehen in diesen Beeinflussern (Influencern) die neuen Hauptfiguren in der Marketingstrategie von Unternehmen, welche so versuchen, glaubwürdigere Botschaften zu übermitteln.

Diese Influencer können bekannte Persönlichkeiten sein, aber ebenso werden viele Blogger, Youtuber und Instagrammer zu Markenbotschaftern, da sie eine größere Segmentierung der Zielgruppen ermöglichen. Darüber hinaus können die Unternehmen über sie auch Nischenmärkte direkt ansprechen. Und aus diesem Grund sind Influencer heute so enorm wichtig.

Durch die sozialen Netzwerke sind Plattformen entstanden, auf denen die Meinung jedes Nutzers eine neue ideologische Strömung erzeugen kann. Neue Sprachen und neue Trends können sich in unglaublich kurzer Zeit entwickeln und weltweit verbreiten.

In unserem heutigen Artikel wollen wir uns mit diesem Phänomen beschäftigen, durch das mehr als 1 Milliarde Euro umgesetzt wird und für das mehr als 20 Millionen Menschen weltweit arbeiten.

 

“Tue der Welt einen Gefallen und glaube an deine Großartigkeit.”

-Kino MacGregor (@kinoyoga)-

Welche Fähigkeiten benötigt ein Influencer?

Obwohl wir letztendlich alle die Möglichkeit haben, in mehr oder weniger großem Umfang Einfluss auf andere zu nehmen, unterscheiden wir uns dennoch von einem Influencer. Diese sind dazu in der Lage, bestimmte Informationen an eine große Zielgruppe zu übermitteln. Diese Menschen erreichen verschiedenste Online-Communities, andere Influencer und vor allem natürlich den Endverbraucher.

Kommunikation und Vertrauen

Ihre Fähigkeit, mit ihren Followern zu kommunizieren und regelmäßigen Kontakt mit ihnen zu pflegen, gehört zu ihren entscheidenden Kompetenzen. Der Influencer muss seine Zielgruppe und die dort verwendete Sprache genau kennen. Auf diese Weise kann er seine Botschaft genau an diesen Personenkreis anpassen. Darüber hinaus verläuft die Kommunikation von Influencern bidirektional, das bedeutet, dass sich auch Dialoge zwischen Followern und Influencer entwickeln.

Daher haben sie auch die Möglichkeit, Vertrauen aufzubauen und die Follower erhalten das Gefühl, dass die Beziehung auf Gegenseitigkeit beruht. Und genau das ist die Fähigkeit, Nähe zu schaffen und langfristige Bindungen aufzubauen. Wenn der Influencer empathisch ist und seine Follower das Gefühl haben, sie seien ihm ähnlich, ist das der Schlüssel, um die Menschen beeinflussen zu können.

Kompetenz und Überzeugungskraft

Natürlich ist es gleichermaßen wichtig, dass der Influencer zeigt, dass er fundiertes Wissen über ein bestimmtes Thema hat und seine Botschaften konsistent vermittelt. Daher ist ein sehr positiver Aspekt in ihrer Arbeit, dass sie wissen, wie sie die Fragen der potentiellen Käufer über die beworbenen Produkte antizipieren können.

 

Darüber hinaus ist das Hauptkriterium für einen Influencer, dass er die Fähigkeit besitzt, einen neuen Trend zu setzen. Diese Person muss dazu in der Lage sein, einen potentiellen Kunden davon zu überzeugen, ein Produkt zu kaufen, zu konsumieren und zu empfehlen. Außerdem sollte der Kunde anschließend das Produkt ebenfalls weiterempfehlen.

Dafür muss der Influencer die Fähigkeit besitzen, gute Geschichten zu erzählen und Inhalte zu erstellen (Videos, Fotos, Artikel und Meinungen). Dabei muss er stets ein gewisses Qualitätsniveau beibehalten und das Interesse der Zielgruppe zu erwecken, die er erreichen möchte.

Das Phänomen der Influencer – welche Gefahren birgt es?

Dieses Phänomen birgt aber auch durchaus einige Gefahren, denn es ist ziemlich einfach, die Ignoranz vieler Menschen auszunutzen. Die nachfolgenden zwei Beispiele zeigen diese Gefahren sehr deutlich auf:

Die erste Geschichte handelt von Arii, einem Mädchen, das über 2,6 Millionen Follower auf Instagram hat. Sie beschloss, eine Modelinie zu lancieren. Allerdings hat sie nicht mehr als 36 T-Shirts verkauft.

  1. Dies zeigt sehr deutlich, dass die Anzahl der Follower nicht unbedingt darauf schließen lässt, dass diese auch loyale oder potentielle Kunden sind. Es gibt beispielsweise auch Instrumente, mit denen du dir Follower kaufen und zu einem Fake-Influencer werden kannst.
  2. Außerdem gibt es einen weiteren sehr bemerkenswerten Fall: das Fyre Festival. Dieses Event wurden von verschiedenen Influencern beworben. Es sollte an einem Strand einer Bahamas-Insel stattfinden, die Pablo Escobar gehört. Außerdem sollten viele Supermodels anwesend sein. Die Tickets kosteten 4.000 Euro und waren innerhalb von 48 Stunden ausverkauft. Allerdings handelte es sich um eine Farce.
 

Trotz all dieser Gefahren suchen sich 49 % aller Konsumenten Kaufberatung bei Influencern in sozialen Netzwerken. Dies ergab eine im Jahr 2016 von Twitter durchgeführte Studie. Darüber hinaus gaben 20 % an, dass sie etwas gekauft hätten, nachdem sie die Tweets eines Influencers gelesen hatten.

Die Studie zeigte außerdem, dass Politik, Gesellschaft und Mode die Bereiche sind, die am meisten von dieser neuen Art des Marketings beeinflusst werden. Die am häufigsten genutzten sozialen Netzwerke sind Facebook, Twitter und Instagram.

Influencer - Logos von sozialen Netzwerken

Abschließende Gedanken

Man könnte also sagen, dass das Phänomen der Influencer im Marketing ein virales Ereignis für Verbraucher und die Unternehmen ist. Die Konsumenten schenken ihr Vertrauen einer Person, die ihnen gute Verkaufsargumente liefert, obwohl sie diese Person nicht wirklich kennen. Daher haben sich Unternehmen dazu entschieden, Zeit und Geld in diese neue Marketingstrategie zu investieren, die Influencer zu einem Teil ihrer Werbe- und Kommunikationsstrategie macht.

Allerdings ist es für die Unternehmen sehr wichtig, dass sie den oder die Influencer auswählen, die am besten zu ihrer Marke passen. Andernfalls würden sie ihre Ressourcen investieren, ohne einen Nutzen daraus zu erzielen. Darüber hinaus würde dadurch auch das Vertrauen in die Marke abnehmen.

 
  • Biblioteca Unirioja, https://biblioteca.unirioja.es/tfe_e/TFE004079.pdf
  • El País, https://smoda.elpais.com/moda/influencers-engano-marcas-pierden-millones-euros/
  • ABC, https://www.abc.es/tecnologia/redes/abci-instagram-adios-farsa-influencer-falso-fenomeno-entra-fase-madurez-201907250210_noticia.html