Ich wurde gerade gefeuert: Was mache ich jetzt?

16. Juni 2019
Es ist absolut normal, in diesem Moment traurig, wütend und sogar verzweifelt zu sein. Heute werden wir darüber sprechen, wie du diese schwierige Situation bewältigen kannst. Hast du Interesse daran? Dann lies hier weiter!

Stelle dir folgende Situation vor: Du tauchst wie jeden Tag bei der Arbeit auf und dein Chef sagt dir, dass er mit dir reden will. Du kannst erkennen, dass er sich dabei seltsam verhält, und du begreifst, was da gleich passieren wird: Du wirst gefeuert.

Nachdem er mit dir gesprochen hat, bittet dich dein Chef, ein Dokument zu unterschreiben, aus dem hervorgeht, dass du über deine Entlassung informiert wurdest. Du stehst unter Schock. Was jetzt?

Gefeuert zu werden ist fast immer unangenehm und nur schwer zu verarbeiten. Es kann sein, dass du gefeuert wurdest, weil dein Unternehmen Einsparungen beim Personal machen muss. Es kann aber auch sein, dass du nicht gut genug in deinem Job warst oder dich im Team nicht ausreichend bewährt hast. Oder vielleicht mochte dich dein Chef einfach nicht.

Es ist absolut normal, in diesem Moment traurig, wütend und sogar verzweifelt zu sein. Heute werden wir darüber sprechen, wie du diese schwierige Situation bewältigen kannst. Hast du Interesse daran? Dann lies hier weiter!

Was tun, wenn du gefeuert wurdest?

Den Kummer überwinden

Dies ist die wichtigste Phase, da du dich mit der Tatsache abfinden musst, dass du deinen Job verloren hast. Alle Arten von Verlusten sind mit einer Trauerperiode verbunden. Das ist zunächst  völlig normal.

Du hattest dich an deine Arbeit und die damit verbundene Routine gewöhnt. Wenn du also gefeuert wirst, fühlst du dich möglicherweise gestört oder es gibt keinen direkten Ort, an den du jetzt gehen kannst. Du könntest sogar glauben, dass du nie wieder einen anderen Job finden wirst oder dass du wertlos wärst. Aber solche unrealistischen Gedanken führen nur zu Angstzuständen.

Du musst dich gegen Verleugnung, Wut, Schuldgefühle und Trauer wehren. Du musst jedes Stadium der Trauer überwinden, bis du die Stufe der Akzeptanz erreichst. Nur so kannst du eine neue Reise antreten, sei es mit einem neuen Job (in derselben Branche oder einer anderen) oder mit deinem eigenen Projekt.

Ein Mann, der sich mit dem Gesicht in den Händen auf eine Steintreppe setzt.

Du wurdest gefeuert? Entscheidungen treffen

Wenn du aus deinem Job gefeuert wurdest, musst du zunächst einmal wichtige Entscheidungen treffen. Hier sind einige Beispiele, die unserer Meinung nach am wichtigsten sind und dir helfen können, den Trauerprozess zu überstehen:

  • Setze deine Rechte durch. Wenn sie dich zu Unrecht gefeuert haben, solltest du eine Beschwerde einreichen. Wenn du einen Anspruch auf finanzielle Hilfe durch die Arbeitslosenversicherung hast, dann beantrage sie. Wenn deine alte Firma dir eine Abfindung geben sollte, stelle sicher, dass du diese auch bekommst. Wichtig ist, dass du diese rechtlichen Fragen und Probleme so schnell wie möglich löst.
  • Entscheide, was du kurzfristig tun möchtest. Zum Beispiel, ob du einen anderen Job suchst, dich weiterbildest oder das Arbeitslosen- oder Abfindungsgeld für eine Reise nutzen möchtest. Wofür auch immer du dich entscheidest, stelle sicher, dass du proaktiv bist und dich besser fühlst.

„Nichts passiert, bis sich etwas bewegt.“

Albert Einstein

Du wurdest gefeuert: Nutze die Veränderung als eine Chance!

Wir wissen, dass es sehr niederschmetternd sein kann, den eigenen Job zu verlieren, aber stell es dir doch einfach einmal als perfekte Gelegenheit vor, dich zu verändern, dich neu zu erfinden und zu wachsen. Vielleicht fandest du deinen Job sowieso langweilig und jetzt hast du die Chance, einen interessanteren Beruf zu finden.

Eine Kündigung von deinem Arbeitsplatz kann auch eine großartige Gelegenheit sein, selbst etwas Neues anzufangen. Zum Beispiel könntest du ein eigenes Unternehmen gründen oder freiberuflich arbeiten.

Wenn du eine Idee und die Ressourcen hast, um dies zu erreichen, kann es also auch eine sehr gute Sache sein, deinen Job zu verlieren!

Schließlich kannst du aufgrund deiner Entlassung auch in deine Ausbildung investieren und einen anderen Karriereweg einschlagen oder ein gewisses Selbstvertrauen aufbauen, bevor du selbstständig anfängst zu arbeiten. Stell einfach sicher, dass du über alle erforderlichen Ressourcen verfügst, und triff diese Entscheidungen nicht leichtfertig.

Eine Frau, die sich mit der Hand auf der Stirn an eine Wand setzt und besorgt aussieht.

Es ist ganz normal, dass du dich schlecht fühlst, wenn du entlassen wurdest. Es sollte jedoch nur ein paar Tage dauern, bis du dich gefangen hast und darüber sprechen kannst. Danach musst du dich wieder aufs Pferd setzen und Entscheidungen treffen. Obwohl du zu diesem Zeitpunkt möglicherweise noch keinen Ausweg siehst, gibt es in Wahrheit zahlreiche Optionen.

Um deine Trauer zu verarbeiten, musst du die irrationale Angst überwinden, keinen neuen Job zu finden. Du musst weitermachen, bis du endlich die Zügel übernehmen und mit einem neuen Job wieder auf die Beine kommen kannst. Das Wichtigste ist, jede sich bietende Gelegenheit zu nutzen.

  • de Empleo Estatal, S. P. (2015). SEPE. 2016a). Informe del Mercado de Trabajo de las Personas con Discapacidad Estatal. Datos.
  • Salazar Alvarado, Luis Fernando. (1997). La nulidad como consecuencia del ilegítimo despido de la trabajadora embarazada. Medicina Legal de Costa Rica13-14(2-1-2), 207-220. Retrieved January 21, 2019, from http://www.scielo.sa.cr/scielo.php?script=sci_arttext&;pid=S1409-00151997000200019&lng=en&tlng=es.
  • Vicente Pardo, José Manuel. (2017). No apto pero no incapacitado. La controversia del ser o no ser. Medicina y Seguridad del Trabajo63(247), 131-158. Recuperado en 21 de enero de 2019, de http://scielo.isciii.es/scielo.php?script=sci_arttext&;pid=S0465-546X2017000200131&lng=es&tlng=es.