5 Sätze zur Trauer, um sich einem Verlust zu stellen

· 29. Juni 2018

Wir alle haben irgendwann einmal einen Trauerprozess durchlebt, eine Reihe von aufeinanderfolgenden Stufen erklommen, die uns erlaubten, einen Verlust zu verarbeiten. Dieser Prozess schmerzt aber möglicherweise so sehr, dass wir in einem dieser Stadien zu lange verharren, sodass er insgesamt sehr lange dauert. Die Sätze zur Trauer, die wir hier zusammengestellt haben, können uns Licht und Hoffnung geben, wenn wir diese schmerzhafte Zeit noch vor uns haben.

Außerdem sind die folgenden Sätze zur Trauer nicht nur positiv, sondern regen uns auch dazu an, darüber nachzudenken, was dieser Prozess für uns bedeutet und was wir aus ihm lernen können. Sie werden uns weiterhin helfen, uns bewusst zu machen, was wir vermeiden und was wir tun sollten.

„Jage niemals dem Gedanken nach, dass du dich schon besser fühlen solltest. Deine Zeit gehört dir. Denke daran, dass der schlimmste Feind in der Trauer der ist, sich nicht zu lieben.“

Jorge Bucay

1. „Keine Trauer ist wie die, die nicht redet.“

Dieser Satz von Henry Wardsworth unterstreicht das große Gewicht, das wir uns aufladen, wenn wir uns nicht erlauben, unseren Schmerz auszudrücken. Angesichts eines Verlustes leiden wir, aber bestimmte Überzeugungen und konditionierende Faktoren können uns dazu bewegen, den Schein zu wahren.

Frau mit Regenschirm in kaltem Winterwald

Nicht in der Öffentlichkeit zu weinen, unsere Emotionen nicht auszudrücken, aus Angst, von anderen gesehen zu werden, sind Barrieren, die uns daran hindern, den Verlust zu akzeptieren und zu verarbeiten. All dies führt dazu, dass wir großen Schmerz in uns nähren, der lange Zeit nicht vergehen wird. Darüber hinaus kann die Forderung danach, zu unterdrücken, was wir fühlen, zu einer tiefen Depression führen.

Es ist wichtig, uns zu erlauben, unsere Gefühle auszudrücken. Sie zu unterdrücken ist viel schädlicher für uns.

2. „Trauer ist eine gute Sache. Sie ebnet den Weg durch die Veränderungen im Leben.“

Dies ist einer von Rick Warrens Sätzen zur Trauer, der uns dazu einlädt, den Prozess als eine Gelegenheit zu sehen, uns von der Person zu verabschieden, die uns verlassen hat. Manchmal haben wir das Gefühl, nicht die Gelegenheit dazu gehabt zu haben. Die Trauer erlaubt uns dann, allmählich loszulassen.

Warrens Satz ermutigt aber auch dazu, die Trauer als Vorbereitung auf eine neue Etappe in unserem Leben zu verstehen. Auf eine Phase, in der diese Person nicht mehr physisch anwesend sein wird, was aber nicht bedeutet, dass sie nicht in unserem Herzen wäre.

Wenn wir den Trauerprozess durchleben, können wir Abschied nehmen und die Beziehung, die wir zu dieser Person hatten, pflegen. Es hilft uns auch, uns bewusst zu machen, dass wir nach wie vor wachsen können.

„Mit viel Liebe die Essenz des Lebens zu leben, sich seinem Schicksal zu stellen und es anzunehmen. Akzeptieren, dass unser Zustand immer vergänglich und bereichernd ist.“

Amparo Carmona

3. „Trauer ist ein Prozess, kein Zustand.“

Zuerst stellten wir fest, dass Trauer manchmal sehr lange währt. In diesem Satz von Anne Grant wird die Trauer dennoch als Prozess und nicht als Zustand beschrieben. Trauer umfasst eine Reihe von Phasen, die durchlaufen werden müssen, von der Verleugnung bis zur Wut, von der Verhandlung und der Traurigkeit bis zur endgültigen Annahme des Verlustes. Die Reihenfolge, in der wir diese Phasen erleben, kann dabei variieren.

Vögel, die aus einer Hand fliegen

Viele Menschen bleiben in einer dieser Phasen hängen. Sie leben vielleicht zu lange mit Verleugnung oder Traurigkeit, vielleicht sogar für den Rest ihres Lebens. Die Überzeugung, Trauer wäre ein Zustand, hindert uns aber daran, mit unserem Leben weiterzumachen und wieder glücklich zu werden. Deshalb lädt uns Grant dazu ein, unsere Augen zu öffnen und zu erkennen, dass Trauer eben kein Zustand ist. Es ist wichtig, dass wir von der Person loslassen können, die nicht mehr bei uns ist. Wir müssen lernen, loszulassen, auch wenn es wehtut. Es ist wirklich befreiend.

4. „Trauer fordert uns heraus, erneut zu lieben.“

Dies ist einer von Terry Tempest Williams‘ Sätzen zur Trauer, der uns dazu auffordert, diesen Prozess als Herausforderung zu sehen. Menschen, die einen Verlust nicht verkraften können, weigern sich oft, wieder zu lieben, aus Angst, die neue Liebe dann auch zu verlieren. Dies ist jedoch ein Risiko, das es sich lohnt, einzugehen.

Wie alles andere auch hat Trauer ihre positive, aber auch ihre negative Seite. Wenn wir Trauer nicht erfahren könnten, würden wir das Glück nicht schätzen. Selbst wenn es im Laufe unseres Lebens Verluste zu verarbeiten gilt, hilft uns das Durchlaufen der Trauerphasen, Abschied zu nehmen und das Risiko erneut einzugehen, zu lieben.

„Nur wer die Liebe meidet, kann den Schmerz der Trauer vermeiden. Das Wichtigste ist, durch Trauer zu wachsen und weiterhin für die Liebe anfällig zu bleiben.“

John Branter

5. „Schütze dich nicht mit einem Zaun vor Schmerzen, sondern mit deinen Freunden.“

Dieses tschechische Sprichwort ist sehr aufschlussreich. Manchmal, wenn wir einen Verlust erleiden, schließen wir uns ein und wenden uns von anderen ab. Wir hören auf, uns mit Freunden zu treffen, unsere Familie zu sehen, ein soziales Leben zu führen und sogar das zu tun, was uns früher gefiel.

Es ist, als würden wir eine Barriere errichten, die uns vor dem Schmerz schützen soll, den wir fühlen. Aber vielleicht ist das, was wir damit wirklich tun, diesen Schmerz zu fördern. Es ist gut, Zeit mit uns selbst und unserem Schmerz zu verbringen, aber es ist auch gut, sie zu teilen und anderen zu erlauben, uns zu unterstützen.

Paar, das sich umarmt

Wenn wir Hände finden, die uns halten, Freunde, die uns umarmen, Worte, die uns trösten, kann Trauer gesünder durchlebt werden. Sich von anderen zu isolieren, kann dazu führen, dass unser Schmerz uns verzehrt und uns unfähig macht, ihn loszulassen.

„Die Welt ist rund und der Ort, der wie das Ende aussieht, könnte ein Anfang sein.“

Baker Priest

Hast du schon einmal Trauer erlebt? Wie hast du sie überwunden? Diese Sätze zur Trauer helfen uns, uns dessen bewusst zu werden, was der Trauerprozess bedeutet und dass es notwendig ist, auch wenn wir in unseren Emotionen versinken, über Wasser zu gehen. Nicht immer ist das, was wie ein Ende aussieht, auch wirklich ein Ende. Manchmal verbirgt es Neuanfänge und ungeahnte Möglichkeiten oder einfach nur andere Arten, mit Menschen in Beziehung zu treten, die gegangen sind.