Ich möchte die Vergangenheit bewältigen, aber ich weiß nicht, wie

· 30. August 2018

Es heißt, dass die Vergangenheit einer ständigen Aufarbeitung bedürfe. Das bedeutet auch, dass unsere Vergangenheit auf irgendeine Weise immer noch bei uns ist. Das ist unvermeidlich. Wenn wir aber die negativen Erfahrungen aus unserer Vergangenheit nicht hinter uns lassen, dann bleiben wir in unserem eigenen Sumpf stecken. Ein Gedicht von Miguel Hernandez beschreibt es so: „Alles geht und alles bleibt, aber wir müssen uns verabschieden.“

Genau das meinen wir. Es ist unmöglich, unserer Vergangenheit oder den Spuren negativer Erfahrungen zu entfliehen. Deshalb ist eine Aufarbeitung des Vergangenen die Grundlage, um hoffnungsvoll in die Zukunft blicken zu können. Und wir können unsere Vergangenheit nur verarbeiten, wenn wir ihr in die Augen blicken und sie gründlich analysieren. Wir müssen herausfinden, wie sie uns geformt hat und etwas daraus lernen. Wenn wir unsere Vergangenheit nicht reflektieren und stattdessen einfach begraben, wird sie uns weiterhin festhalten.

Unsere Vergangenheit ist unabänderlich

Wir schaffen es oft nicht, unsere Vergangenheit hinter uns zu lassen, weil wir nicht akzeptieren können, was passiert ist – und dass es unabänderlich ist. Das klingt vielleicht offensichtlich, aber Menschen neigen dazu, sich wie irrationale Wesen zu verhalten. Obwohl es nicht hilfreich ist, über die negativen Ereignisse unseres Lebens zu jammern, machen wir meist genau das.

Eine Frau blickt in den Sonnenuntergang.

Und zwar so lange, wie wir unsere Gefühle zu dem jeweiligen negativen Ereignis aus der Vergangenheit nicht angenommen haben. Vielleicht spielen auch Schuldgefühle eine gewisse Rolle. Oder uns fällt es schwer, eine Beleidigung, ein Kränkung oder ein Fehlverhalten uns gegenüber zu verzeihen. Zusätzlich zum Unvermögen, anderen zu verzeihen, können wir häufig uns selbst nicht vergeben. Bewusst oder unbewusst bestrafen wir uns selbst dafür, etwas in unseren Augen Schlechtes getan zu haben.

Wenn wir über die Vergangenheit nachdenken, kommen wir zwangsläufig zu dieser Frage: Ist es möglich, zu richten, was passiert ist? Die Antwort lautet, wenn es noch etwas gibt, was du tun kannst, um das Problem zu beheben, dann mache das. Lasse dich dabei aber nicht von Reue oder Bedauern leiten, sondern tue einfach, was du tun musst, um den Konflikt zu lösen. Und wenn das nicht mehr möglich ist, dann solltest du trauern, aus deiner Erfahrung lernen und die Situation dann hinter dir lassen.

Um die Vergangenheit zu bewältigen, müssen wir sie annehmen und dann loslassen

Wenn wir die Vergangenheit nicht bewältigen können, flüchten wir in irreale Szenarien. Wir denken ständig darüber nach, was gewesen wäre, wenn … Solche Gedanken ziehen uns nur hinunter. Wir stellen uns einen möglichen Ausgang vor und sehnen uns nach einem Leben, das wir nicht haben und niemals haben werden. Aller Fantasien zum Trotz ändert sich unsere Wirklichkeit nicht. Uns bleibt nur Verärgerung und erneute Frustration.

Die Vergangenheit zu akzeptieren bedeutet, zuzugeben, dass die Dinge nie wieder so sein werden, wie sie einmal waren. Egal, was wir machen – selbst wenn wir es schaffen, den Schaden oder die Folgen wiedergutzumachen. Keine unserer Handlungen kann uns je ein Gestern zurückbringen, das nicht mehr existiert.

Es braucht Mut, um die Vergangenheit zu akzeptieren, loszulassen und zu bewältigen. Vergangenheitsbewältigung ist kein passiver Vorgang. Dafür ist Anstrengung nötig, sowie Durchhaltevermögen und Überzeugung. Obwohl es wichtig ist, über unsere Vergangenheit nachzudenken, kommt auch eine Zeit, in der wir die Dinge hinter uns lassen müssen.

Lernen, im Hier und Jetzt zu leben

Manchmal ist es schwer, zu sagen: „Ich lebe jetzt in der Gegenwart“,  und das dann einfach zu machen. Es bedarf mehr als nur eines Lippenbekenntnisses. Wir müssen uns aktiv ein Umfeld schaffen, dass uns in der Gegenwart hält. Wir brauchen Umstände, die im Hier und Jetzt gegenwärtig sind: Umstände, die unsere Aufmerksamkeit fordern. Manchmal müssen wir eine neue Gegenwart gestalten, um die Vergangenheit hinter uns zu lassen.

Eine Frau geht durch ein grünes Getreidefeld.

Um uns in der Gegenwart zu verankern, müssen wir die Verbindung zu unserer Vergangenheit trennen. Oder zumindest so viele Verbindungen wie möglich kappen. Es heißt, dass man eine Situation am besten hinter sich lässt, wenn man der Versuchung widersteht, sich umzudrehen. Genau deshalb ist es so wichtig, alles loszuwerden, das uns zum Umdrehen verleitet. Wir sollten besser in die Gegenwart und nach vorne, in die Zukunft, blicken. Das gewährt uns eine größere Freiheit und erlaubt uns schließlich, ohne Zorn oder Frustration an unsere Vergangenheit zurückzudenken.

Deshalb ist es so wichtig, unser Leben mit Neuem zu füllen. Neue Freunde, neue Hobbys, neue Interessen. Das ist der beste Zeitpunkt, um uns zu erneuern und unser Leben zum Besseren zu ändern. Vielleicht verspüren wir am Anfang nicht viel Begeisterung dabei. Etwas tief in uns drinnen treibt uns vielleicht dazu, am Vertrauten festzuhalten. Aber wir müssen diesen Drang bekämpfen und dem Leben erlauben, uns zu überraschen.

Wenn es dir trotz all dieser Maßnahmen immer noch schwerfällt, dich von der Vergangenheit zu lösen, dann solltest du dir vielleicht professionelle Hilfe suchen.