Ich bin für das verantwortlich, was ich sage, nicht für das, was du verstehst

· 8. August 2016

Menschen haben den natürlichen Wunsch, sich emotional mit anderen zu verbinden. Nur so können wir authentische Beziehungen zu anderen aufbauen. Aber es besteht immer die Möglichkeit von Fehlinterpretationen, die zu Missverständnissen führen können. Und in solchen Situationen müssen wir uns und unser Gegenüber an Folgendes erinnern: „Ich bin für das verantwortlich, was ich sage, nicht für das, was du verstehst.“

Jeder interpretiert anders. Und (Fehl-)interpretationen können Wut und Streitigkeiten verursachen und emotionale Distanz aufbauen.

„Zwischen dem, was wir sagen wollen, was wir denken, das wir sagen, dem was wir sagen, was wir hören, was wir hören wollen, und was wir verstehen, bestehen jede Menge Unterschiede.“

Rubikwürfel als Köpfe

Die weiteste Distanz zwischen zwei Menschen ist das Missverständnis

Manchmal verstehen uns andere nicht, auch wenn wir die Dinge tausendmal erklären. Die Tatsache, dass sie es nicht verstehen, macht sie nicht zu schlechten, dummen oder desinteressierten Menschen. Sie sind nur eine andere Person, deren Standpunkt von sich unserem unterscheidet.

Es ist natürlich, nach Bestätigung für unsere Gefühle, unsere Meinungen und unsere Ansichten zu suchen. Aber diese emotionalen Bedürfnisse sollten nicht übertrieben sein und vor allem sollten sie uns nicht daran hindern, die Verständigung zu fördern.

Wir müssen daran denken, dass wir während der Kommunikation auf Stolz, Lebenssituationen, Müdigkeit, Misstrauen, Interpretationen, Gefühle und alle Arten von Emotionen, Ansichten und Gedanken achtgeben müssen, egal ob unwesentlich oder etabliert.

Die korrekte Zusammensetzung dieses Puzzles kann schwierig sein. Das Schwierigste ist tatsächlich, den Respekt und die Rücksicht uns und anderen gegenüber aufrechtzuerhalten. Also sei beständig und wahre die Würde, wenn du versuchst, den Schaden wiedergutzumachen.

Frau verdeckt ihr Gesicht

Wir müssen die Verantwortung für das übernehmen, was wir sagen, jedoch nicht für das, was andere verstehen

Die Wahrscheinlichkeit von Streit und Missverständnis korreliert mit dem Grad der emotionalen Bindung, dir wir zu dem Menschen haben, mit dem wir kommunizieren. Das bedeutet, je verbundener wir uns fühlen, desto wichtiger ist es, dass wir uns so verständlich wie möglich ausdrücken.

Ebenso wird die andere Person versuchen, ihre Worte so zu wählen, damit sie unsere Beziehungen, Erwartungen und Interessen stützen, wie auch den Status unserer persönlichen Situation. Wir müssen uns jedoch nicht schlecht fühlen, wenn es zu einem Missverständnis kommt.

Manchmal, aus welchen Gründen auch immer, ist jemand anfälliger als sonst und dann können unsere Kommentare, Worte und Handlungen den Nerv treffen. Das gefährdet die Stabilität der Kommunikation.

Wie wir sehen können, gibt es eine Vielzahl von Faktoren, die man bei einem Austausch in Betracht ziehen muss. Es ist unmöglich, alles zu kontrollieren, unter anderen auch darum, weil wir von Natur aus wandelbar und ambivalent sind und sich daher unsere Interpretationen unterscheiden.

Aber ungeachtet dessen, was in einer Unterhaltung oder in einer Beziehung geschieht, müssen wir die Verantwortung übernehmen, um zu analysieren, was wir verbessern können, was wir gut können und was wir gut gemacht haben.

Frau mit schwarzem Haar schaut in die Ferne

Wenn wir Teil von bösartigem Verhalten oder bösartigen Kommentaren sind, dann können wir nur eine klare Sichtweise anbieten. Indem wir wohlwollend und ruhig, aber dennoch bestimmt unseren Standpunkt vertreten, können wir eine gute Kommunikation gewährleisten.

Wir übernehmen die Verantwortung für das, was wir sagen und wir versuchen, es so gut wie möglich zu machen. Aber Interpretationen werden nicht von dem getragen, was wir sagen, sondern von den Gefühlen, Meinungen, Ansichten der anderen Person und von anderen Faktoren.