Gute Menschen machen dich glücklich, andere bringen dir etwas bei

· 10. Juli 2016

Wie gut wäre es, wenn es ein Messgerät für Güte und Bösartigkeit gäbe. Wie gut wäre es, wenn wir Egoismus gleich in dem Moment erkennen könnten, indem er sich zum ersten Mal manifestiert. Wie gut wäre es, könnten wir uns solcher Messgeräte bedienen, um gute Entscheidungen in Bezug auf die Personen in unserer Umgebung zu fällen.

Doch da dies nicht möglich ist, müssen wir uns immer am Glück und an den Weisheiten orientieren, die uns gute Menschen bringen, genauso wie an den Lektionen, die wir durch solche Menschen lernen, die sich in einem bestimmten Moment schlecht verhalten haben.

Denn wenn es etwas gibt, was klar ist, dann, dass niemand komplett gut oder schlecht ist, sondern dass wir uns alle manchmal in unserem Verhalten irren oder wir uns von einem falschen Gefühl in unseren Beziehungen dominieren lassen.

Wie auch immer es sei, jedes Ereignis und jede Person, die uns über den Weg läuft, erschafft eine neue Möglichkeit, uns genau die Lehre zu erteilen, die wir gebraucht haben, auch wenn sie uns nicht das gibt, worauf wir gehofft haben.

Schmetterlinge-im-Gesicht

Ein Lächeln für die, die uns wachsen lassen

Gute Menschen sind die, die nach Ehre, nach Bescheidenheit, riechen und einen aufrichtigen Blick haben. Es sind solche Menschen, die uns mit ihrem Lächeln wieder zusammensetzen. Es gibt nicht so viele davon, aber sie überfluten alles mit ihrem schönen Herzen.

Gute Menschen sollten wir mit Gegenseitigkeit, Aufmerksamkeit und Zuneigung empfangen, denn ihre zwinkernden Augen erfüllen unser Leben und unseren Alltag mit Aufrichtigkeit und Empathie, zwei unentbehrliche Säulen zum Glücklichsein und zum Wohlbefinden.

Es gibt Leute, einige Menschen, einige wenige, deren Gesicht sich beim Lächeln völlig frei von jeglicher Bösartigkeit zeigt, was untypisch für Erwachsene ist. Ein Ausdruck entwaffnender Güte. Menschen, bei denen so etwas passiert, die dich mit ihrem Lächeln zum Straucheln bringen, sofortiges Wohlbefinden und Zuneigung erzeugen, denen schenkst du deine Seele, weil sie einfach mit dir können.

Energie

Ein Abschied für die, die uns Unwohlsein bereiten

Es gibt nicht nur gute Menschen, sondern auch solche, die unsere gemeinsamen Beziehungen mit Egoismus verfärbt haben und manchmal auch mit Bosheit (Eigeninteresse, Beleidigungen, Vorwürfe, Enttäuschungen, etc.). Dies sind die Menschen, die uns beibringen, wie wichtig es ist, durch das Leben zu gehen, um Spuren, aber keine Narben zu hinterlassen.

Wie auch immer es sei, schlechte Erfahrungen sind eine Realität, mit der wir umzugehen versuchen müssen und aus denen wir unsere Lehren fürs Leben ziehen müssen, die uns helfen, unseren Weg weiter zu verfolgen.

Es hat überhaupt keinen Wert, sich aus Leid zurückzuziehen, ständig darüber zu murren, was wir doch alles hätten voraussehen müssen, was wir aber nicht wahrhaben oder sehen wollten. Deshalb, wenn wir uns wegen einer Beziehung oder einer schlechten Verbindung in einer unangenehmen Situation befinden, dann sollten wir, anstatt diese zu dramatisieren, sie vielmehr als eine Lehre ansehen.

In diesem Sinne sollten wir uns mit der Idee anfreunden, dass es eine einfache Aufgabe ist, das Gute anzunehmen, was uns entgegengebracht wird. Es ist jedoch ein viel schwierigeres Unterfangen, das zu akzeptieren, was uns verlässt oder was wir gehen lassen müssen.

Korb-mit-Sternen

Jede Situation, jede Person und damit auch jedes Gefühl sind von intensiven Tönen erfüllt, die unseren Lernprozess in dem einen oder anderen Rhythmus bewegen lassen, und uns damit die Lehren wertschätzen lassen, die unserem emotionalen Reifeprozess zuträglich sind.

Die Tatsache, dass wir uns im Verlauf unseres Lebens in positiven und negativen Situationen wiederfinden, macht es immer wichtiger, die eine oder andere Freundschaft auszubauen, und sie mit jedem Mal bedeutender, reifer und besonnener werden zu lassen.

Dank genau dieser Tatsache wird für uns die Qualität immer wichtiger als die Quantität der Freunde und Menschen, die wir an unserer Seite wissen, da wir mit denen eine Verbindung aufbauen, die unsere Lebenserfahrungen mehr respektieren.

Maennerprofil

Respekt für andere bildet das Fundament für Güte und Gegenseitigkeit als auch für den Aufbau der eigenen Freundlichkeit. Es bildet den Hintergrund für aufrichtige Blicke, ist der Urheber für diese Gefühle, die aus dem Herzen kommen und die uns dabei helfen, ein starkes Team in unserem Leben zu bilden.

Wir sollten nicht vergessen, zu bedenken, was wir ganz am Anfang erwähnt haben, dass wir eben nicht weiß oder schwarz sind, sondern dass wir aus verschiedenen Farbtönen bestehen. Wenn es auch Leute gibt, die sich nicht immer gut verhalten, so ist das so, weil sie in diesem oder jenem Moment keine gute Entscheidung getroffen haben.

Wie man zu sagen pflegt, schmerzen alle gescheiterten Beziehungen, aber etwas zu verlieren, was uns nicht gut getan hat, ist in Wirklichkeit ein Gewinn und kein Verlust. Deshalb sollten wir immer das wertschätzen, was uns Lehren bringt und auf Gegenseitigkeit beruht: Das heißt das, was etwas hinzugibt und uns nicht etwas wegnimmt.