Gewagte Sexualität und ungewöhnliche Fantasien: Was ist Kinky-Sex?

"Kinkster" wissen, wie sie ihre sexuellen Fantasien befriedigen können. Sie lieben außergewöhnliche, fetischistische Praktiken und kreative Ausdrucksformen.
Gewagte Sexualität und ungewöhnliche Fantasien: Was ist Kinky-Sex?
Michael Schaller

Geprüft und freigegeben von Psychologe Michael Schaller.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 01. August 2022

Sexualität hat unendlich viele Sprachen, Formen und Ausdrücke. Manche Menschen sind eher konventionell, andere offen und experimentierfreudig. Kinky beschreibt explosive, ungewohnte sexuelle Praktiken, die wilde Fantasien anregen und Konventionen überschreiten. Fetischismus und Voyeurismus sind Teil dieses Sexualverhaltens, das über gesellschaftlich akzeptierte Muster hinausgeht.

Die Psychologie und Soziologie interessieren sich schon lange für alternative Sexualitäten wie Kinky-Sex, BDSM oder Polyamorie. Auf dem Weg der Selbstentdeckung legen immer mehr Menschen Vorurteile und stereotype Denkweisen ab, um Neues auszuprobieren. “Kinkster” (Menschen, die Kinky-Sex praktizieren) lieben den Adrenalinkick, den unter anderem sadomasochistische Praktiken oder Sex im öffentlichen Raum bieten.

Frau liebt Kinky

Was ist Kinky?

Der englische Ausdruck “Kink” bedeutet Knick oder Tick und bezieht sich auf unkonventionelle Sexualpraktiken. Die Definition ist schwierig, da Kinky-Sex verschiedenste Arten von sexuellen Fantasien und Ausdrucksformen umfasst. Interessant zu wissen ist, dass diese Form der Sexualität die Beziehung vieler Paare gerettet hat.

Diese Praxis gibt vielen die Möglichkeit, Bedürfnisse und Wünsche zu erkennen, die außerhalb der Norm liegen. Es geht um sexuelle Kreativität und Fantasie jenseits von Angst, Scham, Peinlichkeit oder Vorurteilen. Nicht jede Person oder Beziehung fühlt sich dabei wohl, doch “Kinkster” sehen in dieser Praxis die Möglichkeit, ihren eigenen Weg zur sexuellen Freiheit zu finden.

Welche Praktiken sind üblich?

Wie wir bereits erwähnt haben, umfasst Kinky-Sex eine sehr breite Palette sexueller Praktiken. Zu den häufigsten gehören folgende:

  • BDSM (bondage, discipline, dominance, submission, sadism, masochism) steht für Dominanz und Unterwerfung, Lustschmerz, Fesselspiele, Sadismus, Masochismus, spielerische Bestrafung und Disziplinierung. Diese Praxis baut auf Vertrauen und Einverständnis auf.
  • Fetischismus. Fetischisten lieben Füße, Schuhe, Leder, Samt oder andere Gegenstände und spezifische Praktiken. Auch Kinky-Sex nutzt Materialien, Gegenstände oder Körperteile, um die sexuelle Erregung zu fördern.
  • Fantasien. Rollenspiele ermöglichen es, Fantasien auszuleben. Dafür kommen Kostüme, Dramatisierungen oder konkrete Szenarien zum Einsatz.
  • Voyeurismus und Exhibitionismus. Hier geht es unter anderem darum, dem Partner oder der Partnerin beim Sex mit einer anderen Person zuzusehen. Auch Sex im öffentlichen Raum ist für “Kinkster” aufregend.
  • Gruppensex. Sexuelle Praktiken in der Gruppe sind bei Kinky-Sex ebenfalls üblich.

Diese Praktiken mögen etwas ungewöhnlich erscheinen, doch aus einer Studie geht hervor, dass mehr als 22 Prozent der sexuell aktiven Erwachsenen Rollenspiele und mehr als 20 Prozent Fesselspiele und Flagellation (Auspeitschen) praktiziert haben. Eine Umfrage ergab, dass fast die Hälfte der 1040 befragten Personen an paraphilischen oder perversen Sexualpraktiken interessiert sind, auch wenn diese noch keine Gelegenheit hatten, sie auszuprobieren.

Was sind die Schlüssel zu Kinky-Sex?

Die Kinky-Praxis ist nicht neu. Diese Form der Sexualität gibt es schon seit Jahrzehnten und es gibt viele Menschen, die sie praktizieren. Es ist jedoch immer notwendig, einige klare Grundlagen festzulegen:

  • Fantasie ist die wichtigste Zutat. Sex ohne Vorstellungskraft und ohne individuelles Verlangen bietet kein echtes Vergnügen und ermöglicht keine Erfüllung.
  • Kommunikation. Ein entscheidendes Element in jeder sexuellen Praxis ist die Kommunikation. Die Partnerin oder der Partner muss wissen, was du magst und natürlich auch umgekehrt.
  • Spontaneität. Kinky-Sex bedarf keiner Bindung. Es geht darum, Vorurteile und Scham zurückzulassen und Spontaneität sowie die Lust in den Vordergrund zu stellen.
  • Spiel. Experimentierfreude und Freude sind grundlegende Elemente, um die jeweiligen Bedürfnisse spielerisch zu befriedigen.
Frau und Mann lieben Kinky

Kinky kann vorteilhaft sein

Kinky-Sex kann Menschen helfen, sich besser zu fühlen und geistig gesünder zu sein. Aus einer Studie geht hervor, dass sowohl dominante als auch unterwürfige BDSM-Praktizierende

  • weniger neurotisch,
  • eher extrovertiert,
  • weniger empfindlich gegenüber Ablehnung,
  • offener für neue Erfahrungen und
  • gewissenhafter sind.

Es wurde sogar festgestellt, dass die einvernehmliche BDSM-Praxis Ängste reduzieren kann, indem sie den Geist in einen veränderten Bewusstseinszustand führt oder ein Flow-Erlebnis ermöglicht. Das ist mit dem “Runner’s High”, dem rauschähnlichen Gefühl, das Läufer beim Sport erleben, vergleichbar.

Weitere Forschung bestätigen, dass Paare, die sadomasochistische Aktivitäten ausüben, einen niedrigeren Cortisolspiegel aufweisen und außerdem nach der sexuellen Begegnung mehr Nähe und Intimität in der Beziehung empfinden. Forschende der Northern Illinois University haben Speichelproben von unterwürfigen und dominanten Personen während der SM-Praxis analysiert und festgestellt, dass dominante Partner danach einen geringeren Cortisolspiegel (Stresshormonspiegel) aufwiesen.

Mehr als ein Verlangen

Manche definieren Kinky-Sex als ein Erwachen des Bewusstseins. In der Tat sprechen wir nicht über eine einfache sexuelle Praxis, in Wirklichkeit ist es für viele Menschen eine Form der Identität. So sprechen Forschungsarbeiten wie die der Psychologin Jennifer Eve von der Universität San Francisco bereits von der “Kink-Community” und von der Notwendigkeit, viel tiefer in diese Realität einzutauchen, um ein Kollektiv zu verstehen, das jeden Tag größer wird.

Auch die Universität von Kalifornien untersucht diese soziale Realität und Erfahrungen, um herauszufinden, wie Kink-Sex mit Identität, Selbstkonzept, Persönlichkeit und sogar Stressmanagement zusammenhängt.

Abschließend lässt sich sagen, dass das freie Ausleben ungewöhnlicher Wünsche für manche ein Weg ist, sich erfüllt zu fühlen und depressive Zustände oder existenzielles Unbehagen zu überwinden. Wie wir wissen, ist dieses Verhalten jedoch immer noch mit einem gewissen Stigma behaftet, und das Unterdrücken oder Verschweigen dieser Wünsche (oder Identitäten) führt in vielen Fällen zu psychischem Leid.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wenn die Chemie stimmt: Geruch, Sensibilität und Sexualität
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wenn die Chemie stimmt: Geruch, Sensibilität und Sexualität

Wenn die Chemie stimmt, bietet die emotionale und sexuelle Anziehungskraft die besten Voraussetzungen für eine Beziehung.



  • Aswell, S (2019, 10 de octubre). 1 in 5 of Your Friends Is Getting Kinky — Should You Be Too? Healthline. https://www.healthline.com/health/healthy-sex/kinky-sex-bdsm
  • De Neef, N., Coppens, V., Huys, W., & Morrens, M. (2019). Bondage-discipline, dominance-submission and sadomasochism (BDSM) from an integrative biopsychosocial perspective: A systematic review. Sexual Medicine7(2), 129-144.
  • Dossie Easton, Catherine A. Liszt. (2006). When Someone You Love Is Kinky, Greenery Press.
  • Gould, W. (2021, 28 de abril). How BDSM Might Benefit Your Health and Improve Your Relationship. Verywellmind. https://www.verywellmind.com/how-bdsm-might-benefit-your-health-and-your-relationship-4846462
  • Herbenick, D., Bowling, J., Fu, T. C., Dodge, B., Guerra-Reyes, L., & Sanders, S. (2017). Sexual diversity in the United States: Results from a nationally representative probability sample of adult women and men. PloS one12(7), e0181198.
  • Jensen, Nate (2009). Japanese-English Guide to Sex, Kink and Naughtiness. (First edition, version 3). CreateSpace.
  • Joyal, C. C., & Carpentier, J. (2017). The prevalence of paraphilic interests and behaviors in the general population: A provincial survey. The journal of sex research54(2), 161-171.
  • Rehor J. E. (2015). Sensual, erotic, and sexual behaviors of women from the “kink” community. Archives of sexual behavior44(4), 825–836. https://doi.org/10.1007/s10508-015-0524-2
  • Sagarin, B. J., Lee, E. M., & Klement, K. R. (2015). Sadomasochism without sex? Exploring the parallels between BDSM and extreme rituals. Journal of Positive Sexuality1(3), 50-55.
  • Shahbaz, Caroline; Chirinos, Peter (2016). Becoming a Kink Aware Therapist. Routledge. ISBN 9781315295312.
  • Wismeijer, A. A., & Van Assen, M. A. (2013). Psychological characteristics of BDSM practitioners. The journal of sexual medicine10(8), 1943-1952.