Geopolitik: Wie die Welt funktioniert

15. Dezember 2018

Bars haben verschiedene Funktionen. Eine von ihnen ist es, unsere Welt zu einem angenehmeren Ort zu machen. Hat denn nie ein Kaffee oder Bier eines deiner Probleme gelöst? Manchmal schlagen die Menschen Lösungen in Bars vor, die pragmatischer sind als die, die im Parlament entworfen werden. Aber obwohl unsere informellen Lösungen besser erscheinen mögen als die Realität, müssen wir realistisch sein und über Geopolitik sprechen.

Geopolitik ist eine Wissenschaft, die die Auswirkungen der Geografie, sowohl der menschlichen als auch der physischen, auf die internationale Politik und die internationalen Beziehungen untersucht. Es ist eine Methode zum Studium der Außenpolitik mit dem Ziel, das außenpolitische Verhalten durch geografische Variablen zu verstehen, zu erklären und vorherzusagen.

Wir können vier Säulen der Geopolitik nennen und diese bedingen die Politik verschiedener Länder.

  • Die erste Säule ist, dass alle Länder Macht erlangen und erhalten wollen.
  • Zweitens hat es für jedes Land Priorität, seine territoriale Einheit zu wahren.
  • Deshalb werden die Länder ihre Grenzen verteidigen.
  • Schließlich brauchen die Länder Verbindungen zu anderen Ländern, die zuverlässig und langlebig sind.
Plastiksoldat auf einer Landkarte

Geopolitik: Macht gewinnen und erhalten

Das Hauptziel eines jeden Landes ist es, zu überleben. Es ist unerlässlich, ein angemessenes Maß an Macht zu gewinnen und aufrechtzuerhalten. In diesem Fall bedeutet Macht die Fähigkeit, ein anderes Land zu beeinflussen, es dazu zu bringen, das zu tun, was man ihm aufträgt, auch wenn es die Souveränität des anderen Landes verletzt oder wenn es etwas ist, was dessen Bürger nicht tun wollen. Obwohl derartige Macht meist als militärische Macht ausgeübt wird, ist diese nicht die einzige Art der Macht, auf die sich die Länder verlassen. Unter dem Begriff „Soft Power“ werden diesbezüglich Kultur, Bildung, Wirtschaft, Innovation und andere zusammengefasst. Diese Art von Macht kann andere Länder beeinflussen.

Eine Machtposition zu erreichen bedeutet nicht unbedingt, das mächtigste Land zu sein. Das ist für die meisten Länder sowieso kein realistisches Ziel. Deshalb reicht es aus, mächtiger zu sein als die Länder, mit denen man konkurriert. Um dies zu erreichen, kann das Land interne Maßnahmen durchführen, wie z. B. den Ausbau der wirtschaftlichen oder militärischen Kapazitäten voranbringen. Es kann auch Allianzen mit anderen Ländern eingehen und stärken, wie es in der EU geschieht.

Machtsteigernde Strategien in der Geopolitik

Einige der Strategien, die Länder häufig anwenden, um ihre Macht zu steigern, sind:

  • Gegengewicht. Diese Strategie besteht im Ausgleich der Macht von mehreren Ländern. Im Falle des Nahen Ostens ist vorgesehen, dass Länder wie Saudi-Arabien und der Iran eine ähnliche Macht haben und sich so gegenseitig ruhigstellen. Wenn sie eine ähnliche Macht behalten, wird keines der beiden die Kontrolle über die Region übernehmen und es wird einfacher sein, mit ihnen zu verhandeln.
  • Erpressung. Wenn ein Land mehr Macht hat als ein anderes oder es über eine Ressource verfügt, die das andere Land will und braucht, mag Erpressung genutzt werden, um die eigenen Ziele zu erreichen. Im positiven Sinne funktioniert dieses Prinzip über den Zugang zu besseren Handelsbedingungen.
  • Bluten. Wenn sich ein Land in einer Krise, möglicherweise im Krieg befindet und nicht eingegriffen wird, blutet es aus und verliert daher an Macht. Auf diese Weise gewinnen andere Länder an Macht.
  • Krieg. Einem anderen Land den Krieg zu erklären, kann die Macht des eigenen Landes erhöhen, wenn es den Krieg gewinnt. Diese Strategie ist erfordert jedoch hohe Investitionen, in jeglicher Hinsicht.
Geopolitik mit einer Karte veranschaulicht

Macht erhalten

Andere Probleme kommen hinzu, wenn das erste Ziel erreicht ist. So will ein Land Macht nicht nur erreichen, sondern sie auch erhalten. Weiterhin versuchen die Länder, ihre territoriale Einheit zu wahren. Kein Land will interne Aufstände erleben; diese schaden nur dem Image, was seine Macht schwächen würde. Ein klares Beispiel dafür ist die Beziehung zwischen Spanien und Katalonien. Die separatistischen Bewegungen stellen eine Bedrohung für das Überleben Spaniens als Ganzes dar.

Um zu überleben, müssen die Länder ihre Grenzen schützen. Grenzen zwischen den Ländern können eine Bedrohung darstellen, wenn das Nachbarland ihm feindlich gesinnt ist. Die Grenzen zwischen Spanien und Marokko, die in den Exklaven Ceuta und Melilla verlaufen, bleiben Schauplatz von Streitigkeiten. Spaniens Ziel ist es jedoch immer gewesen, gute Beziehungen zu Marokko zu unterhalten. Alles andere könnte eine Bedrohung darstellen.

Im gleichen Sinne ist es unerlässlich, Verbindungen in die Außenwelt herzustellen und zu pflegen. Die Pflege dieser Art der Beziehungen ist für das Überleben aller Länder notwendig. Die Länder müssen Güter, die in ihrer Heimat fehlen, importieren und andere exportieren, um ihre Wirtschaft anzukurbeln. Gute Geschäftsbeziehungen können die Macht eines Landes daher stärken.

Auf der Grundlage dieser vier Säulen können wir interpretieren, wie sich ein Land im internationalen Kontext verhält. Wenn wir zudem die Geografie, die Lage des Landes und der Grenzen zu seinen Nachbarländern berücksichtigen, dann sind wir bei der Geopolitik angelangt.