Für mich geht es in einer Partnerschaft darum, die gemeinsamen Erwartungen zu erfüllen

· 3. Juni 2017

Für mich geht es in einer Partnerschaft nicht darum, die Erwartungen der Gesellschaft zu erfüllen. Ich weiß, dass viele Menschen von der Vorstellung besessen sind, in einem bestimmten Alter ein Kreuzchen bei „verheiratet“ machen zu müssen. Aber das trübt nicht die Erwartungen, die ich an eine Partnerschaft habe.

Oftmals wird es als eine Art Sieg bei dem von der Gesellschaft erfundenen Brettspiel gesehen, einen Partner zu haben, damit man von allen anderen als „normal“ gesehen wird. Der Druck ist manchmal so groß, dass einige es vorziehen, ans Ziel zu kommen, ohne überhaupt die Würfel geworfen zu haben. Sie wollen einen Familienstand erreichen, der sie vor Kritik schützt, ohne sich erst einmal zum Spielen an den Tisch gesetzt zu haben.

Jede Wahl ist zu respektieren. Keinen Partner zu haben, bedeutet hin und wieder, nicht zu wissen, was man an einem Samstagnachmittag tun soll. Freitagabends sind wir zu müde, um darüber nachzudenken. Manchmal ist das fast sogar schlimmer als der Kater, den wir den ganzen Sonntag lang hätten, falls wir am Abend zuvor bis in die Puppen unterwegs gewesen wären…

Es ist absolut verständlich, dass es Menschen gibt, die sich damit zufriedengeben, in einer Partnerschaft ohne Leidenschaft, Respekt oder jegliche Art von Zuneigung zu leben. Ich allerdings möchte, so wie andere auch, nicht einfach irgendwelche Erwartungen erfüllen, sondern möchte einen Partner finden, um mit ihm unsere gemeinsamen Erwartungen zu erfüllen.

Partnerschaften, die das Image retten, aber uns Inneres auffressen

Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass sich ein Mensch mehrere Male in seinem Leben richtig verliebt. Man muss kein Chemiker, Analytiker oder Psychologe sein, um das zu wissen. Hierzu müssen wir nur an die große Anzahl an Personen in unserem Umfeld denken, die für uns nicht so wichtig sind. Wir zählen immer mehr auf unsere Freunde und unsere Intimität wird für uns zu einem immer größeren Schatz.

Das reduziert die Wahrscheinlichkeiten enorm, dass sich ein Mensch von einem anderen angezogen fühlt. In guter Gesellschaft zu sein, bedeutet wesentlich mehr, als sagen zu können, mit jemanden zusammen zu sein. Je älter wir werden, desto mehr sehnen wir uns nicht nur danach, nette Menschen an unserer Seite zu haben, sondern wir möchten eine Gesellschaft genießen, die uns bereichert.

In einer Partnerschaft sein oder nicht sein: eine Sache des Glücks und Selbstwertgefühls

Es gibt weder Regeln noch Gesetze des Universums, denen wir folgen, um einen Partner zu finden, mit dem wir uns wohlfühlen. Studien im Bereich der Sozial- und Persönlichkeitspsychologie zeigten wiederholt, dass verheiratete Menschen ein geringeres Risiko als Alleinstehende aufweisen, an einer Depression zu erkranken, aber sie vergessen dabei regelmäßig, zu erwähnen, dass das nur für die Paare gilt, die glücklich sind. Wenn wir in einer Beziehung leben, in der wir uns nicht gut fühlen, sind wir definitiv unzufriedener als wenn wir Single sind.

Andererseits darf man nicht ungenannt lassen, dass viele Männer glücklicher sind, wenn sie verheiratet sind, als wenn sie alleinstehend sind, weil auch heutzutage noch ihre Partnerin die Aufgaben im Haushalt übernimmt, die vorher ihre Mütter erledigt haben. Das gilt aber nicht für alle und glücklicherweise auch für immer weniger Herren. Viele Frauen haben es, obwohl sie arbeiten, verinnerlicht, dass die Hausarbeit eher in ihren Aufgabenbereich fällt. Auch hier können wir sagen: Zum Glück scheint sich dieses Blatt zu wenden.

Der Grund dafür, dass einige Menschen genau das finden, was sie suchen, ist wahrscheinlich eine Kombination aus zwei Faktoren: ein bisschen Glück gepaart mit einem gesunden Selbstwertgefühl. Normalerweise gehen diese beiden Hand in Hand. Auch nach schweren Zeiten ein intaktes Selbstwertgefühl zu bewahren und nach vorn zu schauen, wenn das Glück eine Weile nicht auf unserer Seite war, fällt manchmal sehr schwer. Besonders bei fehlendem Selbstwertgefühl kommt es vor, dass man in sich selbst Schwächen sieht, die andere auf einen projizieren. Es hängt von der Widerstandsfähigkeit deines Selbstwertgefühls ab und davon, ob du deine Erwartungen zurückschraubst, ob du den für dich perfekten Partner findest, wenn du tatsächlich auf der Suche nach ihm bist. Grundsätzlich ist es wichtig, gemeinsame Werte zu teilen, damit die Beziehung auf Dauer funktioniert.

Und was ist mit der Liebe?

Heutzutage ist es so, dass die romantische Liebe nicht mehr wirklich gewollt ist. Einige Sektoren unserer Gesellschaft vertreten die Meinung, dass wir Menschen emotional unabhängig seien und dass das einzige, das wir suchen würden, Sexualpartner seien, was als einziges wirkliches Bedürfnis gesehen wird. Doch ich persönlich stehe dieser Vorstellung sehr skeptisch und distanziert gegenüber.

Viele von uns glauben nicht mehr an die romantische Liebe. Es ist nicht unbedingt schlimm, wenn in einer Beziehung nicht auf eine Hochzeit oder Kinder hingearbeitet wird. Das ist ein optionaler Lernprozess und vor allem eine Erfahrung. Wir waren auch alle einmal mit jemandem zusammen, nur um nicht allein zu sein, obwohl wir nicht genau wussten, was wir uns von dieser Partnerschaft versprochen haben.

Die Liebe ist die Kunst des Wohlergehens, die deine Schritte schneller werden lässt und deine Sinne entfacht, ohne dass du weißt, wieso eigentlich.

Unser Gemütszustand war erheitert, wir haben eine tiefe Ruhe verspürt und gleichzeitig eine inspirierte Leidenschaft. Dass es Menschen gibt, die eine toxische Liebe nicht von einer romantischen unterscheiden können, dass sie nicht dazu in der Lage sind, zu lieben oder ihre Verbitterung verallgemeinern und sie auf andere projizieren, macht ihre Erfahrungen nicht zu allgemeinen Tatsachen.

Wenn die wahre Liebe nicht kommt, können wir sie uns dennoch vorstellen oder auch von Romanzen träumen. Du solltest niemals aufhören, von etwas zu träumen, das du dir immer gewünscht hast, und nicht einmal die schwierigen Zeiten in deinem Leben sollten dich davon abbringen können.

Für mich ging es nie darum, auf einem Formular „verheiratet“ ankreuzen zu können – das überlasse ich anderen. Mir ging es immer darum, jemanden an meiner Seite zu haben, mit dem ich Erfahrungen sammeln, für den ich da sein kann und bei dem ich mich trotzdem frei fühle, der mir Flügel verleiht, meine Perspektive erweitert und mir Kraft gibt.

Was sagt die Wissenschaft über die Liebe?

Wir alle haben unsere Vorstellung davon, was Liebe
ist. Die meisten von uns… >>> Mehr