Escape Room und Psychologie

· 10. Februar 2019

Der Begriff „Escape Room“ bezieht sich auf ein Spiel, das im Trend liegt und bei dem die Psychologie eine grundlegende Rolle spielt. Es handelt sich hierbei um ein Spiel, bei dem eine Gruppe von Personen, die in einem Raum eingeschlossen sind, über eine Reihe von Hinweisen nach dem Schlüssel suchen muss, um wieder herauszukommen. Dafür gibt es ein Zeitlimit.

In diesem spielerischen Abenteuer werden psychische Prozesse mit körperlicher Aktivität und sozialem Zusammenhalt kombiniert. Darüber hinaus ist diese Art von Aktivitäten ein gutes Beispiel dafür, wie Teamarbeit zur Lösung von Problemen beiträgt, die nicht (oder zumindest nicht innerhalb der vorgegebenen Zeit) von einer einzelnen Person gelöst werden könnten. Mit diesen Aufgaben reflektieren wir und erkennen, dass wir, um in unserer Gesellschaft voranzukommen, auf andere Menschen angewiesen sind und miteinander zusammenarbeiten müssen.

Escape Rooms erhöhen den Zusammenhalt des Teams und verbessern die Kommunikation.

Die Fluchträume oder Escape Rooms sind in der Lage, uns in eine andere Realität zu versetzen, die uns zu Entdeckern macht. Wir beginnen, verschiedene Geschichten zu hören, in jedem Raum eine andere. Es dauert nur wenige Sekunden, bis wir die Protagonisten dieses Abenteuers werden. Ganz plötzlich befinden wir uns also mit unserem Team in einem Raum und haben eine Mission: aus ihm herauszukommen.

Dann beginnt das Spiel, es heißt, einen Ausweg zu finden, bevor die vorgegebenen (in der Regel) sechzig Minuten abgelaufen sind. Spuren sind überall zu finden: unter Tischen, versteckt in Büchern, in Schubladen mit doppeltem Boden usw. Der beste Weg, mit dem Spiel zu beginnen, besteht darin, die Aufgaben unter den Mitgliedern der Gruppe aufzuteilen und die Vielzahl an Hinweisen aufzuschreiben, die entscheidend sein können, um vorwärtskommen.

Das Spiel im Escape Room fördert das Selbstvertrauen, erhöht das Selbstwertgefühl, stärkt die Selbstkritik und regt die Kreativität an.

Obwohl die Fluchtspiele ursprünglich für Erwachsene konzipiert wurden, dürfen schon Kinder ab 14 Jahren daran teilnehmen, solange sie von einem Erwachsenen begleitet werden. Das macht es für Spieler unterschiedlichen Alters zu einer großartigen Gelegenheit, eine gemeinsame Aktivität zu genießen. Außerdem gibt es seit Kurzem – aber bereits mit großem Erfolg – Fluchträume, die ausschließlich für Kinder bestimmt und thematisch vielfältig gestaltet sind.

Freunde spielen im Escape Room

Der Ursprung des Escape Rooms

Der Escape Room hat seinen Ursprung in den ersten Computerspielen für PCs. Zu Zeiten der ersten PCs mit ihrer allzu knappen Grafikkapazität wurden sogenannte Konversationsspiele konzipiert, in denen neben einem einfachen Standbild ein Raum, eine Situation, eine Interaktion mit einer Spielfigur usw. in Textform beschrieben wurden. Am Ende jedes einleitenden Textes erschienen verschiedene Optionen, die angesichts der beschriebenen Situation die denkbaren Entscheidungsmöglichkeiten darstellten. Basierend auf der gewählten Entscheidung änderte sich der Spielverlauf.

Viele dieser Konversationsspiele waren im Wesentlichen Fluchtspiele: Man musste passende und kohärente Entscheidungen treffen, um sein Leben, oder das der Prinzessin, zu retten, aus einem Gefängnis zu fliehen oder den Bösewicht zu töten. Diese Spiele haben sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und sind unter der Vorherrschaft der dynamischeren und fantastischeren Spiele immer weiter in den Hintergrund gerückt.

Mit dem Einstieg in das spielerische Repertoire der Handyspiele, bei denen der Spaß des Nutzers über Zeit, Budget und Grafik steht, wurde dieses Spielformat jedoch wieder ins Leben gerufen, nachdem es aufgrund seiner Simplizität von anderen Medien, wie z. B. Spielekonsolen, lange Zeit vermieden worden war. Im Jahr 2008 erschienen in Japan erstmals Live-Flucht-Spiele, d. h. Fluchtspiele in echten Räumen.

Escape Room und Psychologie

Aber der erste Escape Room, wie wir ihn heute kennen, öffnete 2011 in Budapest (Ungarn) seine Pforten, dank Attila Gyurkovics. Der Ungar schuf ein Spiel namens Parapark, in dem eine Gruppe von Menschen innerhalb eines Zeitlimits einen Weg aus einem Raum finden musste. Bei der Entwicklung des Fluchtspiels stützte sich Gyurkovics auf die Flow-Theorie des Psychologen Mihály Csíkszentmihályi.

Personen spielen im Escape Room

Der Flow oder die optimale Erfahrung ist ein Zustand, in dem der Mensch zu seinem eigenen Vergnügen und Genuss vollständig in eine Aktivität vertieft ist, während die Zeit verfliegt und Handlungen, Gedanken und Bewegungen aufeinander folgen. Der Zustand des Fließens tritt ein, wenn ein Gleichgewicht zwischen den Herausforderungen der Aufgabe oder Tätigkeit, der wir uns stellen müssen, und den Fähigkeiten, die uns zur Verfügung stehen, besteht.

Die Flow-Theorie zeigt, dass, wenn wir uns zu unserem Vergnügen auf eine Aktivität konzentrieren, wenn es ein Gleichgewicht zwischen unseren Fähigkeiten und den Herausforderungen gibt, die man uns vorlegt, wir in einen Geisteszustand eintreten, in dem alles fließt. In diesem Moment scheint die Zeit keine Rolle mehr zu spielen und Ideen bilden sich frei in unserem Kopf.

„Wir werden eine Menge Dinge erreichen, wenn wir annehmen, dass nichts unmöglich sei.“

Vince Lombardi

Viele Menschen behaupten, durch die Teilnahme an einem Escape Room zu fließen begonnen zu haben, wie in Csíkszentmihályis Flow-Theorie beschrieben. Schließlich geht es um alternative Freizeitangebote, deren einziges Ziel es ist, denjenigen, die diese Herausforderung annehmen, eine gute Zeit zu ermöglichen. Da dies ihr Zweck ist, sind Fluchtspiele an sich schon angenehm, unabhängig davon, ob es uns gelingt, den Ausgang auch zu erreichen.

Tatsächlich befriedigt es uns, mit Erfolg zu entkommen und einen Prozess zu durchlaufen, in dem Erfolge eintreten, die zu sofortiger Zufriedenheit führen – einen Schlüssel zum Öffnen einer Schublade zu finden, ein Puzzle zu lösen oder ein Schloss knacken zu können – und es motiviert uns, weiterzuspielen, indem wir uns auf die Herausforderung konzentrieren, über die wir die Macht in unserer Hand haben und während der wir unsere Sorgen in der Welt da draußen vorübergehend ausblenden können.

„Das Geheimnis des Erfolges liegt darin, ein Bild von einem optimalen Ergebnis im Kopf zu behalten.“

Henry David Thoreau