Erin Brockovich - Die Antiheldin, die jeder braucht

Erin Brockovich ist einer dieser Filme, die du mindestens einmal in deinem Leben gesehen haben solltest. Er basiert auf wahren Begebenheiten und handelt von einer Frau aus dem realen Leben, die sich zur Aufgabe macht, Ungerechtigkeit gegen viele unterprivilegierte Familien zu stoppen.
Erin Brockovich - Die Antiheldin, die jeder braucht

Letzte Aktualisierung: 21 Januar, 2021

Erin Brockovich ist ein Justizdrama, das auf der wahren Geschichte einer Frau basiert, die dazu beitrug, die größte Abfindung zu gewinnen, die jemals in einer Sammelklage in Amerika ausgezahlt wurde.

Der Film wurde unter der Regie von Steven Soderbergh gedreht und Julia Roberts verdiente in ihrer Rolle als Erin Brockovich das höchste Gehalt, das jemals an einen weiblichen Filmstar gezahlt wurde. Außerdem erhielt der Film bei den 73. Academy Award fünf Oscar-Nominierungen.

Erins Geschichte ist die einer alleinerziehenden Mutter von drei Kindern. Nachdem sie eine Klage wegen Körperverletzung verloren hat, fragt sie ihren Anwalt Ed Masry (Albert Finney), ob er ihr bei der Suche nach einem Job helfen kann. Als Büroangestellte stößt sie auf einige Informationen über einen wenig bekannten Fall gegen Pacific Gas & Electric. So beginnt sie, die Details des Falls zu untersuchen, überzeugt davon, dass die Fakten einfach nicht übereinstimmen.

Schließlich deckt Erin eine systematische Vertuschung einer sehr gefährlichen Praxis auf: die industrielle Vergiftung einer städtischen Wasserversorgung, die die Gesundheit einer ganzen Gemeinde bedroht. Der Film befasst sich mit Erins persönlichem Kampf, Gerechtigkeit für Menschen zu finden, die nicht einmal wussten, dass sie sie brauchen.

„Wir müssen unsere eigenen Superhelden sein.“

-Erin Brockovich-

Erin Brockovich, eine unerwartete Antiheldin

Brockovich ist zweimal geschieden und zieht ihre drei Kinder alleine auf. Es fällt ihr schwer, einen Job zu finden. Sie hat kein Diplom, spricht eine Sprache, die nicht mit der formalen Sphäre vereinbar ist, und ihre Stilettos sind länger als ihre Röcke.

Dennoch wird sie zur Heldin eines Vergiftungsskandals durch einen großen und mächtigen Elektrokonzern. Julia Roberts übernimmt im gleichnamigen Film die Rolle der Erin Brockovich und  verleiht der Figur die nötige Energie, um ihr gerecht zu werden. Ihre Darstellung ist eine wahre Glanzleistung, die diese Produktion zu einem durchschlagenden Erfolg machte.

Der Film erzählt die fast unwirkliche, aber wahre Lebensgeschichte von Erin Brockovich, einer etwas mürrischen ehemaligen Schönheitskönigin. Als schlecht bezahlte Angestellte in einer kleinen Anwaltskanzlei gelang es ihr, einen riesigen Rechtsfall aufzubauen, bei dem es um verseuchtes Wasser geht. Die von Pacific Gas & Electric zu zahlende Abfindung in Höhe von 333 Millionen US-Dollar war die größte in der Geschichte der Vereinigten Staaten.

Das Drehbuch von Susannah Grant bewegt sich jedoch abseits der Gerichtshöfe und der Richterzimmer. Der Film konzentriert sich stattdessen auf die Reise einer Frau zur Selbstfindung, ausgelöst durch die leidenschaftliche Überzeugung, dass sie helfen muss, um einen schweren Fehler zu korrigieren. Das liegt daran, dass die Kläger Menschen wie sie selbst sind. Harte Arbeiter, deren Wohlergehen durch die Gleichgültigkeit und Verachtung der Unternehmen bedroht ist.

Ein Verkehrsunfall, der Brockovichs Leben veränderte

Erin wird durch die Rücksichtslosigkeit eines anderen Fahrers in einen Verkehrsunfall verwickelt, der für sie Folgen hat. Als sie ihre Klage gegen den Fahrer verliert, geht sie fast so weit, ihren Anwalt Ed Masry (Albert Finney) zu erpressen, sie in seiner Anwaltskanzlei in Los Angeles einzustellen. Mit dem Rest ihrer Kollegen wird sie nicht warm, da ihnen Erins Kleidung und Sprache unangenehm sind. Trotz allem wächst Erin in ihren Job und entwickelt sich zu einer guten Arbeiterin.

Bei der Organisation von Dokumenten stößt sie auf einige Krankenakten, die sie verwirren. Tatsächlich deckt sie eine Vergiftung der Wasserversorgung in der kalifornischen Mojave-Wüste und eine Vertuschung durch die Pacific Gas & Electric auf. Brockovich stellt einige seltsame Dinge im Zusammenhang mit den Angeboten von Pacific Gas &  Electric an die Hausbesitzer in Hinkley fest.

Also beginnt sie, Nachforschungen anzustellen und besucht städtische Wasserarchive, um herauszufinden, ob das Grundwasser in der Gegend mit sechswertigem Chrom verseucht sein könnte. Ihre Logik: Es hängt wahrscheinlich mit den schrecklichen Krankheiten zusammen, an denen die Bewohner von Hinkley leiden.

Erin Brockovich, Familienoberhaupt und zu allem bereit

Während sie ihre Kinder in der Obhut ihres Freundes, einem Motorradfahrer namens George (Aaron Eckhart), zurücklässt, fährt Erin mit ihrem klapprigen Auto Hunderte von Kilometern, um potenzielle Opfer zu besuchen. Auf diese Weise verbindet sie sich emotional mit vielen Menschen, die von dieser Situation betroffen sind. Die meisten von ihnen sind bescheiden, verletzlich und sorgen sich um ihre Familien. Von Anfang an sind sie freundlich zu Erin und vertrauen ihr ihre persönlichen Geschichten an.

Die Beziehung zwischen Erin und ihrem Chef Masry spielt eine zentrale Rolle in der Geschichte; die Hassliebe zwischen diesen beiden Charakteren aus zwei verschiedenen Generationen verleiht dem Film zudem eine komödiantische Note.

Dennoch ist die Tiefe der Beziehung zwischen den beiden den ganzen Film über spürbar; er weiß um die große familiäre Belastung von Erin und akzeptiert ihre rauen Umgangsformen. Er bemerkt ihre Authentizität und Risikobereitschaft. Sie ist genau das, was er gerne sein würde, aber er erlaubt es sich nicht, diese Person zu sein.

Erin arbeitet als schlecht bezahlte Angestellte in einer Anwaltskanzlei

Ein faszinierender und doch nüchterner Film

Letztlich ist der Film ein aggressives und geradliniges, realitätsbezogenes Drama über eine einkommensschwache Mutter. Soderbergh hat einen Film abgeliefert, der von vielen Seiten anerkannt wurde: vom Publikum, von den Kritikern und von den Filmfestivals. Er selbst war sein Hauptkonkurrent um den Oscar für die beste Regie. Er verlor ihn für Erin Brockovich, gewann ihn aber für seinen Film Traffic.

Der Film zeigt einige der Motive, die in seinen früheren Arbeiten als Regisseur immer wieder auftauchen; das Interesse an der finsteren Natur großer Unternehmen, die Unabhängigkeit von Frauen sowie die individuelle und kollektive Fähigkeit zur Selbsterkenntnis und zum Lernen. Es ist jedoch klar, dass Soderbergh seine experimentelle Neigung gebremst hat und sich für einen weniger-ist-mehr-Ansatz in Bezug auf den Naturalismus und die Brillanz aller Darstellungen entschieden hat.

Es könnte dich interessieren ...
Joaquin Phoenix: Seine Rede für Lebewesen und die Umwelt
GedankenweltRead it in Gedankenwelt
Joaquin Phoenix: Seine Rede für Lebewesen und die Umwelt

Die Oscar-Rede von Joaquin Phoenix dauerte kaum drei Minuten. Lange genug jedoch, um Menschen auf der ganzen Welt zu erreichen.