Gesundheit und Arbeitslosigkeit - Welche Beziehung besteht?

16 Juli, 2020
Vielen Menschen ist bewusst, dass Arbeitslosigkeit viele negative Folgen mit sich bringt und die allgemeine Gesundheit des Menschen schädigen kann.

Die Arbeit ist nicht nur eine Einnahmequelle und eine finanzielle Vergütung für Aufwand und Wert. Ebenso fördert sie soziale Beziehungen und stellt ein Instrument zur Konstruktioin unserer persönlichen Identität dar. Daher wirkt sich die Arbeitslosigkeit in vielen Bereichen negativ auf das Leben der Menschen aus. Dies gilt vor allem für die Gesundheit. Neben sozialen und psychologischen Folgen der Arbeitslosigkeit besteht auch ein enger Zusammenhang zwischen unserer Gesundheit und Arbeitslosigkeit.

Jahrelang herrschte in der wissenschaftlichen Gemeinschaft eine große Debatte über die Beziehung zwischen unserer Gesundheit und Arbeitslosigkeit. Einerseits wurde gefragt, ob Arbeitslosigkeit die Gesundheit beeinflusst. Auf der anderen Seite hinterfragten die Experten, ob Menschen mit schlechter Gesundheit eher arbeitslos werden und/oder sich schwerer tun, einen neuen Job zu finden.

Eine Studie ergab, dass Arbeitslosigkeit einen direkten Einfluss auf die körperliche und geistige Gesundheit der Menschen hat. Allerdings fanden die Forscher weniger relevante Beweise dafür, dass die Gesundheit einen Einfluss darauf hatte, ob Menschen einen Job finden konnten oder nicht. Dies führt zu dem Schluss, dass diese Beziehung bidirektional ist.

Arbeitslosigkeit verschlechtert die Gesundheit

Es besteht kein Zweifel, dass Arbeitslosigkeit einen großen Stressfaktor für die Betroffenen darstellt. Schließlich handelt es sich um eine unkontrollierbare Situation von unbestimmter Dauer. Darüber hinaus ist sie normalerweise das Ergebnis externer Umstände und beeinträchtigt mehrere Faktoren, die dir helfen können, dich besser zu fühlen. Und als ob das nicht genug wäre, muss die Person eine Reihe persönlicher Ressourcen aufwenden, um ihre Situation anzupassen und zu ändern.

Einige der wesentlichen Stressfaktoren im Zusammenhang mit Arbeitslosigkeit sind unter anderem:

  • mangelnde finanzielle Ressourcen
  • familiäre Probleme
  • Beziehungsprobleme
  • Arbeitssuche
  • Suche nach Hilfe und Ressourcen
  • mögliche Ablehnungen

Wenn eine Person eine stressige Situation erlebt, treten Veränderungen in ihrem Körper auf, sodass sie sich dem Problem bestmöglich stellen kann. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Stress über einen langen Zeitraum hinweg besteht.

Infolgedessen sondert die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (HPA-Achse) das Hormon Cortisol ab. Obwohl diese Reaktion natürlich ist, kann eine wiederholte Aktivierung zu Veränderungen der Aktivität und des Cortisolspiegels führen.

Einige Experten assoziierten diese Veränderungen mit zahlreichen Krankheiten, ebenso wie sie Arbeitslosigkeit mit abnormalen Cortisol-Sekretionsmustern assoziierten. Trotzdem waren diese Muster je nach Alter und Geschlecht unterschiedlich. Sie gaben an, dass die Arbeitslosigkeit zwar alle betrifft, dies jedoch nicht auf die gleiche Weise geschieht.

„Im Dienst zu sterben ist heroisch, aber während der Arbeitslosigkeit zu sterben ist einfach dumm.“

-Tsugumi Ohba-

Es besteht kein Zweifel, dass Arbeitslosigkeit einen großen Stressfaktor für die Betroffenen darstellt

Die Folgen von Arbeitslosigkeit auf unsere Gesundheit

Arbeitslosigkeit ist mit einem schlechteren Gesundheitszustand verbunden. Obwohl dies in einigen Gesellschaften auf einen Mangel an Krankenversicherung oder finanzielle Mittel zurückzuführen sein kann, sind diese Auswirkungen unabhängig von der erhaltenen medizinischen Hilfe.

Darüber hinaus haben Arbeitslose in der Regel einen deutlich schlechteren subjektiven Gesundheitszustand als Erwerbstätige. In Bezug auf körperliche Probleme ist es nicht verwunderlich, dass die gesundheitlichen Veränderungen, mit denen die Arbeitslosigkeit verbunden ist, wiederum mit chronischem Stress zusammenhängen, der unter anderem Folgendes begünstigt:

Ebenso bestehen weitere gesundheitliche Folgen, wie beispielsweise der Substanzgebrauch.

Darüber hinaus bringt die Arbeitslosigkeit zahlreiche Konsequenzen für die psychische Gesundheit mit sich, wie zum Beispiel:

  • die Abnahme des Wohlbefindens
  • abnehmendes Selbstwertgefühl
  • sinkende Stimmung
  • vermehrte Angstzustände
  • die Veränderung der Persönlichkeit

Unsere Gesundheit beeinflusst unsere Beschäftigungsfähigkeit

In diesem Sinne konzentrierten sich die Studien hauptsächlich auf den Einfluss der psychischen Gesundheit auf die Beschäftigungsfähigkeit einer Person. In Anbetracht der Tatsache, dass Arbeitslosigkeit eine Reihe von Schäden für die psychische Gesundheit mit sich bringt, gerät der Arbeitslose in einen Teufelskreis, aus dem er nur sehr schwer wieder herauskommt.

Das heißt, ein Person mit schlechterer psychischer Gesundheit verliert mit größerer Wahrscheinlichkeit ihren Job. Gleichzeitig ist sie weniger dazu in der Lage, einen neuen, zukünftigen Job zu finden. Darüber hinaus ist es durchaus möglich, dass sich ihre Gesundheit zwischen verschiedenen Ereignissen verschlechtert.

Ein hohes Maß an Unbehagen ist daher mit einem erhöhten Risiko verbunden, einen Arbeitsplatz zu verlieren, ebenso wie Unbehagen in der Kindheit mit Arbeitslosigkeit im Erwachsenenalter verbunden ist.

In ähnlicher Weise stellten die Forscher fest, dass es Menschen mit geringeren Depressionsleveln leichter fiel, eine Beschäftigung zu finden. Dies gilt vor allem für Männer. Im Gegensatz dazu ergab eine nationale Umfrage in Australien, dass die psychische Gesundheit von Männern mehr mit der Dauer der künftigen Beschäftigung zu tun hat, aber die Wahrscheinlichkeit eine Beschäftigung zu finden dadurch jedoch nicht erhöht oder verringert wird.

Für die meisten Studien verwendeten Experten Proben aus einer medizinisch ausgebildeten Bevölkerung. Daher wäre es notwendig, diese Informationen mit Stichproben aus der Allgemeinbevölkerung zu vergleichen.

  • Olesen SC, Butterworth P, Leach LS, Kelaher M, Pirkis J. Mental health affects future employment as job loss affects mental health: Findings from a longitudinal population study. BMC Psychiatry. 2013;13.
  • Vélez Coto, M., Valls Serrano, C. & Caracuel, A. (2019). Estrés en el desempleo: ni oficio ni beneficios. En Peralta-Ramírez, I.M. Un villano llamado estrés. Madrid: Pirámide