Empathielose Menschen: Wenn einem die Gefühle anderer egal sind

· 4. November 2018

Es gibt Menschen, die unseren Weg erhellen, und dann gibt es andere, die unseren Weg verdunkeln und ihn uns somit erschweren. Genauso gibt es Menschen, die alles für uns tun würden, und Menschen, die nicht einmal einen Finger krümmen würden, damit es uns gut geht. Fakt ist, dass sich jeder von uns in jedem Kontext anders mit seinen Mitmenschen verbindet. Daraus ergeben sich Beziehungen, die unseren Lebensweg bereichern, und andere, von denen man das nicht sagen kann. Beispiele für letztere sind Beziehungen mit empathielosen Menschen.

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass es Menschen gibt, die nicht verstehen, dass du Fehler machst? Hast du auch schon mit Menschen zu tun gehabt, die keine Rücksicht auf deine Gedanken und Gefühle nehmen? Dabei handelt es sich um empathielose Menschen; Personen, die sich nicht in die Lage des anderen hineinversetzen wollen oder können.

Unter Empathie versteht man die Fähigkeit, die Interpretation der Realität durch eine andere Person nachzuvollziehen, indem man ihre Gefühle wahrnimmt und sich derer bewusst wird. Natürlich besitzt nicht jeder Mensch diese Fähigkeit, weshalb wir in diesem Artikel darüber sprechen möchten, wie empathielose Menschen sind, welche Störungen damit verbunden sein können und wie wir uns ihnen gegenüber am besten verhalten.

Je weniger empathisch ein Mensch ist, desto weniger Freunde hat er höchstwahrscheinlich, da Empathie hilft, als Mensch zu wachsen, und Beziehungen aufblühen, wenn man sich in die Lage des anderen hineinversetzt.

Was empathielose Menschen nicht tun

Empathielose Menschen sind nicht dazu fähig, gewisse Haltungen einzunehmen, weil sie nicht die Fähigkeit oder das Interesse daran haben, die Gefühle ihres Gegenübers zu verstehen. Da wir es leider hin und wieder mit empathielosen Personen zu tun haben, möchten wir dir nachstehend aufzeigen, was sie im Allgemeinen nicht tun:

  • Die Gefühle anderer Menschen berücksichtigen: Menschen, die sich nicht für andere interessieren, zweifeln deren Gefühle an. Deswegen verhalten sie sich gefühlskalt.
  • Mitgefühl haben: Sie verspüren keinen Drang danach, den Schmerz oder das Leiden anderer Menschen zu lindern.
  • Sich um andere sorgen: Sie sorgen sich nicht um andere, entweder, weil sie egozentrisch sind, oder weil es ihnen egal ist, was mit ihnen passiert.
  • Sensibel auftreten: Selbst wenn wir ihnen sagen, was wir denken und fühlen, zeigen sie kein Interesse daran, das anzuerkennen und zu verstehen, was in uns vor sich geht.
  • Vertrauen aufbringen: Da sie nicht wahrnehmen, was wir denken und fühlen, wissen empathielose Menschen auch nicht, was sie von uns zu erwarten haben.
Freundinnen trinken zusammen einen Kaffee

Wenn du diese Merkmale beachtest, wird es dir leichter fallen, empathielose Menschen zu identifizieren. Du solltest weiterhin daran denken, dass es in jeder Art von Beziehung unverwechselbare feine Unterschiede gibt. Manche Menschen sind wenig, andere dafür sehr empathisch.

Empathielos und egoistisch

Empathielose Menschen schlüpfen nicht in die Schuhe ihres Gegenübers. Aus diesem Grund achten sie nicht auf die Gefühle und Gedanken anderer. Eine der auffälligsten Eigenschaften dieses Persönlichkeitstyps ist seine egoistische Haltung. Empathielose Personen können sehr egoistisch auftreten, da sie nur an ihr eigenes Wohl denken und die Bedürfnisse anderer hintanstellen. Somit nutzen sie Situationen für gewöhnlich zu ihrem Vorteil aus, indem sie andere Menschen außer Acht lassen.

Darüber hinaus sind sie sehr auf Gegenseitigkeit bedacht. Aber ausschließlich in dem Sinne, dass sie nur dann geben, wenn sie etwas im Gegenzug erhalten. Sie handeln also nicht selbstlos. In Beziehungen sind sie nur auf ihren eigenen Nutzen bedacht. Ihr Lebensstil beruht auf Manipulationen.

Empathielose Menschen können uns sehr kaltherzig vorkommen, da wir mit ihnen unschöne Situationen erleben, in denen wir uns schlicht unverstanden fühlen. Das kommt daher, dass sie nur an ihr eigenes Wohlergehen denken. Es handelt sich dabei um Menschen, die keine guten Freunde sind, weil sie sich nicht mit anderen verbinden.

Störungen, die im Zusammenhang mit Empathielosigkeit stehen

Wir alle können manchmal empathielos handeln. Doch es gibt Menschen, die diese Eigenschaft auszeichnet. Einige psychische Störungen stehen in engem Zusammenhang mit einer fehlenden Empathie, wie beispielsweise:

  • Narzisstische Persönlichkeitsstörung: Diese Menschen sind egozentrisch und achten verstärkt auf sich selbst. Dabei vergessen sie leider ihre Mitmenschen. Die fehlende Empathie bei dieser Persönlichkeitsstörung kommt daher, dass der Fokus nur auf der eigenen Person liegt.
  • Psychopathie: Von dieser Störung betroffene Menschen können sich nicht an sozialen Normen anpassen und es fällt ihnen schwer, sich mit anderen zu verbinden, weshalb sie nicht empathisch sind.
  • Borderline-Persönlichkeitsstörung: Diese Menschen sind für gewöhnlich emotional instabil, was der Grund dafür ist, dass sie nur selten authentische Beziehungen aufrechterhalten können. Es fällt ihnen sehr schwer, zu verstehen und nachzuempfinden, wie sich andere fühlen.

Wenn wir versuchen, diesen Menschen den Grund dafür zu erklären, dass ihre Reaktionen uns verletzen, verstehen sie das normalerweise nicht und lösen bei uns sogar noch Schuldgefühle aus, indem sie den Spieß umdrehen und darauf beharren, dass wir uns falsch verhalten hätten. Hier ist Vorsicht geboten, weil die fehlende Empathie bei empathischen Menschen großes Leid verursachen kann.

Traurige Frau sitzt zusammengekauert am Boden

Wie sollen wir mit empathielosen Menschen umgehen?

Manchen empathielosen Menschen fällt es nicht nur schwer, uns zu verstehen, sondern sie manipulieren uns auch, um das zu bekommen, was sie wollen. Nachfolgend möchten wir ein paar Ansätze aufzeigen, wie wir mit solchen Menschen umgehen können:

  • Setze Grenzen: Du entscheidest, wie weit diese Menschen bei dir gehen können. Lasse sie deine Grenzen nicht überschreiten.
  • Wähle deine Freunde weise aus: Falls du das Gefühl hast, dass dieser eine Freund nur auf seine Bedürfnisse bedacht ist, dann streiche ihn von deiner Freundesliste. Er wird dir nicht guttun.
  • Sei bestimmt: Kommuniziere, was du sagen willst, auf die bestmögliche Art und Weise. So bringst du deine Gefühle klar zum Ausdruck. Du solltest aber aufpassen, dass du eine empathielose Person nicht mit der Schwierigkeit, richtig zu vermitteln, was du sagen willst, verwirrst.
  • Distanziere dich, wenn du merkst, dass keine emotionale Verbindung vorhanden ist: Wenn du das Gefühl hast, dass deine Gedanken und Gefühle nicht mit denen dieses Menschen verbunden seien, solltest du dich am besten von ihm distanzieren. Höchstwahrscheinlich hast du es dann mit einem empathielosen Menschen zu tun.

Extreme führen uns nirgendwo hin. Manchmal machen wir Fehler und sehen nur unsere eigenen Interessen, was nicht bedeutet, dass wir nicht empathisch wären. Es ist aber sehr wichtig, dass wir wissen, welche Menschen wir in unserem Umfeld haben möchten, wem wir unser Vertrauen schenken, weil wir nur so wissen, auf wen wir in schlechten Zeiten zählen können.

Empathielosen Menschen sind die Gefühle anderer in der Tat egal. Sie sind nicht dazu in der Lage, sich in sie hineinzuversetzen, um zu verstehen, was diese fühlen und denken. Außerdem können sie nicht über ihren eigenen Tellerrand hinaussehen und bleiben somit in ihrer Komfortzone.

Meide deshalb Personen, die den Gesprächsverlauf so beeinflussen, dass du dich letztendlich schuldig fühlst. Damit zielen sie darauf ab, dich zu benutzen, um zu bekommen, was sie wollen. Das macht sie zu kontrollierenden und kaltherzigen Menschen, die weder klar zum Ausdruck bringen, was sie fühlen, noch deine derzeitige Situation verstehen.