Emotionale Regulierung und Essstörungen

10. August 2018 en Psychologie 0 Geteilt
emotionale Regulierung und Essstörungen - Frau vor einem Apfel

Vielleicht hast du dir nie Zeit genommen, darüber nachzudenken, aber nicht jeder hat die gleiche Fähigkeit, seine Emotionen zu erkennen, zu akzeptieren und zu regulieren. Jetzt, wo ich es ausgesprochen habe, kommt dir jemand in den Sinn, der selten erkennt, dass ihn etwas stört? Oder dass jemand, den du kennst, Schwierigkeiten hat, mit seinen negativen Emotionen umzugehen? So sehr, dass die meisten Menschen, die diese Person kennen, wissen, dass sie ein Problem mit Angst oder Trauer hat?

Vielleicht erkennst du sogar dich selbst in dieser Beschreibung wieder. Die Realität ist, dass das Erkennen, Akzeptieren und Regulieren unserer Emotionen Fähigkeiten sind, die verschiedene psychische Störungen, einschließlich Essstörungen, maßgeblich beeinflussen. Lasst uns herausfinden, worin dieser Zusammenhang besteht!

„Der erste Reichtum ist die Gesundheit.“

Emerson

Emotionale Regulierung und Essstörungen

Als erstes soll darauf hingewiesen werden, dass, laut verschiedenen wissenschaftlichen Studien, die emotionale Regulierung bei Menschen mit Essstörungen anders ist, als die von Menschen, die nicht unter psychischen Erkrankungen leiden. Einerseits sind sie anfälliger für Alexithymie. Das heißt, diese Menschen haben mehr Schwierigkeiten, Gefühle zu erkennen und zu beschreiben. Das erscheint logisch, denn wer nicht weiß, wie er die Emotionen, die er verspürt, identifizieren kann, wird Probleme damit haben, geeignete Strategien zu wählen, um sie zu regulieren.

Mit anderen Worten: Wenn du nicht merkst, dass du wütend bist, wie willst du dann diese Wut kontrollieren? Kompliziert, oder? Nun, das ist eines der Probleme, die Menschen mit Essstörungen haben. Dazu kommt noch ein weiteres Handicap, nämlich der Einsatz unangemessener Strategien zur Reduzierung von Beschwerden. Das heißt, wenn sie wissen, dass sie sich schlecht fühlen, „handhaben“ sie dieses Unwohlsein nicht auf eine positive und anpassungsfähige Art und Weise.

„Ein weiser Mann sollte bedenken, dass Gesundheit der größte menschliche Segen ist, und lernen, wie er durch seinen eigenen Gedanken Nutzen aus seinen Krankheiten ziehen kann.“

Hippokrates

Muffins auf den Händen einer Frau

Betroffene versuchen, diese Emotionen durch Flucht, Vermeidung oder Verleugnung zu bewältigen. Diese Verhaltensweisen provozieren typischerweise einen Rebound-Effekt, der zu einer Chronifizierung negativer Emotionen führt. Lasst uns ein Beispiel ansehen.

Ein Mensch mit diesem Problem fühlt sich schlecht, weil er denkt, dass er, wenn er esse, dick werde. Also versucht er, diese Angst zu bewältigen, indem er die Nahrungsaufnahme einschränkt. Kurzfristig wird das seine Unannehmlichkeit verringern. Langfristig wird dieses Verhalten jedoch immer mehr negative Emotionen vor immer kleineren Mengen an Lebensmitteln erzeugen. Das Unbehagen wird immer größer.

Dieser Teufelskreis wird auch von Menschen, die überdurchschnittlich viel essen, durchlaufen. Sie essen, weil sie sich schlecht fühlen, aber quälen sich dann selbst, nachdem sie zu viel gegessen haben, woraufhin sie dann versuchen, zu erbrechen. Das führt sie zu neuen negativen Emotionen, weil sie wissen, dass das, was sie tun, falsch ist.

Warum ist es wichtig, die emotionale Regulierung bei Menschen mit Essstörungen zu verbessern?

Nach dem, was wir bereits erklärt haben, ist die Rolle der emotionalen Regulierung bei Essstörungen und die Notwendigkeit, sie zu verbessern, klar. Auf der einen Seite ist es wichtig, die Einschränkung des Essens oder die Fressattacken gegen andere Bewältigungsmethoden und ein adaptiveres emotionales Management auszutauschen.

Allerdings müssen wir nicht nur daran arbeiten, das pathologische Verhalten zu verbessern, wenn wir an dieser Krankheit leiden. Die Realität ist, dass die Fähigkeit, unsere Emotionen zu identifizieren, zu akzeptieren und auszudrücken, uns in allen Lebensbereichen zugutekommt und ein Gefühl des körperlichen und geistigen Wohlbefindens erzeugt.

Rücken einer Frau

Darüber hinaus wird die Fähigkeit, unsere negativen Emotionen durch adaptive Bewältigungsstrategien zu regulieren, die Stärke von Angst, Trauer und Wut, die wir fühlen, verringern. Forscher haben herausgefunden, dass eine funktionierende emotionale Regulierung bei Menschen mit Essstörungen die Prognose deutlich verbessert.

„Essen ist nicht nur ein materieller Genuss. Gut essen macht dem Leben eine spektakuläre Freude und trägt wesentlich zum guten Willen und zur glücklichen Gesellschaft bei. Es ist von großer Bedeutung für die Moral.“

Elsa Schiaparelli

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Olenka Kotyk, Nordwood Themes und Jairo Alzate.

Auch interessant