Eine psychologische Perspektive auf die Flüchtlingskrise

Aus psychologischer Sicht lässt sich die Flüchtlingskrise mit kognitiven Verzerrungen erklären, die mit der Entstehung von gesellschaftspolitischem Denken zu tun haben.
Eine psychologische Perspektive auf die Flüchtlingskrise

Letzte Aktualisierung: 27. Februar 2022

Es ist klar, dass jede Massenmigrationsbewegung ihre Vor- und Nachteile hat und dass es für die Probleme, die sie mit sich bringt, selten eine perfekte, allgemeingültige Lösung gibt. Aus psychologischer Sicht lässt sich die Flüchtlingskrise mit kognitiven Verzerrungen erklären, die mit der Entstehung von gesellschaftspolitischem Denken zu tun haben.

Wenn Verzerrungen ins Spiel kommen, kann es passieren, dass wir auf eine sehr spezifische und polarisierte Weise denken und glauben, dass unsere Meinung die einzig richtige ist. Vorurteile können in dem Maße nützlich sein, wie wir nicht bereit sind, alle Informationen zu verarbeiten, die uns über unsere Sinne erreichen. Diese Voreingenommenheit hilft uns, in unserer mentalen Komfortzone zu bleiben und zu glauben, dass die gesellschaftliche Realität näher an dem ist, was wir denken, als an dem, was unsere ideologischen Gegner denken.

Die Grenzen unseres unmittelbaren Gedächtnisses, der Mangel an Informationen oder die Ungewissheit über die Folgen unseres Handelns veranlassen Menschen dazu, systematisch auf Heuristiken oder mentale Abkürzungen zurückzugreifen. Wir nutzen diese Abkürzungen, um die Problemlösung zu vereinfachen, was dazu führt, dass wir Bewertungen auf der Grundlage unvollständiger und partieller Daten vornehmen.

Eine psychologische Perspektive auf die Flüchtlingskrise
Ideologien erfordern eine Überzeugung, die sie nicht erfüllen.

Warum fällt es uns so schwer, die Meinung des anderen zu akzeptieren?

Um die Flüchtlingskrise zu verstehen, müssen wir die Position aller beteiligten Parteien analysieren. Dazu muss man verstehen, wie der menschliche Verstand bei der Bildung von Gedanken funktioniert. Ich lade dich ein, über eine Tatsache nachzudenken: Bei der Bildung unserer Meinungen mischen sich Fakten mit kognitiven Fehlern, die unsere Wahrnehmung der Realität (Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft) bestimmen.

Objektiv betrachtet, also unter Ausschluss von Denkfehlern bei der Verarbeitung von Informationen, entsteht jeder Konflikt, weil es eine oder mehrere gegensätzliche Positionen gibt. Die Nachteile der Einwanderung liegen in den Problemen bei der Identifizierung von Menschen, die massenhaft oder durch mafiösen Handel einreisen, und in den Arbeitsproblemen, auf die sie beim Wechsel des Landes stoßen können.

Die Vorteile sind Tausende von Menschen, die der Armut und dem bewaffneten Konflikt in ihrem Land entkommen und so ihr Leben und das ihrer Familien retten. Tausende von Menschen konnten dank der Einwanderung nicht nur ihre Lebensqualität verbessern, sondern auch der Armut entkommen oder Hungersnöte überwinden.

Flüchtlingskrise überwinden

Soziale Probleme entstehen, wenn wir in menschlichen Konflikten nur die Informationen auswählen und verarbeiten, die unseren Erwartungen entsprechen, fast ohne darauf zu achten, ob es sich um die Realität oder eine Lüge handelt. Die gesellschaftliche Realität hat so viele Prismen, wie es Ansichten gibt, und unsere Fehler bei der Informationsverarbeitung lassen uns manchmal nur einen Ausschnitt sehen, was zu starken und vehementen Meinungen führt.

Wir werden nicht von den Dingen verwirrt, sondern von den Meinungen, die wir über sie haben.

Die Menschen in einer Flüchtlingskrise

Der Confirmation Bias (Bestätigungsfehler) lässt uns glauben, dass wir einen Konflikt nur auf der Grundlage unserer Wahrnehmung lösen können, von der wir immer glauben, dass sie der Realität entspricht. Aber wir sind nur Opfer dieser Denkfehler, die unser Gehirn produziert, um die Lösung von Problemen zu vereinfachen.

Wir alle machen Fehler, wenn wir Informationen verarbeiten, auch dieser Artikel unterliegt diesem Phänomen. Um meine tiefsten Überzeugungen nicht zu stören, um meine Vorstellungen von der Menschheit nicht aufzugeben, zeige ich mein absolutes Vertrauen in den Menschen, zweifellos befangen durch die Bestätigungsheuristik.

Die Menschen in einer Flüchtlingskrise

Es kommt nicht auf den Inhalt der Idee, die Güte oder Schlechtigkeit der Absichten oder die politische Würde an. In dem Moment, in dem einer dieser geistigen Inhalte von jeder Art von vernünftigen Zweifeln isoliert wird, kommen wir dem Fundamentalismus gefährlich nahe.

In Bezug auf die syrische Flüchtlingskrise verstehe ich, wenn es mir gelingt, mich von meinen Denkvorurteilen zu befreien, Menschen, die aus Angst oder aufgrund ihrer persönlichen Situation gegen einen massiven Zustrom von Menschen in ihr Land sind. Ich verstehe ihre Angst, dass es neben Tausenden von unschuldigen Menschen auch andere geben könnte, die die Demokratie abschaffen wollen, die uns im Westen so viel Blut gekostet hat. Ich verstehe ihre Bedenken wegen des Kulturschocks und der möglichen Folgen.

Aber vor allem, und zum Teil aufgrund meiner Voreingenommenheit bei der Informationsverarbeitung, stehe ich Menschen näher, die anderen Menschen helfen, egal ob sie in ihrem Denken falsch liegen oder nicht. In politischen, ideologischen oder religiösen Konflikten ist alles erlaubt, aber wenn es um Menschen geht, sollten wir aus einer humanitären Perspektive an die Sache herangehen, so zumindest meine Meinung.

Eine psychologische Perspektive auf die Flüchtlingskrise

“Ich kenne keine großen Menschen außer denen, die der Menschheit einen großen Dienst erwiesen haben.”

Voltaire

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Emotionsbewältigung in Krisenzeiten: So kann sie gelingen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Emotionsbewältigung in Krisenzeiten: So kann sie gelingen

In Krisenzeiten ist es vollkommen normal, emotionale Hochs und Tiefs oder verschiedene körperliche Beschwerden zu erleben. So kannst du damit umgeh...