Eine kurze Geschichte der Psychotherapie

3. Oktober 2019
Heute werden wir die Ursprünge der Psychotherapie untersuchen und ihre Entwicklung bis heute verfolgen. Lies hier mehr über dieses spannende Fachgebiet.

Die Geschichte der Psychotherapie ist ein noch sehr junger Zweig der Psychologie. Tatsächlich existiert sie erst seit dem letzten Viertel des 19. Jahrhunderts, als die Leute endlich aufhörten zu glauben, dass psychische Erkrankungen durch übernatürliche Kräfte verursacht wurden. Trotzdem war die Gesellschaft immer daran interessiert, menschliche Phänomene zu erklären, die keine eindeutige biologische Ursache haben.

Wenn du die Geschichte der Psychotherapie von Anfang an verfolgen möchtest, kannst du dir bereits Stammesgesellschaften ansehen, die über die in allen natürlichen Objekten vorhandene Seele sprachen.

Die Menschen in diesen Gesellschaften glaubten an verschiedene Formen des Animismus und dachten, dass Menschen krank wurden, weil sie von einer fremden Seele besessen waren. Folglich waren ihre Heilmethoden Zeremonien zur Wiederherstellung verlorener Seelen, Exorzismen, Geständnisse und Inkubationen.

Später, im alten Griechenland und in der Antike allgemein, findest du den Ursprung der zeitgenössischen Psychotherapie und des rationalen Denkens sowie der Philosophie und der Medizin. In diesem Zusammenhang beschrieb Aristoteles die verschiedenen Verwendungen des Wortes „Zauber“. Es war ein überzeugendes Wort, das die Menschen verändert hat.

Platon argumentierte, dass eine schöne Sprache Vorteile für Körper und Seele habe. Einige seiner Beobachtungen über Leidenschaften, Träume und das Unbewusste scheinen Vorläufer des Freudschen Denkens zu sein.

Alte Philosophen

Du kannst jedoch nicht über die Geschichte der Psychotherapie sprechen, ohne über Hippokrates und Galenos zu sprechen.

  • Der Hippokratische Korpus ist einer der wichtigsten Meilensteine der modernen Medizin. Hippokrates brachte Krankheiten mit dem Zustand des Körpers in Verbindung und schlug vier mit dem Temperament in Verbindung stehende Stimmungen vor: Blut, Schleim, gelbe Galle und schwarze Galle.
  • Galenos entwickelte Hippokrates Theorien weiter und unterschied zwischen übernatürlichen, natürlichen und unnatürlichen Dingen.

Eine Büste von Hippokrates.

Geschichte der Psychotherapie: von der Antike bis zur modernen Definition

Im Mittelalter betrachtete die Kirche Geisteskrankheiten als das Produkt des Willens des Teufels. Die Beichte war der Weg zur Heilung. Später, während der Aufklärung, führten Autoren wie Pinel die Idee der moralischen Behandlung von Geisteskrankheiten ein. Das Konzept, Patienten zu humanisieren und die Krankheit optimistisch zu betrachten, wurde immer beliebter.

Wie oben erwähnt, entstand die Psychotherapie im 19. Jahrhundert. Cobbe verwendet den Begriff „Psychotherapeut“ in einem Artikel, in dem er die Rolle des Glaubens bei der Heilung verteidigt. In dieser Phase bestand das entscheidende Element darin, Krankheiten zu isolieren, bei denen es nicht zu körperlichen Verletzungen kam.

Andererseits verfeinerten die Leute die Technik der Hypnose und betrachteten sie als akzeptables Verfahren. In der Tat nicht nur akzeptabel, sondern die Behandlung der Wahl.

Der Ursprung der Hypnose ist der tierische Magnetismus von Van Helmont. Hauptvertreter war Franz Freidrich Anton Mesmer. Diese Theorie argumentierte, dass eine physikalische Flüssigkeit das Universum füllte und ein Ungleichgewicht in der Flüssigkeit Krankheit verursachte. Die Heilung bestand in der Wiederherstellung des Gleichgewichts der Flüssigkeit.

Leute, die sich an diese Theorie hielten, nannten sich „Fluidisten“ und ihre Kritiker waren „Animisten“. Der Marquis von Puysegur war Animist und benutzte Hypnose als eine Art künstlichen Schlaf, der es dem Patienten ermöglichte, Erinnerungen wiederzugewinnen, an die er sich sonst nicht erinnern konnte.

Die Nancy Schule

Später prägte Braid den Begriff Hypnose und definierte ihn als nervösen Schlaf. Dank dieser Fortschritte und der Arbeit von Liebault und Bernheim wurde die Schule von Nancy geboren. Sie gaben die Hypnose auf, um dem Patienten zu helfen, im Wachzustand den gleichen Zustand zu erreichen. Damals wurde erstmals der Begriff „Psychotherapie“ verwendet.

1895 veröffentlichte der Wiener Neurologe Sigmund Freud mit dem Arzt Josef Breuer Studien zur Hysterie. In ihrer Arbeit beschreiben sie die kathartische Methode, die sie entwickelt und bei einer Patientin namens Ana O. angewendet haben. Später entwickelten sie eine freie Assoziation, welche wahrscheinlich die Methode ist, an welche du denkst, wenn du über Psychotherapie nachdenkst: Die Patientin/ der Patient liegt auf der Couch und redet mit der Therapeutin/ dem Therapeut über einen bestimmten Aspekt des eigenen Lebens.

Neuere Geschichte der Psychotherapie

Nach der Psychoanalyse tauchten eine Reihe alternativer therapeutischer Methoden auf. Carl Rogers entwickelte eine, die mehr auf die Person ausgerichtet war. Später bot der Behaviorismus eine andere Perspektive auf psychische Störungen. Es dauerte jedoch bis in die 60er und 70er Jahre, bis Autoren wie Skinner und Wolpe die Grundlagen für die Verhaltenstherapie legten.

Carl Rogers.

Andere Modelle wie Maslows humanistische Psychologie und seine Hierarchie der Bedürfnisse und das systemische Modell entstanden ebenfalls zu dieser Zeit. Am häufigsten wandten Therapeuten diese speziellen Theorien während der Familientherapie an. Lernbasierte Verhaltenstheorien führten auch zu kognitiven Modellen, die von Beck, Ellis, Mahoney und Meichembaum entwickelt wurden.

Schließlich wurden in den 90er Jahren Therapien der dritten Generation (oder kontextbezogene Therapien) populär. Diese Ansätze schlugen vor, zum radikalen Behaviorismus zurückzukehren und dabei die kognitive Seite zu berücksichtigen, ohne jedoch zu versuchen, ihren Inhalt wie die Rationalisten zu modifizieren. Ziel sei es vielmehr, die Beziehung des Patienten zum Inhalt zu verändern.

Da es unmöglich ist, bedeutende Unterschiede zwischen verschiedenen therapeutischen Methoden und Theorien festzustellen, glauben einige, dass du sie alle als gleich(wertig) betrachten kannst. Diese Vermutung heißt The Dodo Bird Verdict und ist unter Psychotherapeuten etwas umstritten. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass jede Art von Psychotherapie wirksamer ist als gar keine Behandlung.

  • Feixas, G. y Miró, T. (2004): Aproximaciones a la psicoterapia. Paidós. Barcelona