Eduard Punset: Biografie eines charismatischen wissenschaftlichen Vermittlers

· 5. April 2019

Umstritten, charismatisch und innovativ. Eduard Punset schaffte für viele den ersten Zugang zur Wissenschaft. Jurist, Ökonom, Politiker, Schriftsteller und wissenschaftlicher Vermittler – seinen Ausgang nahm diese Entwicklung im Programm Redes, das fast zwei Jahrzehnte lang auf Sendung war und das Millionen von Spaniern zum ersten Mal auf den verwirrten Balkonen der Wissenschaft auftauchen ließ. Punset ist vieles gewesen, aber es besteht kein Zweifel daran, dass er vor und trotz allem ein hervorragender Vermittler ist.

In gewisser Weise trug er dazu bei, dass die Wissenschaft die spanischen Haushalte erreichte. Dieses seltsame Objekt unverständlicher und langweiliger Studiengänge wurde mit ihm zu etwas Unterhaltsamem und Angenehmem. Punset spielt mit der Neugier seines Publikums, vereinfacht das Schwierige und macht es spannend. Das hat ihm gleichzeitig zahlreiche Kritiken eingebracht. Außerdem ist die Öffentlichkeit dazu gekommen, die Person des Punset mit der eines Wissenschaftlers zu verwechseln, obwohl das nicht zutrifft.

Sein Leben war immer weit entfernt von den Klischees seiner Zeit und sein Werk konnte anders nicht sein. Ihn zeichnet ein Charakter mit starken politischen Überzeugungen und dem großen Wunsch, der Welt die neuesten und radikalsten Visionen zu vermitteln, aus. Punset hat stets auf neue Technologien und die provokantesten wissenschaftlichen Theorien gesetzt. Und natürlich war er jederzeit bestrebt, diese an sein Publikum weiterzugeben. Darin ist er inzwischen ein wahrer Meister.

Eduard Punset lacht

Sein Leben

Eduard Punset wurde 1936 in Barcelona, Spanien, als Sohn eines Landarztes geboren. Schon in jungen Jahren zeigte er großes Interesse an der Welt des Wissens, des Studiums, des Kennens. Er hat immer ein großes Interesse an der Welt im Allgemeinen gezeigt, wollte sie entdecken.

Punset reiste in den 1960er Jahren nach Los Angeles, in die Vereinigten Staaten, um die North Hollywood School zu besuchen, wo er Englisch lernte. Zurück in Spanien, schloss er sein Jurastudium an der Universität Complutense Madrid ab und engagierte sich in der Kommunistischen Partei, noch in Zeiten der Diktatur.

Zu dieser Zeit lernte er Jorge Semprum kennen und teilte seine Ansichten mit ihm. Die Diktatur bereitete ihm zunehmend Probleme und Punset beschloss, auszuwandern und seine Studien im Ausland fortzusetzen. Da er Englisch sprach, konnte er nach London (England, Vereinigtes Königreich) reisen und sein Studium der Wirtschaftswissenschaften fortsetzen. Zeitweise lebte er auch in Frankreich, wo er an der École Pratique des Hautes Étides in Paris studierte und schließlich sein Diplom erhielt.

Eduard Punset und die Politik

Kurz nach Abschluss seines Studiums in Paris war Eduard Punset als Wirtschaftsredakteur für die BBC tätig. Er war Wirtschaftsdirektor der lateinamerikanischen Ausgabe von The Economist. Außerdem arbeitete er einige Zeit als Ökonom für den Internationalen Währungsfonds in den Vereinigten Staaten und in Haiti. Nach Francos Tod kehrte Eduardo Punset wieder nach Spanien zurück und setzte auf Politik.

Er wurde von den Zentristen von Katalonien, von der UCD, zum katalonischen Minister für Wirtschaft und Finanzen gewählt. Er bereitete die Öffnung Spaniens nach außen hin vor, während er in den 1980er Jahren Minister für Beziehungen zur Europäischen Gemeinschaft war. Einmal versuchte er in der Convergència i Unió  sein Glück, verließ aber seinen Posten nach wenigen Monaten.

Später wurde er für die UCD und schließlich als unabhängiger Abgeordneter ins Europäische Parlament gewählt. Während seiner Zeit im Europäischen Parlament überwachte er einen Teil des Prozesses der wirtschaftlichen Transformation der osteuropäischen Länder nach dem Fall der Berliner Mauer. Nach mehreren weiteren Versuchen in der Politik beschloss er 1995 schlussendlich, zu gehen.

Seine Arbeit als Vermittler

In der folgenden Phase seines Lebens unternahm Eduard Punset unzählige Anstrengungen als Spezialist für aktuelle Themen und neue Technologien. Er war Dozent für Internationales Marketing an der Hochschule ESADE und Professor für Wissenschaft, Technologie und Gesellschaft an der Wirtschaftsfakultät des Chemischen Institutes von Sarriá an der Ramón Llull University, beide mit Sitz in Barcelona, Spanien. Darüber hinaus hat Punset Beratungsarbeit in für Unternehmen in Schlüsselbranchen geleistet und mehrere Bücher über wirtschaftliche und soziale Analysen geschrieben.

Gehirn

1996 wurde Redes ins Leben gerufen, ein Programm zur Popularisierung der Wissenschaft, das seiner ohnehin schon brillanten beruflichen Laufbahn den i-Punkt aufsetzen sollte. Während der achtzehn Jahre, in denen die Sendung gezeigt wurde, befragte Punset große Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Technik und nahm insgesamt mehr als 600 Folgen auf.

Das Programm behandelte unzählige und vielfältige Themen und wurde so gestaltet, dass die Welt der Wissenschaft erstmals auch für Laien zugänglich wurde. In dieser Reihe von Sendungen entstanden Kapitel, die als Meisterwerke in der Verbreitung von Neurowissenschaften, positiver Psychologie, neuer Technologien in der Pädagogik, Psychologie der Emotionen und vielen anderen faszinierenden Themen angesehen werden können. Viele der von Punset geschriebenen Bücher sind ebenfalls in dieser Phase entstanden.

Er ist eine der angesehensten und am meisten kritisierten Stimmen in Spanien. Aber es besteht kein Zweifel, dass er während seiner Karriere im Fernsehen die Neugier und wissenschaftliche Berufung vieler Menschen geweckt hat. Er ist und bleibt ein mutiger Mann, der auf alles Neue setzt, sowohl in der Technik als auch in den Ideen. Eine Person, die in der Lage ist, die komplexesten wissenschaftlichen Konzepte in die Alltagssprache zu übersetzen, um sie einem großen Teil der Bevölkerung zugänglich zu machen. Und das ist ein Verdienst, mit dem sich nur wenige rühmen können.