Dumbo: Update eines Klassikers von Disney

Die Adaptation des Klassikers Dumbo ist etwas oberflächlich, appelliert jedoch trotzdem an unser Gewissen. Erfahre mehr über diesen Film.
Dumbo: Update eines Klassikers von Disney

Letzte Aktualisierung: 24. Juni 2021

Disney vermarktet seit einigen Jahren Adaptionen seiner ikonischen Klassiker und wird diesen Trend wohl weiterhin fortsetzen. Gibt es keine neuen Ideen mehr? Funktionieren die klassischen Themen besser als neue? “Aladdin”, “Der König der Löwen”, “Dumbo” und viele weitere altbekannte Titel wurden in den letzten Jahren zeitgerecht verfilmt.

In unserem heutigen Artikel befassen wir uns mit dem kleinen Elefanten, der an seinen Riesenohren zu erkennen ist. Natürlich sprechen wir von Dumbo, der bereits 1941 die Welt eroberte. Damals schockierte der außergewöhnliche Elefant das Publikum durch seine Grobheit, die keinesfalls der unschuldigen, kindlichen Art der Disney-Filme entsprach.

Bei der aktualisierten Adaptation führte Tim Burton Regie, was für viele ein besonderer Anreiz war, sich den Film anzusehen. Wer könnte den ausgestoßenen Elefanten besser verstehen, als dieser Filmemacher, der selbst als Außenseiter gilt? Allerdings hat sich Tim Burton von seinen Anfängen, in denen er Filme wie “Edward mit den Scheerenhänden”, “Beetlejuice” und “Ed Wood” produzierte, inzwischen weit entfernt.

Ausgehend von unserer Gegenwart, die weitaus kritischer als unsere Vergangenheit ist, würden wir uns eine herausfordernde Version erwarten: Tierliebe als Botschaft, das Respektieren von Unterschieden oder eine Würdigung des Andersseins…

Es ist richtig, dass in der neuen Version von Dumbo kleine Ansätze in diese Richtung zu finden sind, aber wir vermissen auch Elemente des Klassikers. Wie hat sich der Lauf der Zeit auf eine der düstersten und gleichzeitig liebenswertesten Geschichten von Disney ausgewirkt?

Dumbo, eine Aktualisierung der Werte

Seit der Premiere der Zeichentrickversion im Jahr 1941 hat es viel geregnet. Daher haben sich die Werte und die Gesellschaft so verändert, dass wir uns eine Version erwartet hätten, die zeitgerechte Herausforderungen enthält. Themen wie Tiermissbrauch und die Versklavung von Tieren aufgrund des menschlichen Egoismus werden gegenwärtig vermehrt diskutiert. Tag für Tag werden Fälle von Gewalt gegen Tiere gemeldet. Die Gesellschaft ist in gewisser Weise bewusster geworden, auch wenn noch ein langer Weg vor uns liegt.

In Wirklichkeit war der klassische Film über Dumbo nichts weiter als ein Versuch, die wirtschaftlichen Verluste wieder auszugleichen, die Disney nach der Premiere von Fantasia (1940) zu verzeichnen hatte. Dieser Film war nämlich ein Misserfolg. Deshalb beschloss die Produktionsfirma, mit einem kleinen Budget den kürzesten Spielfilm ihrer Geschichte zu drehen. Dumbo dauert kaum eine Stunde ist jedoch gleichzeitig einer der tränenreichsten Disney-Filme.

Als wir über die Neuverfilmung hörten, erwarteten wir alle eine Version, die von neuen Einflüssen und Trends genährt wird und versucht, die Werte, die das Original vermittelt, zu aktualisieren. Das hat die Adaptation jedoch nur teilweise geschafft, doch sie konnte sich beim Publikum nicht durchzusetzen.

Vielleicht waren die Erwartungen zu hoch. Viele haben sicherlich vergessen, dass sich hinter dem Namen von Tim Burton der Name der Disney Studios verbirgt. Das heißt, dass der Film einem breiten Publikum gefallen soll. Deshalb wurde mit Nostalgie gespielt.

der kleine Dumbo

Die Rolle von Mutter und Vater in Dumbo

Es ist wahr, dass neue Technologien, insbesondere CGI (Computer Generated Imagery), uns ein weitaus realistischeres und sehr bewegliches Bild zeigen, als dies in der Originalverfilmung möglich war. Dafür waren keine Tiere notwendig. Allerdings bleibt der Film auch manchmal an der Oberfläche. Die Schönheit des Bildes ist faszinierend. Doch sie schafft es nicht, in die Tiefe der Gefühle vorzudringen, ohne den “wunden Punkt” der Tierquälerei zu nutzen.

Dennoch versetzt uns das neue Bild von Dumbo in ein egalitäreres Szenario. Es präsentiert uns den Vergleich zwischen Vaterschaft und Mutterschaft und zeigt, dass es nicht nur Mütter sind, die leiden und für ihre Kinder kämpfen, sondern auch Väter.

Dieses Gleichnis ist artenübergreifend: Wir sehen eine Elefantenmutter, die leidet und ihr Kind verteidigt. Gleichzeitig zeigt Burton einen menschlichen Vater, der in der Lage ist, sich verschiedenen Bedrohungen zu stellen, um das Wohl seiner Kinder zu schützen.

Die Rolle der Frau ist von entscheidender Bedeutung, egal ob es sich um ein Mädchen, eine erwachsene Frau oder eine Elefantenmutter handelt. Burton gibt der entschlossenen, rachsüchtigen Frau einen Raum, der sich von den Kanons, die 1941 vorgeschlagen wurden, entfernt. Denn im Original-Dumbo scheint die einzige Funktion der Frau die Mutterschaft zu sein. Die Vaterschaft wird kaum gezeigt (und schon gar nicht alleine). Frauen erscheinen im Allgemeinen unterwürfig, gehorsam und “klatschsüchtig”.

Kritik zwischen den Zeilen

Burton hat es geschafft, diese Werte in gewisser Weise zu aktualisieren. Andererseits sind viele Charaktere etwas flach. Gewisse feministische oder animalische Augenzwinkern wirken ein wenig gezwungen, weit entfernt von der Natürlichkeit, die man erwarten könnte. Tatsächlich zeigt der ursprüngliche Animationsfilm harte Rohheit, Gewalt und die Ablehnung von Differenzen, die im Jahr 2019 nicht mehr vorhanden sind.

Wäre dies nicht eine gute Gelegenheit gewesen, Forderungen zu stellen? Eine Möglichkeit, die bittere Seite der Tierzirkusse und der Gesellschaft zu zeigen? Ja, wahrscheinlich war es das; aber wenn wir den Film analysieren, werden wir erkennen, dass die Absicht des Filmemachers vielleicht nicht so sehr war, diese Aspekte aufzuzeigen, sondern es der Produktionsfirma recht zu machen.

Warum? Der neue Dumbo ist übertrieben süß, die Grobheit wurde reduziert und die Kritik spärlich. Aber Burton nutzt dennoch die Gelegenheit, um zwischen den Zeilen Kritik zu üben: Er zieht eine Parallele zwischen den Disney-Studios und dem großen Zirkus, in den Dumbo geschickt wird.

Eine Wahrheit, die wir alle kennen

Tim Burton beabsichtigt mit diesem Film anscheinend nicht, den Außenseiter in den Mittelpunkt zu stellen. Vielmehr kritisiert er die Filmindustrie selbst, den Kapitalismus. So können wir im Dreamland-Park, dem Ort, an dem Dumbo zum Star wird, die Disney-Studios selbst und ihre Themenparks sehen. Mit anderen Worten, ein falsches Glück, eine falsche Illusion, die man mit Geld kaufen kann.

Der Feind ist nicht mehr der Besitzer des Kleintierzirkus, sondern der gierige und reiche Partner, der sowohl menschliche als auch tierische Arbeiter versklavt. Der Mann in Anzug und Krawatte, der dank seines Geldes alles erreichen kann, was er sich vornimmt, ohne sich um das Leben zu kümmern, für das er verantwortlich ist. Also beschließt Burton, die Hand, die ihn gefüttert hat, in Brand zu setzen, die Studios, mit denen er seit Jahren eine Hassliebe aufgebaut hat.

der Elefant Dumbo

Happy End

Die Grausamkeit manifestiert sich nicht in Form von Tierquälerei, sondern in Form eines Themenparks, eines unterhaltsamen Ortes für diejenigen, die es sich leisten können. Währenddessen wird ein Wirtschaftsmagnat in seinem Ledersessel sitzend reich. Wir können also sagen, dass sich die Werte geändert haben, dass der Blickwinkel ein anderer ist. Im Jahr 2019 bedeutet ein Star zu sein nicht mehr Erfolg, sondern Ausbeutung.

Dieser Linie folgend, scheint es, dass Burton auf die Warnungen der PETA-Vereinigung (People for the Ethical Treatment of Animals) hörte und in seinem Film nicht nur auf Tiere verzichtete, sondern Dumbo auch eine zweite Chance gab, und zwar fernab von Ruhm, Rampenlicht und Zirkus.

Im Jahr 1941 stand beim Happy End der berühmte und von allen bewunderte Dumbo im Rampenlicht. Das glückliche Ende im Jahr 2019 ist davon weit entfernt. Dumbo trifft seine Artgenossen in ihrer natürlichen Lebenswelt. Ein weiterer Beweis dafür, dass Zirkusse mit Tieren der Vergangenheit angehören. Die Zukunft erfordert einen respektvolleren und ethischeren Umgang mit den Lebewesen, mit denen wir unseren Planeten teilen.

Die Version von 1941 schockiert uns wahrscheinlich mehr wegen ihrer Rohheit, wegen des – wenn auch animierten – Realismus eines Tieres, das leidet und ungerechterweise von seiner Mutter getrennt wird.

Der modernere Dumbo hingegen muss, auch wenn er in bestimmten Aspekten oberflächlich ist, zwischen den Zeilen gelesen und aus der gegenwärtigen Perspektive interpretiert werden. Burton verlässt sich auf seine Lieblingsdarsteller wie Danny de Vito oder Eva Green, um eine Geschichte aufzubauen, die über die Anprangerung von Tierzirkussen hinaus auch Kritik an unserem eigenen Lebensstil übt.

Es könnte dich interessieren ...
Die traurigen Elefanten: eine wahre Geschichte
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Die traurigen Elefanten: eine wahre Geschichte

Die Protagonisten in dieser Geschichte sind Lawrence Anthony und die traurigen Elefanten, mit denen er lebte und sprach, als wären sie Menschen.