Du bist stärker als der Neid der anderen

21. Juli 2017 en Emotionen 240 Geteilt

Neid ist ein Gefühl – oder eine Leidenschaft, wenn sie sehr intensiv erlebt wird – das sich dadurch auszeichnet, dass man sich unwohl fühlt, wenn man erfährt, was eine andere Person besitzt oder was ihr gelungen ist. Der ursprüngliche, lateinische Begriff für Neid ist „invidere“, was „mit bösem Augen sehen“ bedeutet.

Der neidische Mensch sieht mit bösen Augen die Eigenschaften, Erfolge oder Besitztümer des anderen. Sie lösen bei ihm unangenehme Gefühle und eine tiefe Unzufriedenheit aus.

Neid ist etwas Intimes, das man für gewöhnlich nicht nach außen trägt. Selten wirst du von jemandem in einem ernst gemeinten Ton hören, dass er neidisch auf dich ist. Es erweist sich als beschämend, zuzugeben, dass einem das missfällt, was jemand anderes hat, und dass man dem manchmal sogar feindselig gegenübersteht.

Hin und wieder versuchen wir, dieses Gefühl von Neid durch Bewertungen zu rechtfertigen. Es handelt sich bei diesen Bewertungen um Urteile, die trotz einer möglichen Rechtfertigung so sehr von unserem Gemütszustand getrübt werden, dass sie nicht objektiv sein können. So bringt uns unser Neid manchmal dazu, andere zu verleumden.

Es ist schwer, eine Person zu finden, die in ihrem Leben noch nie Neid empfunden hat. Obwohl fast niemand zugibt, neidisch zu sein, können wir dennoch oft beobachten, wie jemand, der viele Erfolge in kürzester Zeit erzielt, später zur Zielscheibe für die Kritik anderer wird, die in Neid gehüllt ist.

Existiert gesunder Neid?

Es gibt Situationen, in denen neidähnliche Gefühle eine Rolle spielen. Manchmal sind wir auf jemanden neidisch, weil wir seine Eigenschaften oder Leistungen bewundern. Wir wären in dieser oder jener Angelegenheit gern so gut wie dieser Mensch. Es geht hierbei aber nicht um Neid, sondern darum, wie jemand anders sein zu wollen, den wir uns als Beispiel nehmen – Boshaftigkeit hat hier keinen Platz, nur Bewunderung.

Andere Male können Gefühle des Unverständnisses über den Triumph einer anderen Person aufkommen, der uns unverdient scheint. Auch wenn ein Kollege befördert wird, mögen uns Gedanken kommen, dass er nicht genügend vorbereitet sei, um dieser neuen Stelle gerecht zu werden. Diese Gedanken sind nicht immer verstecktem Neid geschuldet, sondern haben zuweilen objektive Gründe.

Nicht jede Kritik kommt von Neidern. Es gibt andere Umstände, die mit Neid verwechselt werden können, wie Eifersucht oder der Wunsch nach Verbesserung.

Und dann gibt es Situationen, in denen es nicht nur um Neid und die Angst vor dem Aufstieg einer Person geht: Wir fürchten, dass jemand, der eine bessere Position als wir innehat, uns in irgendeiner Weise schaden könnte. Und ab und an ist das kein Neid, sondern eher Eifersucht. Dieses Gefühl steigt in uns auf, wenn andere Liebe oder Anerkennung erfahren, die wir uns von Dritten für uns allein wünschen.

Letztendlich dürfen wir Neid nicht mit Missgunst verwechseln, die nach einem Erfolg oder einem glücklichen Umstand einer Person, für die wir Hassgefühle hegen, in uns aufsteigen kann. Wenn diesem Menschen nun Gutes widerfährt, macht uns dieses Glück nicht neidisch, sondern frustriert.

Arroganz und Egoismus gehen mit Neid Hand in Hand

Arroganz und Egoismus gehen mit Neid Hand in Hand. Sie werden von dem Wunsch nach Selbstbestätigung und von Verteidigungsmechanismen genährt.

Arroganz und Egoismus sind zwei in direktem Zusammenhang mit Neid stehende Persönlichkeitsmerkmale:

  • Aufgrund von Arroganz ist eine Person nicht dazu bereit, zu akzeptieren, dass ein Mensch von anderen geschätzt wird. Sie hält sie für gleichwertig oder ihr selbst unterlegen und ist auch nicht dazu in der Lage, anzuerkennen, dass sie mehr besitzt oder mehr Erfolg hat. So kommt es vor, dass neidische Menschen stets den Vergleich zu anderen Personen suchen, um sich selbst zu bewerten und zu bestätigen.
  • Der Egoismus zielt übertriebenermaßen darauf ab, alles für sich zu besitzen. Bei dieser Einstellung wird nur auf sich selbst Rücksicht genommen und die Interessen der anderen werden nicht in Betracht gezogen. So werden die Gefühle und Sorgen der Mitmenschen von sich gewiesen, als ob sie nicht existierten oder nicht wichtig wären. Das, was andere erreicht haben, wird so erlebt, als handele es sich dabei um etwas, das dem Egoisten zuzuschreiben ist, ihm aber gestohlen wurde. Die anderen haben etwas erreicht, was sie laut Meinung einer egoistischen Person „nicht verdienen“.

Arrogante und egoistische Menschen können nicht objektiv bleiben, sie überschütten andere mit ihren Bewertungen und Urteilen. In solchen Situationen macht sich Neid deutlich bemerkbar.

7 Anzeichen dafür, dass es jemanden gibt, der dich beneidet

In einer wahren Freundschaft hilft man sich gegenseitig, zu wachsen und ein besserer Mensch zu sein. Hast du dich schon einmal gefragt, ob dich deine Freunde beneiden oder einfach nur bewundern? Um diesen Punkt zu klären, erklären wir, was dir anzeigen könnte, dass dich deine Freunde beneiden:

  • Deine Freunde interessieren sich nicht für dich. Sie sind nur in guten Zeiten an deiner Seite, aber in den schlechten lassen sie dich allein.
  • Oder sie entfernen sich von dir, wenn du einen besonders großen Erfolg hast.
  • Manchmal behalten deine Freunde Geheimnisse nicht für sich, die du ihnen anvertraut hast.
  • Deine Freunde verbergen die Wahrheit mithilfe von Scheinheiligkeiten dir gegenüber.
  • Deine Freunde sprechen schlecht über Menschen, die du liebst.
  • Wenn deine Freunde schlecht von anderen reden, ist es möglich, dass sie das auch in Bezug auf dich tun.
  • Deine Freunde nehmen keine Rücksicht auf dich und deine Meinung.

7 Ratschläge, um einer neidischen Person die Stirn zu bieten

Der erste Schritt besteht darin, zu lernen, sie zu erkennen. Manchmal ist das ein leichtes Spiel, aber hin und wieder kann das auch zu einer sehr schwierigen Aufgabe werden. Deshalb haben wir dir zuvor eine Reihe von Kriterien genannt, damit dir das gelingt. Als nächstes kann es hilfreich sein, die nachfolgenden Ratschläge zu beachten, um ihnen die Stirn zu bieten, sobald du sie als Neider identifiziert hast:

  • Teile diesem Menschen mit, dass dich seine Negativität stört. Das kann bewirken, dass er seine Art und Weise, mit dir umzugehen, überdenkt, obwohl das nicht immer der Fall sein wird.
  • Hilf ihr, sich zu verbessern. Oft haben neidischen Personen ein geringes Selbstwertgefühl.
  • Lobe die Person, die dich beneidet. Damit wird es sie dir gelingen, sie zu entwaffnen.
  • Teile ihr mit, welche Schwierigkeiten du mit ihr hast. Auf diese Weise wird sie verstehen, dass du nicht perfekt bist und wird dich fortan ein bisschen weniger beneiden.
  • Konzentriere dich auch auf negative Kommentare, die diese Person dir gegenüber äußert. Nach drei spitzfindigen Kommentaren beendest du die Unterhaltung.
  • Umgib dich mit Menschen, die dich unterstützen. So wird die neidische Person weniger Möglichkeiten haben, dir ein schlechtes Gefühl zu geben, wenn sie dich aus einer Gruppe ausschließt.
  • Freunde dich mit jemandem aus ihrem Freundeskreis an. Das wird ihr das Machtgefühl nehmen, weil sie dich nicht mehr isolieren kann.

Wenn nichts davon funktioniert, ist es in solchen Fällen am besten, sich von dieser Person zu distanzieren. Es ist nicht schlimm, eine Freundschaft zu beenden oder den Kontakt zu einem Menschen einzuschränken, der früher unser Freund war, uns aber jetzt mit seinem Neid schadet. Wir haben das Recht, selbst zu entscheiden, mit wem wir uns umgeben und mit wem wir unsere Zeit verbringen wollen.

Neid deutet auf heimliche Bewunderer hin

Neid ist die sechste Todsünde. Er liegt
zwischen Wut und Eitelkeit… >>> Mehr

Auch interessant