Die Zeit verändert uns alle

· 14. August 2016

Die Zeit ist mit den Erfahrungen verschmolzen und verbunden, die wir unser ganzes Leben lang sammeln. Deshalb bewirken beide Dinge, dass wir lernen, wissen und uns verändern. In der Tat sind wir so sehr an die Zeit gebunden, dass es so scheint, dass sie sich entweder ausdehnt oder verkürzt, je nachdem wie wir uns fühlen und welche Erwartungen wir von unserem Leben haben. 

Wie man sagt, vergeht die Zeit nicht umsonst und noch weniger, wenn du zurückschaust auf das, was wir noch vor zehn Jahren waren oder vor fünf Monaten oder vor drei Wochen. Wir wissen, dass es nichts Relativeres gibt als die Jahre. In diesem Sinne messen wir die Zeit normalerweise in Schlüsselerlebnissen, die unser Leben gezeichnet haben und an die wir uns immer erinnern werden. 

„Ein Mensch muss in der Gegenwart leben. Und wen interessiert es schon, wer du letzte Woche warst, wenn du weißt, wer du heute bist?“

Paul Auster

Leben bedeutet, Erfahrungen zu sammeln

Jede Emotion, die durch direkten Kontakt mit der Realität aufkommt, bedeutet eine Veränderung: Wir reisen und treffen neue Vorbilder, lernen Menschen kennen, die Gedanken und Gewohnheiten haben, die uns neu sind, wir gründen eine Familie, verlieren Menschen, von denen wir dachten, dass sie für immer bei uns bleiben würden, entdecken die Liebe und den Herzschmerz. All das wird uns verändern, ohne dass wir es merken. 

Die Wahrheit ist, dass das Leben verschiedene Preise hat und einer davon ist, wie wir wissen, Erfahrungen zu erleben und diese mit unserem Leben zu verknüpfen. Es wird Momente geben, die uns so sehr prägen, dass wir denken, dass sie länger andauerten, als sie es tatsächlich taten. Bei anderen Momenten denken wir hingegen, dass sie sehr kurz waren. Deshalb sagen wir, dass wir uns mit der Zeit verändern. 

Vogel hält das Haarband eines Mädchens

Ob wir uns eher an mehr positive oder an mehr negative Dinge erinnern, kann außerdem von unserem emotionalen, mentalen oder auch von unserem körperlichen Zustand abhängen. Nichtsdestotrotz werden wir weder wahre Freude noch unsere größten Misserfolge jemals vergessen. 

Leiste keinen Widerstand gegen die Veränderung

Offensichtlich verändern wir uns in Situationen, in denen wir emotionale Extreme erfahren, weil diese uns dazu zwingen, tief in unser Inneres zu blicken und uns selbst so zu sehen, wie wir uns noch nie gesehen haben. An diesen Punkten lernen wir Dinge und Werte, die wir noch nicht kannten, erfahren Gefühle, die wir noch nie hatten und wir müssen das Chaos von innen heraus bewältigen.

„Wenn wir eine Situation nicht mehr ändern können, werden wir dazu herausgefordert, uns selbst zu ändern.“

Victor Frankl

Wenn wir durch eine schwere Zeit gehen, werden wir daraus vielleicht stärker hervorgehen. Wenn wir etwas falsch machen, wissen wir, was wir beim nächsten Mal ändern müssen. Wenn wir glücklich waren, werden wir einfach dem nachgehen, was bewirkt, dass wir uns gut fühlen und vor Traurigkeit oder Ähnlichem zurückweichen.

Sicher ist, dass wir nach einer neuen Erfahrung oder nachdem wir älter geworden sind, nicht mehr die Gleichen sein werden: Die Zeit verändert uns und wird unsere Persönlichkeit formen. 

Sich der Veränderung zu widersetzen ist in der Tat nutzlos. Etwas aus dem Wege zu gehen, das in unserem Leben passiert ist, und zu denken, dass alles so weitergehen kann wie es war, ist nutzlos, denn die Wahrheit ist, dass das nicht geht. Wie jemand einmal so schön sagte: „Alles fließt, alles bleibt.“  Das heißt, unser Wesen wird zwar gleich bleiben, aber es wird nicht das gleiche sein.

Der Trick ist es, sich anzupassen und zu akzeptieren

Wenn wir die Veränderung nicht aufhalten können, dann ist der einzige Weg, um als Person zu wachsen, sie einfach zu akzeptieren. Wir müssen uns anpassen und wenn wir durch irgendeinen Zufall unseren Prinzipien nicht mehr treu bleiben können, dann müssen wir uns neue erarbeiten, die uns dabei helfen, neu zu starten. Es wäre vorteilhaft, zu verstehen, dass die Zeit an uns vorbeigeht und nur wir entscheiden können, was wir mit ihr tun wollen und wie wir sie nutzen wollen.

Pärchen umarmt sich am Strand

Auf die gleiche Weise, wie die Zeit unsere Person verändert, verändert sie auch die Menschen in unserem Umfeld und beeinflusst somit auch die Beziehungen, die wir miteinander haben.

Es ist sehr wichtig, zu verstehen, dass man nicht nur seine eigene Veränderung akzeptieren muss, sondern auch die Veränderung anderer Menschen, vorausgesetzt, sie fügt uns keinen direkten Schaden zu. Unter diesen Umständen wird die andere Person vielleicht auch unsere Anpassung benötigen.

„Warum müssen Veränderungen befürchtet werden? Das ganze Leben ist eine einzige Veränderung. Warum haben wir Angst davor?“

George Helbert

 

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Claudia Tremblay und Pascal Campion