Die wundervolle Botschaft von Stephen Hawking für Menschen, die an einer Depression leiden

· 21. Februar 2018

Am 7. Januar 2016 hielt Stephen Hawking, zweifellos eines der größten Genies unserer Zeit, eine Konferenz in der Royal Society ab, deren Inhalt vor Kurzem im Internet veröffentlicht wurde. Im Gegensatz zu dem, was viele vielleicht denken mögen, war das Hauptthema seines Parts weder das Mysterium des Big-Bang noch das des Lichts oder Raumes. Hawking entschied sich dazu, zu Menschen zu sprechen, die an einer Depression oder anderen emotionalen Problemen leiden. Die Tatsache, dass Stephen Hawking Depression hatte, ist dabei weniger überraschend als sein Umgang mit ihr.

„Es ist egal, wie schwierig dir das Leben erscheinen mag, denn du verlierst jegliche Hoffnung, wenn du nicht über dich und das Leben im Allgemeinen lachen kannst.“

Stephen Hawking

Seine Botschaft ist äußerst wertvoll. Nicht nur, weil sie von einem der hellsten Köpfe unserer Zeit kommt, sondern vor allem, weil er selbst das beste Beispiel dafür ist. Er hat ein viel schwierigeres Leben als der Durchschnitt gehabt. Doch er hat in seinem Kampf nie aufgehört, seine Ziele und Träume zu verfolgen. Aus diesem Grund hat Stephen Hawking jedes Recht der Welt, über Traurigkeit zu sprechen.

Auszüge aus dem Leben von Stephen Hawking

Stephen Hawking wurde in eine Familie hineingeboren, die den Wert des Wissens sehr schätzte. Sein Vater war ein angesehener Biologe. Stephen war das älteste Kind und hatte zwei Schwestern und einen Adoptivbruder. Als Kind war er ein guter Schüler, aber er war nie einer der besten. Er schloss sein Studium der Naturwissenschaften in Oxford ab und spezialisierte sich auf Physik.

Junger Stephen Hawking mit seiner Mutter

Im Alter von 21 Jahren wurde bei Stephen Hawking die Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose, auch ALS genannt, diagnostiziert. Dabei handelt es sich um eine degenerative Erkrankung des Nervensystems. Er wollte bald heiraten und die Ärzte gaben ihm nur noch zwei oder drei Jahre zu leben. Aber entgegengesetzt aller Prognosen lebt er heute noch und ist mittlerweile 76 Jahre alt, auch wenn er mit der Zeit immer mehr seiner motorischen Fähigkeiten verloren hat.

Trotz allem hat Hawking ein glückliches und produktives Leben geführt. Er hat 24 Auszeichnungen für seine Arbeit erhalten. Darunter die Albert-Einstein-Medaille und den Prinzessin-von-Asturien-Preis. Seine Hauptbeiträge zur Physik haben mit der Konzeptaktualisierung und Beschreibung der schwarzen Löcher zu tun.

Stephen Hawking: Depression und Schwarze Löcher

Das Leben war für Stephen Hawking nicht einfach. Er war wegen seiner Krankheit gezwungen, gegen den Strom zu schwimmen. Der fortschreitende Verfall seiner motorischen Fähigkeiten hat ihn nicht daran gehindert, seine Arbeit fortzuführen, sein Leben weiterzuleben und seiner Rolle als großartiges Genie in der Welt der Naturwissenschaft und Humanwissenschaft weiterhin treu zu bleiben. Er scheint immer glücklich zu sein. Er macht Scherze und zeigt sich interessiert am Glück der anderen.

Das schwarze Loch

In seiner Konferenz im Jahr 2016 wandte er sich im Besonderen an Menschen, die unter einer Depression leiden. Dieser Wissenschaftler stellte einen Vergleich zur Physik an und sagte: „Die Botschaft dieser Vorlesung ist, dass Schwarze Löcher gar nicht so schwarz sind, wie gedacht. Sie sind nicht, wie einst angenommen, Gefängnisse, aus denen es kein Entrinnen mehr gibt. Aus einem Schwarzen Loch lässt es sich entkommen – entweder durch sie hindurch oder über den Weg zurück, möglicherweise sogar in ein anderes Universum. Wenn Sie sich also fühlen, als seien Sie in einem Schwarzen Loch gefangen: Geben Sie nicht auf – es gibt einen Weg heraus.“

Zweifellos wollte er damit sagen, dass man die Hoffnung nie verlieren darf. Seine Worte ermutigen einen dazu, nicht aufzugeben, weil es immer einen Ausweg gibt. Das sagt er, ein Mensch, der seit seiner frühesten Jugend an den Rollstuhl gefesselt war und sein Leben nicht wie andere leben konnte.

Ein paar wertvolle Ratschläge

Stephen Hawking ist ein lebendes Beispiel dafür, dass nicht das, was passiert, zählt, sondern die Einstellung, die man wählt, um mit ihm umzugehen. In der gleichen Konferenz erklärte er: „Trotz der Krankheit, unter der ich leide, hatte ich sonst in fast allem sehr viel Glück. Ich hatte das große Glück, in einem faszinierenden Zeitalter an der physischen Theorie zu arbeiten und das ist einer der wenigen Bereiche, in dem meine Behinderung kein Nachteil war.“

Stephen Hawking und das Universum

Die Botschaft ist eindeutig. Er hat gelernt, sich nicht auf all das zu konzentrieren, was ihm im Leben verwehrt blieb, sondern auf das Gegenteil. Er holt das Maximale aus dem heraus, was er hat, was er machen und woran er sich erfreuen kann. Sicherlich war auch er in vielen Momenten hoffnungslos. Das Wichtige ist, dass er es verstanden hat, einen Ausweg zu finden und zu dem Menschen zu werden, der er heute ist.

Hawking sprach auch von der Wichtigkeit, die Realität zu akzeptieren, so wie sie ist. Er betonte, dass es nicht intelligent sei, sich von negativen Emotionen leiten zu lassen. Diese würden alles nur noch schlimmer machen und verhindern, mit dem glücklich zu sein, was man habe. Sehr viele Menschen applaudierten nach seiner Rede. Jetzt ertönen seine Worte erneut und können bestimmt bei denjenigen widerhallen, die eine Botschaft des Mutes brauchen.