Die 7 wichtigsten Erfindungen der Geschichte

Willst du wissen, welches die wichtigsten Erfindungen der Geschichte sind? Hier findest du eine kleine Auswahl.
Die 7 wichtigsten Erfindungen der Geschichte

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 11. Juli 2022

Veränderungen, die durch epochale Erfindungen und Innovationen möglich waren, prägen die gesamte Geschichte der Menschheit. Werkzeuge, Geräte und Maschinen gehören heute zu unserem Alltag und natürlich ist es nicht möglich, in einer kurzen Liste all jene Erfindungen aufzuzählen, die uns den heutigen Fortschritt ermöglicht haben. Wir haben eine kleine Auswahl getroffen, die repräsentativ, jedoch keinesfalls vollständig ist. Die Daten sind zum Teil umstritten und deshalb nur eine Referenz.

Wir laden alle ein, über die Transzendenz dieser Erfindungen nachzudenken.

1. Das Rad (3500 v. Chr.)

Etwa 3500 vor Christus fertigten die Sumerer in Mesopotamien (heute Irak) die ersten Räder. Allerdings wurden auch in Osteuropa, Indien, China und im Alpenvorland Nachweise für die ältesten Räder gefunden. Die ersten runden Scheiben aus Ton wurden nicht zum Transport, sondern für Maschinen verwendet. Etwa 2000 vor Christus wurde im Orient das Speichenrad erfunden, das unter anderem für Kampfwagen zum Einsatz kam.

Die Flöte, Nähnadeln, Seile, gewebte Stoffe, Körbe und Boote sind nur einige der Erfindungen, die vor der Erfindung des Rades gemacht wurden. Die direkten Auswirkungen des Rades sind jedoch besonders beeindruckend, denn diese Erfindung ist bis heute in modernster Technologie allgegenwärtig. 

das Rad zählt zu den wichtigsten Erfindungen
Das Rad ist schätzungsweise mehr als 5000 Jahre alt.

2. Der Kompass (200 v. Chr.)

Der Kompass wurde um 200 v. Chr. in der Han-Dynastie erfunden. Allerdings kam er erst mehr als tausend Jahre später als Navigationsinstrument zum Einsatz, denn ursprünglich diente er als Hilfsmittel zur Wahrsagerei. Es handelt sich um eine der vier großen Erfindungen Chinas.

Der erste Kompass erhielt den Namen “der nach Süden weisende Fisch” und war nicht magnetisch. Etwas später entwickelten die Chinesen ein Modell mit einem Steinmagnet, der so aufgehängt wurde, dass er sich frei drehen konnte und immer nach Süden zeigte. Sie nutzten diese Erfindung, um zu bestimmen, wo Häuser gebaut werden sollten, um Flächen für den landwirtschaftlichen Anbau zu bestimmen und um seltene Edelsteine zu finden.

3. Schießpulver (900 n. Chr.)

Während der Tang-Dynastie, etwa 900 n. Chr., machten die Chinesen eine weitere bemerkenswerte Erfindung: das Schießpulver. Die erste Formel findet sich in einer Schrift aus dem Jahr 808, dem “Taishang Shengzu Jindan Mijue”. Es gab jedoch schon viel früher Hinweise auf eine Erfindung mit denselben Eigenschaften. So erwähnte der Alchemist Wei Boyang im Jahr 142 n. Chr. eine Zusammensetzung, die eindeutig als Schießpulver identifiziert werden konnte.

Die Chinesen entwickelten das Schießpulver ursprünglich für Feuerwerke, erst später kam es auf dem Schlachtfeld zum Einsatz.

4. Papiergeld (900 n. Chr.)

Es stimmt zwar, dass das erste Papiergeld während der Tang-Dynastie im 7. Jahrhundert auftauchte (damals in Form von Schuldscheinen), aber richtiges Papiergeld entstand erst um 960. Zu diesem Zeitpunkt fehlte der Song-Regierung das Kupfer, um Münzen zu prägen, deshalb entschieden sich die Herrschenden für die Ausgabe von Geldscheinen.

Zunächst wurde dieses Papiergeld von privaten Unternehmen ausgegeben. Erst ab 1120 stellte die Zentralregierung ihr eigenes Papiergeld mit einem Staatssiegel her. Die unkontrollierte Ausgabe von Papiergeld führte bald zu Inflationsschüben. Die Idee kam schließlich durch Entdecker und Seefahrer nach Europa, darunter Marco Polo und Wilhelm von Rubruck.

5. Die Brille (1240 n. Chr.)

Der arabische Gelehrte Ibn al-Heitam berichtete bereits 965-1040 n. Chr. in seinem Werk “Schatz der Optik” über geschliffene Linsen zur Korrektur der Fehlsichtigkeit. Um 1240 entwickelten schließlich italienische Mönche einen Lesestein aus Bergkristall. Ungefähr zeitgleich soll auch der englische Theologe und Philosoph eine Brille entwickelt haben.

Die Bezeichnung “Brille” wird auf den Mineralstein Beryll zurückgeführt, der für Lesesteine verwendet wurde.

6. Elektrizität (1800 n. Chr.)

Verschiedene Erfinder haben wichtige Beiträge zum Verständnis und zur Entwicklung der Elektrizität geliefert, darunter Humphry Davy, Warren de la Rue, Joseph Wilson Swan und Thomas Alva Edison. Alexander Lodygin ließ 1874 eine Glühbirne patentieren, und im selben Jahr erhielten Henry Woodward und Mathew Evans ein kanadisches Patent für eine Kohlestablampe.

Es handelt sich um eine Erfindung mit einer außergewöhnlichen Tragweite. Die gesamte Gesellschaft hängt von ihr ab: In unserem technologiezentrierten Leben benötigen wir mehr Strom denn je.

die Elektrizität zählt zu den wichtigsten Erfindungen
Der britische Chemiker Sir Joseph Wilson Swan erfand die Glühbirne.

7. Antibiotika (1910 n. Chr.)

Paul Ehrlich entwickelte das erste Antibiotikum der Geschichte, das ab 1920 von Hoechst unter dem Namen Salvarsan vermarktet wurde. Alexander Fleming ging 1828 als Entdecker von Penicillin in die Geschichte ein, doch er setzte diesen Schimmelpilz nicht als Medikament ein.

Antibiotika haben Millionen von Menschen das Leben gerettet und zählen deshalb zu den wichtigsten Erfindungen der Geschichte. 

Wie bereits erwähnt, ist dies nur eine kleine Auswahl an grundlegenden Erfindungen. Natürlich haben auch Innovationen wie Papier, die Druckerpresse, die Dampfmaschine, der Verbrennungsmotor, das Telefon, das Automobil, das Flugzeug und das Internet die Welt verändert.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Kurioses über bedeutende Genies
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Kurioses über bedeutende Genies

Rund um die großen Genies der Geschichte gibt es viele Legenden und Mythen, denn außergewöhnlich talentierte Menschen sind oft exzentrisch.



  • Hutchings, M. I., Truman, A. W., & Wilkinson, B. Antibiotics: past, present and future. Current opinion in microbiology. 2019; 51, 72-80.