Die Psychologie des Hasses

Heute werden wir eines der zerstörerischsten Gefühle aufdecken. Wenn du mehr darüber wissen willst, warum wir es fühlen oder wie es uns beeinflusst, ist dieser Artikel genau das Richtige für dich.
Die Psychologie des Hasses

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 15. Juli 2022

Es gibt eine Menge Literatur, die es uns ermöglicht, Liebe zu verstehen: Romane, Filme, Kurzgeschichten, wissenschaftliche und philosophische Studien… Aber was ist mit dem Hass? Dieses Gefühl ist intensiv und überdeckt andere Gefühle, es verzerrt die Realität und drückt sich durch feindselige Ressentiments, Groll und Rachsucht aus. Wir widmen unseren heutigen Artikel der Psychologie des Hasses, begleitest du uns?

Die Psychologie des Hasses

Es gibt viele Definitionen und Vorstellungen von Hass, eine exakte und einheitliche Konzeptualisierung ist deshalb schwierig. Hass ist eine emotionale Einstellung, ein normatives Urteil, ein intensives Gefühl, das mit Groll und oft auch mit Verzweiflung und Aggressivität einhergeht.

Hass weckt den Wunsch, anderen zu schaden. Dieses Bedürfnis kann ein Mittel zum Zweck oder ein Ziel an sich sein. So können sich Menschen danach sehnen, eine bestehende Ordnung wiederherzustellen oder sich selbst ins positive Licht zu rücken. Sie möchten vielleicht ihre Autonomie behaupten, verhindern, dass sie verlassen werden oder eine Ungerechtigkeit aufzeigen. In all diesen Fällen ist das Ziel, anderen zu schaden, ganz unabhängig von der Absicht.

Das Argument auf der zwischenmenschlichen Ebene erklärt, dass Hass verschiedene Funktionen erfüllt, unter anderem Selbstabfindung, Rache, Gefühlsausdruck oder die Wiederherstellung der Autonomie. Innerhalb einer Gruppe kann Hass zu einem funktionalen Mittel für politische Verhaltensweisen wie Zugehörigkeit und Zusammenhalt werden.

Rache, Wut oder Verachtung…

Hass kann kurz- oder langfristig sein und wird von Rache, Wut oder Verachtung begleitet und verstärkt. An der Komplexität, Chronizität und Stabilität dieses Gefühls sind verschiedene Faktoren beteiligt, insbesondere motivationale Faktoren. So wird der Hass von der Motivation beeinflusst, die die grundlegenden Handlungstendenzen verstärkt. Roseman (2008) geht davon aus, dass diese Handlungstendenzen ein fester Bestandteil des emotionalen Erlebens sind und bezeichnet sie als “emotionale” Komponenten des emotionalen Systems.

Obwohl Hass von anderen Emotionen wie Wut, Abneigung und Verachtung beeinflusst wird, sollte er nicht mit diesen gleichgesetzt werden. Die Forschung erklärt, dass Gefühle des Hasses mehr Erregung hervorrufen als diese drei moralischen Emotionen und dass sie Ekel und Verachtung näher sind als der Wut und der Abneigung.

Was für eine Überraschung! Unser gesunder Menschenverstand sagt uns, dass Hass eher mit Wut zu tun hat, aber die Forschung ist zu anderen Ergebnissen gekommen. Zufälligerweise lässt unser gesunder Menschenverstand einiges zu wünschen übrig.

Psychologie des Hasses: verärgertes Paar
Hass vergiftet die Stimmung, macht uns misstrauisch und manchmal auch aggressiv.

Unterschiede zwischen Hass und Wut

Hass und Wut können aus drei Perspektiven unterschieden werden: Bewertung, Handlungstendenzen und Motivationsziele.

  • Bewertung (oder Einschätzung): Bei Wut kann das Verhalten der Zielperson beeinflusst und verändert werden kann, während es im Falle des Hasses als stabil und unveränderbar wahrgenommen wird. Außerdem richten sich diese Bewertungen auf die Person selbst und nicht auf ihre Handlungen, wie es bei Wut der Fall ist.
  • Handlungstendenzen und Motivationsziele: Hass zielt darauf ab, andere zu verletzen, zu demütigen oder zu zerstören, während die Wut bezweckt, andere zu etwas zu zwingen. Obwohl die beiden gewisse Ähnlichkeiten haben, sind ihre emotionalen Ziele völlig unterschiedlich.

Neuronale Korrelate

Untersuchungen haben ergeben, dass der Anblick eines verhassten Gesichts die Aktivität im medialen frontalen Gyrus, im rechten Putamen, im prämotorischen Kortex, im Frontallappen und in der medialen Insula erhöht. Die Forscher fanden in dieser Studie auch drei Bereiche, deren Aktivierung linear mit dem Grad des Hasses korrelierte: die rechte Insula, der rechte prämotorische Kortex und der rechte frontale mediale Gyrus.

Diese Forschung zeigt, dass es ein einzigartiges Aktivitätsmuster im Gehirn gibt, wenn eine Person Hass empfindet. Obwohl sich dieses Muster von dem unterscheidet, das mit romantischer Liebe in Verbindung gebracht wurde, haben sie zwei Bereiche gemeinsam: das Putamen und die Insula.

Die Dreieckstheorie des Hasses

Wie die Dreieckstheorie der Liebe hat auch der Hass nach Sternbergs theoretischem Modell eine dreieckige Struktur. Die drei Komponenten dieser Struktur sind: Vertrautheit, Leidenschaft und Bindung. Im Falle des Hasses werden diese drei in ihrer negativen Version dargestellt.

Vertrautheit

Die erste Komponente des Hasses ist die Verweigerung der Vertrautheit. Während dieses Element in der Liebe emotionale Nähe bedeutet, impliziert die Verleugnung durch Hass eine aktive Suche nach emotionaler Distanz, nach Loslösung.

Diese Distanz ist darauf zurückzuführen, dass die Person oder Gruppe bei der hassenden Person Abscheu oder Ekel hervorruft. Diese Gefühle können jahrelang latent bleiben.

Leidenschaft

Die Leidenschaft des Hasses besteht aus Angst oder Wut als Reaktion auf eine Bedrohung. Die Wut führt die hassende Person dazu, sich der gehassten Person zu nähern, um ihr zu schaden, sie anzugreifen oder zu zerstören, während die Angst zurückhaltend ist und versucht, dies zu vermeiden.

Die Kampf- und Fluchtreaktion ist Teil des Hasses, denn die gehasste Person wird als reale oder eingebildete Gefahr wahrgenommen und muss entkommen oder beseitigt werden.

Bindung

Diese Komponente ist gekennzeichnet durch Abwertungen und verächtliche Haltungen gegenüber der gehassten Person oder Gruppe. Es kommt häufig vor, dass das Objekt des Hasses als Untermensch angesehen wird.

Das Ziel derjenigen, die Hass schüren, ist es, dass die Gruppe oder Person von anderen abgewertet, abgelehnt, zerstört oder verletzt wird.

Mann ist sich seines Hasses nicht bewusst
Hass ist eine soziale Emotion, die angesichts von Ungerechtigkeit, Verachtung oder Scham entsteht.

Wie bei der Dreieckstheorie der Liebe ergibt die Kombination dieser drei Komponenten verschiedene Arten des Hasses:

  • Ekel (Verweigerung von Vertrautheit). Diese Art des Hasses ist durch Gefühle des Ekels gekennzeichnet.
  • Wut/Angst (Leidenschaft). Die Reaktion kann Flucht oder Angriff sein.
  • Abwertung/Abschwächung (Bindung). Dieser kalte Hass basiert auf Gedanken der Unwürdigkeit gegenüber der gehassten Gruppe oder Person.
  • Ekel (Verweigerung von Vertrautheit + Leidenschaft). Diese Art des Hasses bringt Ekel, Wut oder Angst gegenüber der gehassten Person zum Ausdruck.
  • Abscheu (Verweigerung von Vertrautheit + Bindung). Dieser Hass basiert auf Gefühlen der Abneigung und Gedanken der Unwürdigkeit gegenüber der gehassten Person oder Gruppe. Auch Gefühle des Ekels sind vorhanden.
  • Verletzung (Leidenschaft + Bindung). Diese Art des Hasses ist gekennzeichnet durch Gefühle der Verletzung. Die Person, die diese Art von Hass empfindet, betrachtet die gehasste Person als Bedrohung.
  • Annihilationismus (Verweigerung von Vertrautheit + Leidenschaft + Bindung). Diese Art drückt sich durch den vehementen Wunsch aus, den anderen zu zerstören, ihn auszulöschen.

Hass ist ein Gefühl, das viel Zerstörung auf unserem Planeten verursacht und nicht nur Millionen von Menschenleben, sondern auch Tausende von Tierleben getötet hat. Obwohl sich diese Art von Gefühlen zu Anpassungszwecken entwickelt hat, bestimmt die Art und Weise, wie wir sie nutzen, nicht nur unser Überleben als Individuen, sondern auch unser Überleben als Spezies.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wie du deine Wut loswerden kannst
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wie du deine Wut loswerden kannst

Wut ist eine Emotion, die entsteht, wenn du Ungerechtigkeit empfindest. Mit folgenden Tipps kannst du deine Wut besser managen.



  • Aumer, K. (2016). The psychology of love and hate in intimate relationships. Springer.
  • Fischer, A., Halperin, E., Canetti, D., & Jasini, A. (2018). Why we hate. Emotion Review10(4), 309-320.
  • Martínez, C. A., van Prooijen, J. W., & Van Lange, P. A. (2021). Hate: Toward understanding its distinctive features across interpersonal and intergroup targets. Emotion.
  • Roseman, I. J. (2008). Motivations and emotions: Approach, avoidance, and other tendencies in motivated and emotional behavior. In A. J. Elliot (Ed.), Handbook of approach and avoidance motivation (pp. 343–366). New York: Psychology Press.
  • Sternberg, R. J., & Sternberg, K. (2008). The nature of hate. Cambridge University Press.