Die Macht der Geduld, um Angst effektiv zu managen

· 23. Dezember 2018

Der Geist ist dem Leben zuweilen voraus. Einer der Schlüssel zur Eindämmung dieser Neigung ist es, sich in Geduld zu üben, wobei man eine positive Vision der Zukunft nährt und gleichzeitig die Fähigkeit zum Warten kultiviert. Bei der man einer Gewohnheit nachgeht, die es erlaubt, Angst, Druck und Sorgen loszulassen, damit die Dinge in ihrem eigenen Tempo, zu ihrer eigenen Zeit und im eigenen Moment geschehen können.

Experten sind sich bis heute nicht einig, ob Ungeduld eher ein erworbenes Verhaltensmuster oder eine angeborene Eigenschaft ist. Wie dem auch sei, es gibt eines, das klar ist: Der soziale Kontext begünstigt den Zustand der Unzufriedenheit, und die ist verankert in dem Drang nach Unmittelbarkeit. Dann erleben wir die Schwierigkeit, das Warten zu tolerieren und diese ständige Hilflosigkeit, wenn wir erkennen, dass nicht alles unter unserer Kontrolle sein kann.

Wir wissen auch nicht, ob es unsere Ungeduld ist, die Angst bringt, oder ob es unsere Angst ist, die uns weniger tolerant gegenüber dem Warten macht. Was wir jedoch wissen, ist, dass beide Dimensionen ein perfektes Paar bilden, ideal, um in unserem Gehirn einen Stresszustand und eine Überaktivierung auszulösen und all das, was damit verbunden ist: Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Konzentrationsprobleme, Entmutigung und natürlich Unzufriedenheit.

Eine effektive, aber grundlegende Strategie zur Regulierung dieser Zustände besteht darin, zu lernen, die Kraft der Geduld zu entwickeln. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass das nicht einfach ist. Es ist nicht leicht, denn wenn sich unser Gehirn an solche aufgeregten Denkmuster und Ansätze gewöhnt hat, leistet es einen gewissen Widerstand, wenn es darum geht, eine ruhigere und vor allem optimistische Perspektive einzunehmen. Schauen wir mal, wie es trotzdem klappt.

„Dein Geist wird den Großteil deiner Fragen beantworten, wenn du lernst, dich zu entspannen und auf die Antwort zu warten.“

William S. Burroughs

Zwei Hände über einer Blume

Geduld üben für eine bessere Lebensqualität

Ständige Ungeduld, daraus resultierende Angst. Diese einzigartige und oft verheerende Kombination ist nicht nur ein Auslöser für körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen, Verspannungen und Verdauungsstörungen. Ungeduld ist wie jene Malware, die sich in unserem Geist ansiedelt und beginnt, den Mechanismus der kognitiven Verzerrung zu aktivieren.

Sobald wir aufstehen, fängt sie an, zu spielen. Wenn der Kaffee nicht schnell genug aus der Kaffeemaschine kommt, der Aufzug eine Minute länger braucht, um auf unsere Etage zu gelangen, oder die U-Bahn eine Minute verspätet ist, nehmen wir es als selbstverständlich an, dass es ein schlechter Tag werde. Wenn das Projekt, das wir im Sinn hatten, heute nicht abgeschlossen werden kann, werden wir von Frustration und Verzweiflung aufgefressen. Das Gift der Eile verzerrt nicht nur unsere Gedanken: Auch unsere Geister werden betrunken und mit Grautönen erfüllt.

Wie Albert Ellis, ein kognitiver Psychotherapeut und Förderer der Rational-Emotiven Verhaltenstherapie, sagte, wenn wir die Angst nicht kontrollieren, werde sie es sein, die uns auf ihrer Spur und in ein Fahrzeug führe, in dem das Leben seine Bedeutung verliere. Daher ist Geduld ein mehr als idealer Mechanismus, um die Kontrolle zu übernehmen.

Selbstregulierung als Schlüssel zur Geduld

An der University of North Florida (Florida, USA) wurde im Januar 2018 eine interessante Studie über die Kraft der Geduld durchgeführt. Diese Arbeit unter der Leitung des Psychologen Dominik Güss zeigte, dass es bestimmte Kulturen gibt, in denen diese Dimension aufgrund einer sehr konkreten psychologischen Funktion, der Selbstregulierung, eine größere Bedeutung hat.

Selbstregulierung ist in erster Linie Selbstkontrolle bzw. die Fähigkeit, mit der wir es erfolgreich schaffen, besser auf die Belastungen und Ereignisse der Umwelt zu reagieren. Die Mechanismen für die Arbeit an der Selbstregulierung beinhalten das Erlernen der folgenden Dimensionen entwickeln:

  • Reflexion
  • Emotionales Management
  • Selbstbeherrschung
  • Soziale Kompetenz
  • Toleranz
  • Durchsetzungsvermögen
Mann mit Vögeln im Kopf

Training der vier Wurzeln der Geduld

Die Macht der Geduld impliziert wiederum, irrige Vorstellungen zur Geduld zu klären. Es ist zum Beispiel üblich, dass wir Geduld aus der falschen Perspektive verstehen, sie mit Passivität, Resignation oder bloßer Wartefähigkeit in Verbindung bringen. Also lasst uns sehen, was ihre Wurzeln sind, diejenigen, die wir von heute an trainieren sollten:

  • Geduld ist Befreiung. Es ist eine emotional befreiende Praxis, die uns lehrt, zu erwarten, dass wir beobachten und wissen, wann wir handeln müssen.
  • Geduld ist Mitgefühl. Diese Dimension impliziert, dass wir uns selbst respektieren und uns nicht selbst schlecht behandeln, weil wir bestimmte Ziele nicht erreichen können, obwohl wir es erwartet haben. Es bedeutet, uns umeinander zu kümmern, einander zu schätzen und zu lernen, unsere besten Verbündeten im Leben zu sein.
  • Geduld als Intuition für Bewegung und Handlung. Der geduldige Mensch ist nicht ruhig, er hat sich weder ergeben noch von seiner Realität isoliert, ganz im Gegenteil. Die Macht der Geduld erlaubt es uns, Energien für Handlungen zu reservieren, sie hilft uns, diese Intuition zu wecken, die weiß, wie wir uns umsehen, um zu verstehen, wann es besser ist, vorsichtig zu sein und wann es zweckmäßig ist, Maßnahmen zu ergreifen.
  • Vertrauen und Optimismus, die Saat der effektiven Geduld. Geduld impliziert ein gewisses Vertrauen in die Trägheit: Die Dinge werden zum richtigen Zeitpunkt kommen. Es lohnt sich nicht für unseren Geist, schneller als das Leben zu sein, wenn alles Wichtige hier und jetzt geschieht.

Abschließend sei daran erinnert, dass Geduld konzentrierte Kraft ist. Es ist die Tugend von Menschen, die gelernt haben, ihre Emotionen und Gedanken zu managen, zu wissen, dass alles seinen Moment hat und dass wir manchmal darauf bestehen, zu laufen, wenn das Leben am besten in entspannten Spaziergängen geschätzt wird, in sicheren Schritten, die in klare Richtungen gehen.

  • Patience in Everyday Life: Three Field Studies in France, Germany, and Romania
    C. Dominik Güss
    University of North Florida, Jacksonville, FL, USA
    First Published January 31, 2018 Research Article
    https://doi.org/10.1177/0022022117735077