Die Experimente von Rupert Sheldrake

Die Experimente von Rupert Sheldrake sind faszinierend, auch wenn sie von den meisten Wissenschaftlern abgelehnt werden. Ziehe deine eigenen Schlussfolgerungen.
Die Experimente von Rupert Sheldrake
Sergio De Dios González

Geprüft und freigegeben von dem Psychologen Sergio De Dios González.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 13. Oktober 2022

Die Experimente von Rupert Sheldrake haben eine heftige Kontroverse ausgelöst, vor allem weil sie nicht repliziert wurden und somit die Richtigkeit oder Falschheit seiner Hypothesen nicht überprüft werden konnte. Trotzdem haben seine Theorien viel Aufmerksamkeit erregt und sind zweifellos ein sehr interessanter Vorschlag über den menschlichen Geist.

Rupert Sheldrake studierte Naturwissenschaften an der Universität Cambridge. Am Ende seines Studiums erhielt er 1963 den Botanikpreis der Universität. Anschließend studierte er Philosophie und Wissenschaftsgeschichte an der Universität Harvard und promovierte später in Biochemie, ebenfalls in Cambridge.

Er bekleidete später verschiedene bedeutungsvolle Positionen. Unter anderem war er Berater am International Crops Research Institute for the Semi-Arid Tropics (ICRISAT) in Hyderabad, Indien. Während seines Aufenthalts in Indien kam er in Kontakt mit dem Mönch Bede Griffiths in Tamil Nadu, was seine Arbeit veränderte. So begannen 1981 die Experimente von Rupert Sheldrake.

“Unser Geist projiziert in die Zukunft voraus durch unsere Absichten, die sich nicht nur räumlich, sondern auch zeitlich ausdehnen, in Richtung künftiger Ziele. Es ist geradezu das Wesen von Absichten, in die Zukunft hineinzureichen.”

Rupert Sheldrake

Die Experimente von Rupert Sheldrake

Die Grundlage der Experimente von Rupert Sheldrake

Die Experimente von Rupert Sheldrake sind für die orthodoxe Wissenschaft definitiv nicht leicht zu verarbeiten, da sie sich Konzepten nähern, die traditionell von den eher positivistischen Sektoren abgelehnt werden: Ideen wie Telepathie, außersinnliche Wahrnehmung und ähnliche Konzepte. Trotzdem haben Wissenschaftler wie der Physiker David Bohm seine Arbeit unterstützt.

Alle Experimente von Rupert Sheldrake sind in einer Dissertation der Universität von Granada detailliert beschrieben. Er zeigt die Details der Studien, einschließlich der biologischen Postulate, von denen er ausgeht, und wie seine Hypothesen Gestalt annehmen.

Die Grundlage für Rupert Sheldrakes Experimente entstand in den 1920er-Jahren in Harvard. Die Forscher führten eine Reihe von Tests an einer Gruppe von Ratten durch. Sie brachten ihnen bei, immer schneller aus Labyrinthen zu entkommen. Auffallend ist, dass nachfolgende Rattengenerationen dieses Gedächtnis offenbar erbten und von Anfang an schneller aus ähnlichen Labyrinthen herauskamen.

Die eigentliche Überraschung kam, als identische Versuche in Australien und Schottland mit Ratten durchgeführt wurden, die nichts mit den in den USA verwendeten Ratten zu tun hatten. Auch diese konnten das Labyrinth genauso schnell lösen wie die Ratten im ersten Versuch.

Die Erkenntnisse von Rupert Sheldrake

Rupert Sheldrake begann, mit Tieren zu experimentieren und erzielte Ergebnisse, die jedoch in der orthodoxen Wissenschaft verpönt waren. Er wies darauf hin, dass es Formen der telepathischen Kommunikation zwischen Individuen der gleichen Art gibt und dass dies den Fall der Harvard-Ratten erklären könnte. Später wies der Biologe darauf hin, dass diese Kommunikation auch bei Menschen stattfinden kann.

Zu diesem Zeitpunkt fand eines der berühmtesten Experimente von Rupert Sheldrake statt: Es ist bekannt als das “Telefontelepathie-Experiment”. Im Grunde genommen ging es darum, eine Gruppe von Leuten zusammenzubringen und sie zu bitten, zu erraten, wer sie anruft, wenn ihr Telefon klingelt. Um eine begrenzte Anzahl von Ergebnisse zu erhalten, wurde die Zahl der Anrufe auf vier festegelegt.

In der ersten Runde des Experiments lag die durchschnittliche Erfolgsquote bei 40 %. In den folgenden Runden wurde jedoch festgestellt, dass die angebliche Telepathie effektiver war, wenn der Freiwillige sich sicherer fühlte und eine starke emotionale Bindung zum Anrufer hatte. Unter diesen Bedingungen stieg die Trefferquote auf 85 %.

Die Erkenntnisse von Rupert Sheldrake

Wahrheit oder Quacksalberei?

Rupert Sheldrake hat noch viele andere Experimente durchgeführt, bei denen unter anderem offensichtlich wurde, dass Haustiere die Gedanken ihrer Besitzer lesen können. Tatsächlich experimentiert er immer noch mit diesem Thema und jeder, der mitmachen möchte, kann sich über seine persönliche Website beteiligen.

Aus seinen Experimenten schließt Sheldrake, dass es eine Realität gibt, die er “morphische Felder” nennt. Sie sind in jeder Materie vorhanden und wirken in ihr, von den Mineralien bis zu den Menschen. Der Grundgedanke ist, dass Lernen oder Veränderungen zwischen den Mitgliedern der Spezies durch einen telepathischen Mechanismus ohne jeden Willen übertragen werden.

Sheldrake wurde von vielen Wissenschaftlern angefochten, die seine Theorie größtenteils als Pseudowissenschaft bezeichnen. Lee Smolin, ein Quantenphysiker, präsentierte jedoch v or kurzem ähnliche Ideen. Er spricht über “das Prinzip der Herkunft”, doch dieses Postulat werden wir in einem anderen Artikel betrachten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Kraft eines Lächelns – Drei Experimente
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Die Kraft eines Lächelns – Drei Experimente

Dank Experimente zur Kraft des Lächelns, die überall auf der Welt durchgeführt wurden, wissen wir jetzt, dass es nicht ausreicht, nur zu lächeln.



  • Sheldrake, R., Smart, P., & Avraamides, L. (2015). Rupert Sheldrake. Explore: The Journal of Science and Healing, 11(4), 310-319.


Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.