Die emotionale Abhängigkeit von den Eltern überwinden

Eine gesunde Beziehung zu den Eltern ist sehr wichtig, doch die emotionale Abhängigkeit lässt nicht zu, dass du dich verwirklichst und deine eigenen Wege gehst.
Die emotionale Abhängigkeit von den Eltern überwinden
Sara González Juárez

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Sara González Juárez.

Letzte Aktualisierung: 13. November 2022

Die emotionale Abhängigkeit von den Eltern hat nichts mit dem Alter zu tun. Wenn eine tiefe Bindung besteht, ist diese Abhängigkeit bis zu einem gewissen Maße ganz normal, doch wir dürfen nicht vergessen, dass sie dich auch davon abhalten kann, dein eigenes Leben so zu leben, wie du es gerne tun würdest. Die Abnabelung ist deshalb ein wichtiger Schritt.

Die Beziehung zu den Eltern verläuft nicht immer harmonisch, deshalb wird die emotionale Abhängigkeit häufig zum Problem: Viele Konflikte entstehen durch generationale Unterschiede, andere Denkweisen und Lebensziele. Du musst deinen eigenen Weg gehen, ansonsten könntest du dir eines Tages Selbstvorwürfe machen oder deinen Eltern die Verantwortung für deine Lebenssituation zuschieben.

Emotionale Abhängigkeit von den Eltern im Erwachsenenalter

Anders als bei einem Vogel, der sein Küken aus dem Nest stößt und es fliegen lässt, bauen wir im Idealfall eine starke Bindung zu unseren Eltern auf. Wir sprechen in unserem heutigen Artikel jedoch nicht von dieser emotionalen Verbindung, sondern von einer Abhängigkeit, die sich einschränkend auf das Leben auswirkt: Sie behindert die Persönlichkeitsentwicklung und lässt nicht zu, dass du deine eigenen Entscheidungen triffst und dein Leben bestimmst.

In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass die Abhängigkeit meistens auf den Erziehungsstil und auf ungelöste Konflikte oder Traumata zurückzuführen ist. Deine Gefühle halten dich gefangen, solange du diese Probleme nicht löst und dich nicht emotional befreist.

Frau erlebt emotionale Abhängigkeit von den Eltern

Wie die emotionale Abhängigkeit entsteht

Die Gründe für die emotionale Abhängigkeit und die Konflikte zwischen erwachsenen Kindern und ihren Eltern sind vielfältig:

  • Projektion der eigenen Wünsche auf die Kinder: Viele Eltern wünschen sich, dass ihre Kinder erreichen, was sie selbst nicht geschafft haben.
  • Überbehütende Erziehung, die keine Selbstständigkeit fördert: Wenn Kinder nicht zur Selbstständigkeit erzogen werden, fällt es ihnen auch im Erwachsenenalter schwer, selbst Entscheidungen zu treffen und sich um sich zu kümmern.
  • Gefühl der Sicherheit im Elternhaus: Die Unabhängigkeit hat eine beängstigende Seite, nicht jeder ist darauf vorbereitet.
  • Betreuung der Eltern: In dysfunktionalen Familien übernehmen die Kinder manchmal die Aufgaben der Erwachsenen. Sie kümmern sich um ihre Eltern und entwickeln Schuldgefühle, wenn sie sich distanzieren.

Es ist eine schwierige Aufgabe, sich aus einer emotionalen Abhängigkeit zu lösen: Viele Betroffene sind sich jedoch über diese Notwendigkeit bewusst, haben jedoch Angst.

Was tun, um die emotionale Abhängigkeit von den Eltern zu überwinden?

1. Lerne zu vergeben

Dieses einfache Wort in die Praxis umzusetzen, ist höchst kompliziert. Es handelt sich oft um einen jahrelangen Prozess, der jedoch nötig ist, um loszulassen. Solange du deinen Eltern oder dir selbst Vorwürfe machst, erreichst du dein Ziel nicht. Verwechsle jedoch Vergebung nicht mit Rechtfertigung: Es gibt keine Rechtfertigung für Missbrauch, trotzdem kannst du mit der Zeit lernen, zu vergeben.

2. Versuche nicht, deine Eltern zu ändern

Du würdest deine Eltern vielleicht gerne ändern, doch du weißt, dass das unmöglich ist. Du kannst sie nicht dazu zwingen, deshalb solltest du sie so akzeptieren, wie sie sind, und die nötigen Entscheidungen treffen, um dich selbst zu schützen.

3. Du bist nicht für sie verantwortlich

Erwachsene sind selbst für ihr Glück verantwortlich. Deine Eltern sind nicht dazu verpflichtet, dich glücklich zu machen (auch wenn sie sich unentwegt dafür einsetzen), und du kannst keine Entscheidungen für sie treffen. Vermeide es, eine Opferhaltung anzunehmen oder dich in Ressentiments und Leid gefangenzuhalten.

4. Verstehe die Lebensumstände deiner Eltern

Um deine emotionale Abhängigkeit von deinen Eltern zu überwinden, versuche, sie von ihrer Funktion zu trennen. Betrachte ihre Lebensumstände, Tugenden und Fehler nicht aus der Rolle des Kindes, sondern so als ob du eine fremde Person wärst. Du kannst auf diese Weise vielleicht ihre Verhaltensmuster und Reaktionen besser verstehen und Lösungen finden.

5. Sei dankbar für das, was sie für dich getan haben

In konventionellen Familien, die trotz Fehlern strukturiert sind, wünschen sich die Eltern glückliche Kinder. Du solltest in diesem Fall deinen Groll zurücklassen und dankbar sein, denn so erreichst du emotionales Gleichgewicht und kannst dich aus der Abhängigkeit befreien.

emotionale Abhängigkeit zwischen Mutter und Tochter

Eine letzte Empfehlung

Manchmal reichen Selbstbeobachtung und Nachdenken nicht aus, um sich aus der Abhängigkeit zu lösen, die sich über lange Zeit entwickelt hat. Du solltest in diesem Fall unbedingt professionelle Hilfe in Anspruch nehmen: In einer psychologischen Beratung lernst du dich selbst besser kennen und erhältst Strategien zur Bewältigung der Vergangenheit, die dir auf deinem Weg helfen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Gesunde Abhängigkeit in der Liebe nach Brené Brown
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Gesunde Abhängigkeit in der Liebe nach Brené Brown

Die gesunde Abhängigkeit in der Liebe existiert: Sie basiert auf Vertraulichkeit. Brené Brown hat diesen Aspekt eingehend untersucht.



  • Resett, S., Moreno, J. E., & Mesurado, B. (2021). Dependencia parental, motivaciones ocupacionales y relación con padres y pares en adolescentes. Perspectivas en Psicología18(1), 56-69.
  • Huayamave, K. G., Benavides, B. B., & Sangacha, M. M. (2019). Estudio del rol de los padres de familia en la vida emocional de los hijos. Apuntes Universitarios. Revista de Investigación9(2), 61-72.
  • Selma, A. A. (2015). La influencia del consumo de drogas en la violencia filio-parental. Revista de Derecho de la UNED (RDUNED), (17), 165-202.