Die drei häufigsten Fehler beim Streiten

· 16. November 2018

Wir leben inmitten sehr unterschiedlicher Menschen. Aus diesem Grund müssen wir mit Menschen zusammenleben, die wir nicht verstehen oder die uns über unseren Tellerrand hinauszusehen zwingen, und unter diesen Bedingungen ist es nur folgerichtig, dass wir mehr oder weniger regelmäßig streiten. Natürlich ist es nicht angenehm, mit anderen zu streiten, aber da wir es nicht immer vermeiden können, wird es für uns sehr nützlich sein, zu lernen, wie wir die häufigsten Fehler beim Streiten vermeiden können.

Wenn wir uns in einen verbalen Kampf stürzen, neigen wir normalerweise dazu, immer wieder die gleichen Fehler zu machen. Diese Mängel machen den Streit belastend und erschweren die Einigung. Daher werden wir im heutigen Artikel einige der effektivsten Strategien untersuchen, um ihnen nicht zu verfallen.

Welche sind die häufigsten Fehler beim Streiten?

Jeder Streit ist eine Welt. Einige der Fehler, die wir dabei machen, werden jedoch immer wieder wiederholt. Einige der häufigsten Fehler beim Streiten sind folgende:

  • Wir identifizieren uns mit unseren Ansichten.
  • Wir legen eine Mentalität des Kampfes an den Tag.
  • Wir vereinfachen das Problem zu sehr.
Mutter und Tochter streiten miteinander

Schauen wir uns jeden einzelnen von ihnen an.

1. Identifikation mit den eigenen Ansichten

Diskussionen haben oft nichts mit Situationen/Umständen/Fakten zu tun, an denen wir direkt beteiligt sind. Im Gegenteil, wir neigen dazu, uns über kontroverse Themen zu ärgern, über die wir uns in Ruhe austauschen könnten. Zu den häufigsten gehören Religion, Politik oder soziale Themen wie Feminismus und Homosexualität.

Wenn wir objektiv darüber nachdenken, ergibt es keinen Sinn, wütend zu werden, nur weil es diesbezüglich unterschiedliche Meinungen gibt. Dennoch ist es genau das, was in den meisten Streitereien passiert. Die Versuchung, den anderen davon zu überzeugen, dass er im Irrtum sei, kann sehr groß sein. Das Problem kommt auf, wenn wir dieser Versuchung nachgeben und, anstatt unser Ziel zu erreichen, am Ende wütend werden.

Warum passiert das? Psychologen zufolge identifizieren wir uns dank eines missverstandenen Egos mit unseren Glaubenssätzen. Das bedeutet, wenn jemand einer uns wichtigen Ansicht widerspricht, fühlen wir uns, als hätte er uns persönlich angegriffen. Dies ist einer der häufigsten Fehler beim Streiten und eine der häufigsten Ursachen für unnötige Spannungen.

Um ihn zu vermeiden, ist es am besten, uns daran zu erinnern, dass Meinungsverschiedenheiten zwar respektabel sind, aber Respektlosigkeit nicht. In diesem Sinne können wir mit Durchsetzungsvermögen dem anderen zeigen, dass es nicht verkehrt ist, unterschiedliche Meinungen zu haben.

„Ich teile deine Ideen nicht, aber ich würde sterben, um dein Recht zu verteidigen, sie auszudrücken.“

Evelyn Beatrice Hall

2. Mentalität des Kampfes

Ein weitere häufiger Fehler beim Streiten ist es, verbale Meinungsverschiedenheiten als eine Schlacht zu betrachten. Wenn wir in diese Mentalität eintreten, fassen wir diese Situationen so auf, als müssten wir siegreich aus ihnen hervorgehen, wenn wir überleben wollen. Es ist, als müssten unsere Ideen „stärker“ sein als die unseres Gegners, denn auf diese Weise würden wir ihn zwingen, sich unserer Überlegenheit zu ergeben.

Es ist leicht, zu erkennen, wie diese Denkweise uns in Schwierigkeiten bringen kann. Auf der einen Seite wird sich unsere Beziehung zu der anderen Person verschlechtern. Auf der anderen Seite sind unsere Meinungen meistens eben nur das: Meinungen. Selbst in Fällen, in denen wir wirklich recht haben, wird es für uns sehr schwierig sein, die andere Person davon zu überzeugen. Denn wenn ein Mensch auf eine bestimmte Weise denkt, dann in der Regel deshalb, weil er gute Gründe dafür hat.

Daher ist es oft viel produktiver, zu versuchen, zu verstehen, woher die Meinung des anderen kommt. Selbst in Situationen, in denen uns seine Ansichten anstößig vorkommen, können wir viel lernen, wenn wir nur zuhören, was er uns zu sagen hat. Das bedeutet natürlich nicht, dass wir unsere eigenen Ansichten nicht verteidigen dürften – es ist nur einfach nicht sinnvoll, zu versuchen, andere auf Kosten unseres Wohlergehens und unseres Seelenfriedens zu überzeugen.

In Streit versunkenes Paar

3. Übermäßige Vereinfachung des Problems

Der letzte Fehler beim Streiten, den wir ansprechen wollen, wird begangen, wenn wir die Welt in Weiß und Schwarz unterteilen. Für uns ist die Angelegenheit, um die wir uns streiten, klar. Nur die Wahrheit existiert, und alle anderen Meinungen sind völlig falsch.

Aber auch der andere glaubt, dass seine Ideen die einzig wahren seien. Aber wie kann das sein? Ist er völlig unfähig, die Realität zu sehen oder gibt es etwas anderes? Es ist oft so, dass die Themen, über die wir diskutieren, recht komplex sind. Deshalb wohnt fast allen Meinungen eine gewisse Wahrheit inne, eine solide Säule, auf die sie sich stützen.

Allein durch die Erinnerung daran, dass wir nicht die absolute Wahrheit besitzen, wird die Intensität unserer Diskussionen abnehmen. Natürlich ist es gut, unsere Ansichten zu vertreten und Werte und Ideale zu verteidigen, aber es ist notwendig, dies mit Demut zu tun, indem wir daran denken, dass wir nicht unfehlbar sind und dass auch wir uns irren können.

Wie du sehen kannst, ergeben sich diese drei Fehler beim Streiten aus der gefühlten Notwendigkeit, über dem anderen zu stehen. Es gibt viele andere Möglichkeiten, einen Meinungsaustausch in einen Kampf zu verwandeln, aber die meisten von ihnen lösen sich von selbst, wenn wir uns gegenseitig respektieren. Wenn es dir also wichtig ist, gesünder zu streiten, ist der beste Weg, das zu tun, dich daran zu erinnern, dass die andere Person nicht dein Feind ist.