Die Diagnose Depression – was passiert als nächstes?

13. Februar 2020
Menschen, bei denen eine Depression diagnostiziert wurde, können sich am Boden zerstört und machtlos über ihre Zukunft fühlen. In unserem heutigen Artikel werden wir uns jedoch darauf konzentrieren, die Störung selbst für die persönliche Stärkung und das Wachstum zu nutzen.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird täglich bei immer mehr Menschen die Diagnose Depression gestellt. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass du mindestens eine Person kennst, die derzeit unter dieser Störung leidet.

Wenn eine Person beginnt, sich traurig und niedergeschlagen zu fühlen, sind nicht nur ihre depressiven Symptome relevant, sondern auch das Leid, das sie empfinden, nachdem sie erfahren haben, dass ihre Traurigkeit einen Namen hat.

Darüber hinaus haben Menschen mit oder ohne offizielle Diagnose, bei denen Symptome einer Depression auftreten, häufig Angst vor ihrem Verhalten, ihrer Wahrnehmung und ihren Reaktionen. In unserem heutigen Artikel nennen wir dir daher einige Tipps, um besser mit deiner Depression umgehen zu können.

Die Diagnose Depression

Depression ist weder eine Krankheit noch unheilbar

Das Wichtigste, was du bei einer depressiven Störung beachten solltest, ist es, zu wissen, dass du sie überwinden möchtest.

Das Wichtigste bei einer depressiven Störung ist zu wissen, dass du sie überwinden möchtest. Daher muss deine Disziplin größer sein, als nur eine Pille nach der anderen einzunehmen und darauf zu hoffen, dass sie von selbst verschwindet.

In bestimmten Fällen können Psychopharmaka in Verbindung mit einer psychologischen Therapie sehr nützlich sein. Therapie ist in diesem Fall der Schlüsselpunkt. Sie ist das mächtigste Werkzeug, das dir zur Verfügung steht, um dich besser zu fühlen und die Verzweiflung, die Traurigkeit und Apathie zu mindern.  Die Therapie hilft in der Regel, da es eine Art Hoffnungsbotschaft für die Menschen ist, die an Depressionen leiden.

Es gibt viele Therapieformen, die nach Tests und Experimenten  eine wissenschaftliche Gültigkeit haben. Aus diesem Grund postulieren die Forscher, dass sie bei der Behandlung von Depressionen wirksam sind:

Daher ist es wichtig zu wissen, dass du aus deinem Depressionszyklus ausbrechen kannst, auch wenn du nicht das Gefühl hast, dies zu tun. Der Hauptgrund dafür ist der, dass du dich nicht selbst darum kümmern musst, weil dein Therapeut weiß, was zu tun ist und auf deiner Seite sein wird.

Die Diagnose Depression und die fehlende Motivation, die nicht einfach aus der Luft gegriffen werden kann

Eines der auffälligsten Symptome einer Depression ist es, eigenmotivierte Aktivitäten abzulegen. Dies sind die Tätigkeiten, die du früher gerne mochtest und unternommen hast, bevor du sie beiseite gelegt hast, ohne sie zu ersetzen. Genau so verliert ein depressiver Mensch nach und nach alle Quellen positiver Emotionen.

Das Fehlen einer Motivation oder Begierde ist stark beeinträchtigend: es betäubt jede Initiative von deiner Seite aus und testet deine Willenskraft. Eine Person mit Depression fühlt sich schwach und versucht daher, so viel Energie und Kraft wie möglich zu sparen.

Dies ist jedoch nur die Denkrichtung, mit der die meisten von uns aufgewachsen sind. Die Wahrheit ist jedoch die, dass wir alle unsere eigenen Wünsche kreieren können. Sie sind aber nicht einfach da, sodass du sie nur greifen kannst. Nur weil etwas nicht getan wurde, heißt das nicht, dass du es nicht tun kannst oder solltest.

Zum Beispiel kann eine Person kein Vergnügen mehr daran haben, jeden Morgen mit ihrem Hund spazieren zu gehen. Daher ist es für sie wichtig zu wissen, dass sie ihre vielen Aktivitäten weiter fortsetzen sollte, auch wenn sie keine Lust dazu hat. Denn genau auf diese Weise erhalten Betroffene ihre „Freude“ zurück. Mit großer Sicherheit werden sie sich nach diesem Spaziergang besser fühlen und dieser Geisteszustand wird sich auf ihre nächste Aktivität ausweiten. Es wird auch einfacher werden, wenn sie dies weiterhin machen.

Glaube nicht alles, was du denkst

Menschen mit Depressionen bemerken möglicherweise, wie sich ihre Denkweise ändert. Gedanken werden härter, trauriger oder einfach hoffnungslos. Denn der Mensch kann sich selbst gegenüber sehr gemein und verletzend sein.

Ohne eine Behandlung – wie zum Beispiel eine kognitive Umstrukturierung – ist es schwierig, diese Gedanken zu identifizieren. Vor allem aber ist es schwieriger, sie zu zerlegen und abzuhaken. Und dies wäre etwas, das eine Person durch eine Therapie schaffen kann, die von Anfang an dringend empfohlen wird.

Wie du siehst, erwartet niemand von einer Person mit Depressionen, dass sie weiß, wie sie sich von alleine davon lösen kann. Und tatsächlich muss sie dies auch nicht.

Bis du an diesem Punkt angelangst, ist es sehr wichtig, schlechte Gedanken in Schach zu halten. Das heißt, du darfst nicht alles glauben, was du denkst, auch wenn du glaubst, dass es wahr ist. Gedanken wie „Niemand kümmert sich darum“, „Ich bin wertlos“ und „Ich kann nicht weitermachen“ sind irrational und untergraben nur dein Selbstwertgefühl.

Verständlicherweise sind sie manchmal schwer zu vermeiden. Daher ist es wichtig, einige Strategien zu entwickeln und anzuwenden, wenn du Hilfe benötigst, um solche Gedanken zu ignorieren. In dieser Hinsicht sind die besten Ablenkungsstrategien diejenigen, die eine Aktivität beinhalten.

Helfen, ohne zu wissen, wie man hilft

Einer der wichtigsten Faktoren für die Behandlung von Depressionen ist ein weitgefächertes und wertvolles soziales Netzwerk, auf das du dich verlassen kannst. Das einzig schlechte daran ist jedoch, dass Depressionen häufig die menschlichen Verbindungen zerstören. Je depressiver jemand ist, desto kleiner ist sein Freundeskreis.

Im Allgemeinen möchten wohlmeinende Menschen helfen. Für eine Weile versuchen sie es wirklich,  brechen dann aber alle Versuche ab, wenn sie kein positives Ergebnis sehen. Ab diesem Zeitpunkt suchen sie dann meist nicht mehr die Gesellschaft einer depressiven Person. Menschen ziehen sich hauptsächlich zurück, weil sie sich hilflos und inkompetent fühlen, jemandem zu helfen.

Deshalb ist es so wichtig, dass du dabei bleibst, wenn du ein Teil des Lebens einer depressiven Person bist. Wenn du helfen möchtest, denke daran, dass deine Intervention, ebenso wie deine Bewertung, von einem Therapeuten geleitet werden muss.

Die Diagnose Depression und die psychologische Therapie als Ausgangs- und Hauptoption

Obwohl es Zeiten gibt, in denen es bei einer Depression zu einer spontanen Remission kommt, verbleiben dennoch viele Menschen über viele Jahre hinweg in einem depressiven Zustand.

Selbst wenn bei dir die Diagnose Depression gestellt wurde, fehlt manchmal einfach das Verlangen oder du „glaubst nicht an die Psychologie“ und vielleicht liegt es daher nur an Faulheit oder Angst. In jedem Fall solltest du wissen, dass Depression eine allgemeine und anhaltende Stimmung ist, aus der jeder herauskommen kann.

Obwohl es Zeiten gibt, in denen es zu einer spontanen Remission kommt, verbleiben dennoch viele Menschen über viele Jahre hinweg in einem depressiven Zustand. Für manche dauert es ewig. Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine Person ihre Depression nicht überwinden kann. Sondern lediglich, dass sie die Depression vielleicht nie durch eine gezielte, angepasste und spezialisierte Intervention angegangen ist.

Du kannst auch nicht erwarten, Leukämie zu heilen, wenn du keinen Arzt aufsuchst; oder du kannst es unterlassen, einen Dermatologen aufzusuchen, wenn diese mysteriöse Sommersprosse weiter wächst. Aber du verschwendest auf diese Weise nur wertvolle Zeit und diese wird sich gegen dich wenden. Dasselbe gilt für psychische Störungen.

Obwohl du vielleicht denkst, dass du auf eine Therapie verzichten kannst, lohnt es sich nicht, noch fördert es eine vollständige Genesung. Daher ist es immer besser, die Dinge rechtzeitig zu verhindern, als zu heilen, wenn es zu spät ist.

Wenn deine persönlichen Ressourcen es zulassen, ist die Therapie der erste Schritt zur Überwindung deiner Depression. Du kannst den Genesungsprozess mit Hilfe geschulter Personen beginnen, die mit diesen Fällen professionell umgehen können. Es geht darum, die Strategien festzulegen, die du erst noch verfolgen musst.

Wurde bei dir die Diagnose Depression gestellt? Mach dir keine Sorgen! Denn du kannst die volle Kontrolle über dich und dein Wohlbefinden wiedererlangen. Und dies beginnt mit dem Schritt in die richtige Richtung.

  • Ayuso Mateos JL. [Depression: a priority in public health]. Med Clin (Barc) 2004; 123, 5:181-6.