Die Beziehung zwischen Persönlichkeit und Spiritualität

18 Juli, 2020
Über die Geschichte hinweg haben Spiritualität und Religion eine grundlegende Rolle im menschlichen Leben gespielt. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass die Psychologie weiterhin versucht, ihre Beziehung zu Persönlichkeitsmerkmalen zu bestimmen und festzustellen, wie sie sich gegenseitig beeinflussen. Lies im Folgenden weiter, um mehr darüber zu erfahren.  
 

Persönlichkeit und Spiritualität sind zwei Bereiche, mit der sich die Psychologie fortwährend beschäftigt. Psychologen achten ständig darauf und beobachten, wie diese beiden Bereiche zusammenkommen. Darüber hinaus erforschen sie auch, wie Spiritualität das menschliche Verhalten und die Wahrnehmung der Welt beeinflusst. Daher wird die Beziehung zwischen Persönlichkeit und Spiritualität von Tag zu Tag relevanter.

Obwohl das Studium von Spiritualität und Religion nicht neu ist, ist der Zweig, der die Bezeichnung Psychologie der Religion und Spiritualität trägt, erst 20 Jahre alt.

Ein Ziel dieses Zweiges ist die Beobachtung und Analyse der Beziehungen zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und spirituellen Überzeugungen. Außerdem untersuchen Psychologen, wie sie sich während des gesamten Lebenszyklus entwickeln und wie wichtig sie für bestimmte Persönlichkeitstypen sind. Der Hauptnachteil besteht jedoch darin, einen Konsens darüber zu erzielen, was Spiritualität und religiöse Tendenzen sind.

 

Eine häufig verwendete Definitionen besagt, dass Spiritualität die angeborene Motivation ist, die unser Verhalten antreibt. Ebenso führt sie zur Konstruktion einer breiteren persönlichen Bedeutung. Es geht also darum, dass es im Universum etwas gibt, das größer ist als wir selbst. In diesem Sinne schlagen manche Psychologen vor, dass dies sogar ein Persönlichkeitsfaktor sein könnte.

Ebenso ist Religion eine Reihe von Überzeugungen, Werten und Praktiken, die ausdrücklich von einer sozialen oder institutionellen Tradition bestimmt werden. Darüber hinaus ist sie auch von Bildung und Kultur abhängig. Somit beeinflusst und moduliert die Spiritualität eines Menschen seine religiösen Tendenzen.

Offenheit für Erfahrung ist dieTendenz, u.a. ästhetische Sensibilität zu zeigen.

Persönlichkeit

Obwohl es verschiedene Modelle gibt, die die Persönlichkeit unterschiedlich klassifizieren, basieren die Studien im Allgemeinen auf dem Fünf-Faktoren-Modell der Persönlichkeit (FFM). Demnach kann man die Persönlichkeit nach ihrem Grad in jeder der folgenden Dimensionen definieren:

 
  • Neurotizismus. Dies hat mit emotionaler Instabilität und der Tendenz zu negativen Emotionen zu tun.
  • Extraversion. Die Tendenz zu kommunizieren und mit anderen zu interagieren.
  • Offenheit für Erfahrung. Die Tendenz, intellektuelle Neugier, Vorstellungskraft und ästhetische Sensibilität zu zeigen.
  • Freundlichkeit. Aufbau sozialer Bindungen, altruistische Haltung und Interesse an anderen.
  • Verantwortung. Die Tendenz hin zu klaren Zwecken und Zielen und die Fähigkeit, Impulse zu kontrollieren und Aufgaben auf organisierte Weise zu erledigen.

Spiritualität und Persönlichkeit

Wie oben bereits erwähnt, besteht Spiritualität aus einer angeborenen Motivation und dem Glauben, dass es jemanden gibt, der größer ist als man selbst.

In einigen Forschungen wurde Spiritualität mit den fünf Persönlichkeitsfaktoren, wie beispielsweise Extraversion, Offenheit und Freundlichkeit in Verbindung gebracht.

Andere Autoren argumentieren jedoch, dass Spiritualität Nuancen aufweist, die andere Menschen nicht einschließen (Einfachheit, Distanziertheit oder Einsamkeit). Daher sind sie der Ansicht, dass Spiritualität der sechste Persönlichkeitsfaktor sein sollte.

 

Abhängig vom Grad der vorhandenen Spiritualität zeigt eine Person bestimmte Verhaltenstendenzen und Weltansichten.

Religion und Persönlichkeit

Religiöse Tendenzen setzen den Grad der Spiritualität eines Menschen in einen Kontext. Angesichts der Tatsache, dass Spiritualität eher ein Persönlichkeitsfaktor ist, verbinden die meisten Studien unterschiedliche Persönlichkeitsmerkmale mit Gläubigkeit.

In diesem Sinne gibt es Hinweise darauf, dass eine größere religiöse Spiritualität mit einer geringeren Präsenz von Neurotizismus zusammenhängt. Allerdings finden ungefähr 60 % der Studien keine Verbindung.

Ebenso zeigen 40 % der Studien, dass Menschen, die religiöser sind, mehr Verantwortung zeigen. Mit anderen Worten, eine stärkere Präsenz von Zielen und die Fähigkeit, diese auf geplante und organisierte Weise zu erreichen.

87 % der Forscher stellten fest, dass Menschen mit einem höheren Grad an Gläubigkeit freundlicher sind. 42 % der Studien fanden eine positive Beziehung, wenn es um Offenheit oder die Fähigkeit geht, mehr Fantasie und Neugier zu zeigen.

 

Einige Autoren glauben jedoch, dass größere religiöse Tendenzen mit Engstirnigkeit verbunden wären, wenn die Wirkung der Spiritualität nicht in der Gleichung enthalten wäre (das heißt, dass jeder in gleichem Maße gläubig wäre).

Die Beziehung zwischen Persönlichkeit und Spiritualität

Die Beziehung zwischen Persönlichkeit und Spiritualität

Eine Studie analysierte die Beziehung zwischen Spiritualität, Gläubigkeit und Persönlichkeit. Darin fanden die Forscher heraus, dass alle Persönlichkeitsfaktoren, außer Offenheit, mit dem Grad der Spiritualität zusammenhängen. Dieses Ergebnis war bemerkenswert in Hinblick auf Eigenschaften wie Freundlichkeit und Verantwortung. Eine religiöse Tendenz war jedoch nur mit diesen beiden letzten Faktoren verbunden.

Insbesondere sahen sie, dass Religion mehr mit Neurotik und Offenheit zu tun hatte, wenn die Annäherung an die Religion auf der Suche nach Antworten auf existenzielle Fragen erfolgt, das Gefühl des Glaubens und der spirituellen Bedeutung jedoch eher gering war. Ebenso hängt dies mit geringer Extraversion, Freundlichkeit und Bewusstsein zusammen.

 

Die Untersuchung ergab auch, dass Menschen, die sich der Religion nähern, weil sie ihnen Sicherheit oder eine Quelle der Sozialisierung bieten, eher mit geringer Neurotik, Freundlichkeit und Offenheit zu tun haben, wenn die intellektuelle Suche und der Glaube gering waren.

 
  • Simkin, H, & Azzollini, S. (2015). Personalidad, autoestima, espiritualidad y religiosidad desde el modelo y la teoría de los cinco factores. PSIENCIA. Revista Latinoamericana de Ciencia Psicológica, 7, 339-361.