Die Auswirkungen von Neid in unserem Leben

20. März 2020
Neid ist ein Gefühl, das emotional sehr belastend sein kann und mit Selbsttäuschung verbunden ist. Marcelo Ceberio, Doktor der Psychologie, erzählt uns in diesem Artikel mehr über die Auswirkungen von Neid.

Die Menschheitsgeschichte bestätigt, dass wir soziale Wesen sind. Vom Auftreten der ersten Hominiden bis zur Entwicklung verschiedener Arten kamen Männer und Frauen zusammen und begannen, miteinander zu leben. Wir haben Emotionen entwickelt und begannen, in sozialen Gruppen zu leben. Allerdings können diese Emotionen manchmal sehr schädlich sein. In unserem heutigen Artikel wollen wir über die Auswirkungen von Neid in unserem Leben sprechen.

Die Entdeckung des Feuers ermöglichte es uns, auch in dunklen Nächten zu sehen, uns vor der Kälte zu schützen oder unser Fleisch zu garen. Darüber hinaus hat diese Entdeckung auch die Möglichkeit eröffnet, uns gemeinsam am Feuer zu versammeln und soziale Kontakte und Nähe zu pflegen. So entstanden auch die ersten Äußerungen in Form einfacher und primitiver Dialoge.

Verwundbarkeit und Resilienz, die Fähigkeit, trotz widriger Umstände stark zu bleiben, sind wichtige Aspekte. Zusammen mit anderen Emotionen bringen sie uns dazu, von der Stabilität in die Instabilität zu gehen und dann notwendige Veränderungen vorzunehmen. Außerdem helfen sie Menschen dabei, auf die Ereignisse in ihrem Leben zu reagieren. Und diese Reaktionen erfolgen entsprechend der unterschiedlichen Bedeutungen, die sie diesen Erlebnissen zuschreiben.

Auswirkungen von Neid - Freunde im Gespräch

Die Auswirkungen von Neid: Kommunikations-Spiele

In dieser Kette von Ereignissen entwickeln sich verschiedene Kommunikations-„Spiele“. Diese hängen vom jeweiligen Persönlichkeitsstil, den Merkmalen jedes Redners, der Form des verbalen Ausdrucks (paraverbale oder nonverbale Kommunikation), dem Kontext, in dem der Dialog stattfindet und dem Inhalt des Gespräches ab.

Daher gibt es innerhalb der menschlichen Kommunikation sowohl positive als auch sehr toxische „Spiele“.

Wenn zwei Menschen versuchen zu kommunizieren, entwickeln sich im Verlauf des Dialoges bestimmte Kommunikationsregeln. Allerdings erhöht sich mit zunehmender Anzahl der Gesprächsteilnehmer auch die Komplexität. Und genau dann kann es zu Missverständnissen kommen.

Das problematischste dieser Spiele ist der trianguläre (dreiseitige) Typ, an dem drei Personen beteiligt sind. Normalerweise verbünden sich zwei Personen gegen den dritten Gesprächspartner: die klassische „Zwei gegen Einen“-Situation entsteht. Hier muss die dritte Person die Isolation und Ablehnung der anderen beiden Personen aushalten und ertragen. Es kann zu Maßregelungen, Respektlosigkeiten, Ironie, Provokationen usw. kommen. Dies ist zweifelsohne ein sehr toxisches Spiel.

Ein gemeinsamer Aspekt dieser Dreierbeziehungen ist Neid und Eifersucht. Eine Beziehung zweier Menschen wird von einer realen oder imaginären dritten Partei „invadiert“. Daher kann es passieren, dass einer der Partner sich etwas zurückgesetzt fühlt, weil er befürchtet, dass die dritte Person dem anderen Partner zu nahe kommen könnte. Dieses „Spiel“ erzeugt unter anderem Angst, Aggressionen, Schuldgefühle, Wut, Verzweiflung und andere toxische Gefühle.

Neid ist eine der sieben Todsünden im Christentum

Eines der toxischsten Elemente dieser Beziehungen ist das Gefühl von Neid oder Eifersucht. Daher ist der Neid neben Wollust, Völlerei, Faulheit, Geiz, Hochmut und Zorn im Christentum auch eine der sieben Todsünden. Die Auswirkungen von Neid sind vielfältig.

Dieses negative Gefühl wird ausgelöst, wenn die Leistungen und Erfolge eines Menschen, deine (offensichtliche) Unfähigkeit in diesen Bereichen manifestieren.

Was dann normalerweise passiert ist Folgendes: Die neidische Person ersinnt einen Plan, um die von ihr beneidete Person zu demontieren oder diffamieren. Da sich der Neider angesichts des Erfolges der anderen Person so unbedeutend und wertlos fühlt, muss er diese niedermachen, um sich selber überlegen zu fühlen.

Wenn jemand wirklich tiefen Neid empfindet, dann begehrt er nicht nur das, was andere Menschen haben. Wahrer Neid äußert sich darin, dass der Neider anderen nicht gönnt, was sie haben. Außerdem will er nicht, dass andere irgendeine Art von Erfolg im Leben haben.

Hier wird deutlich, dass Neid die Mutter des Ressentiments ist. Dies ist ein Gefühl, bei dem du nicht willst, dass es Menschen überhaupt gut geht und du dir wünschst, dass es ihnen letztendlich immer schlechter gehen soll.

Eine neidische Person wird zu einer Art Satellit der von ihr beneideten Person. Allerdings trägt sie ihren Schmerz stets in sich verborgen. Wenn sie ihn zeigen würde, dann würde sie dadurch ihr Minderwertigkeitsgefühl zugeben.

Auswirkungen von Neid - neidische Frau

Ein zweischneidiges Schwert

Neid ist das Gefühl des Missfallens, das du hast, wenn du etwas nicht besitzt. Außerdem ist es der Wunsch, etwas zu besitzen, wobei dieser Besitz anderen Menschen zugleich vorenthalten werden soll.

Manchmal ist sich die beneidete Person gar nicht darüber bewusst, dass sie von einem Menschen beneidet wird. Denn niemand sagt zu einem anderen Menschen: „Ich bin neidisch auf dich!“. Stattdessen versucht der Neider, seine Emotionen zu verbergen. Außerdem wird er sich häufig sarkastisch verhalten und die Erfolge des anderen herunterspielen. Wenn der Neider zugeben würde, dass er oder sie neidisch ist, dann hätte dies negative Auswirkungen auf die eigene Gesundheit.

Die Auswirkungen von Neid können auch im beruflichen Umfeld sehr schwerwiegend sein. Wenn ein Vorgesetzter seine Mitarbeiter beneidet, können daraus komplexe und ungewöhnliche Verhaltensmuster entstehen. Der Effekt verstärkt sich noch, wenn der Mitarbeiter attraktiv und intelligent ist. All diese Eigenschaften werden in den Augen des Neiders noch verstärkt.

Die Auswirkungen von Neid: Abwertung des anderen

Ein weiteres Verhalten, das Neider kennzeichnet, ist es, dass sie die Erfolge und Leistungen des anderen abwerten. So sagen sie beispielsweise, dass der andere nur deshalb soweit gekommen ist, weil er politische Verbindungen hatte oder weil er sich mit dem Chef gut gestellt hat.

Außerdem könnten sie unterstellen, dass sich hinter der Intelligenz eines Menschen ein wahres Familiendrama verbirgt. Ein neidischer Fußballspieler wird sich keine Gelegenheit entgehen lassen, einen von ihm beneideten Mitspieler abzuwerten oder ihn zu faulen, wann immer sich ihm die Möglichkeit bietet.

Neid bedeutet auch, weder Distanz noch emotionale Nähe zu respektieren. Daher sind die Auswirkungen von Neid unter Freunden oder Geschwistern noch weitaus schlimmer und diese dunklen Gefühle verdoppeln sich.

Wenn du neidisch bist, willst du unbedingt den Pokal gewinnen, immer besser sein als die anderen, an ihrer Stelle befördert werden oder in einer Prüfung besser abschneiden als sie.

Neid ist häufig sehr tückisch. Der Neider gibt vor, sich für den anderen und über dessen Erfolge zu freuen. Allerdings hofft er insgeheim, dass der andere versagt. Hinter den leeren Glückwünschen verbirgt sich der Wunsch, den anderen zu zerstören.

Schadenfreude

Neid ist mit einer boshaften, unehrlichen und unmoralischen Einstellung verbunden und diese Gefühle bilden eine Strategie, um die beneidete Person zu besiegen. Der Neider versucht sich selber davon zu überzeugen, dass der Erfolg der anderen Person nicht so ist, wie er scheint. Daher unterschätzt und entwertet er sowohl den von ihm beneideten Menschen als auch dessen Erfolg.

Typische Äußerungen könnten folgende sein: „Es war einfach nur Glück, kein Können“, „Er ist gar nicht so intelligent wie er wirkt“, „Dieser Erfolg wird nur von kurzer Dauer sein“ oder „Das ist doch alles nur Show, alles nur Gerede“.

Wenn es dem neidischen Menschen gelingt, sich selber davon zu überzeugen, dass das, was er über den anderen sagt, tatsächlich stimmt, dann belügt er sich damit letztendlich nur selber. Obwohl Neider sich dadurch möglicherweise besser fühlen, ist dies trotz allem kein echtes Wohlbefinden.

Dennoch gibt es einige Situationen, in denen die boshafte Freude der neidischen Person tatsächlich zum Vorschein kommt:

  • Wenn die beneidete Person versagt,
  • ihre Projekte nicht erfolgreich sind,
  • wenn Menschen sie ablehnen,
  • sie in Depressionen verfallen,
  • ihr Artikel abgelehnt wird,
  • oder wenn ein Arbeitskollege ihm gegenüber bevorzugt wird.

Die Auswirkungen von Neid: Selbsttäuschung

Genau dann erfüllen sich die stillen Träume des Neiders und werden Realität. Dann können sie sich über die Person stellen, die sie so sehr beneiden. Infolgedessen fühlen sie sich dieser Person überlegen und sie können ihr eigenes schwaches Selbstwertgefühl aufbessern. Allerdings ist dieses Gefühl nur ein scheinbares Selbstwertgefühl, denn es wird ihnen keine wirkliche Stärke verleihen. Diese Phase des hämischen Jubelns über das Versagen einer anderen Person nennt man Schadenfreude.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Auswirkungen von Neid, die sehr manipulativ sind. Einer der manipulativsten Effekte entsteht in den Momenten, wenn der vermeintliche „Feind“ über seinen Misserfolg traurig ist. Was dann passiert, zeigt sehr deutlich auf, wie falsch der Neider tatsächlich ist.

Der Neider geht selbstgefällig auf die andere Person zu und gibt vor, den anderen Menschen freundschaftlich trösten zu wollen. Er äußert sein „Bedauern“ mit Aussagen wie „Wie schade, dass es nicht geklappt hat…“ oder „Wie traurig, ich verstehe wirklich, wie du dich fühlst“.

Neid erfüllt einen Menschen mit den unterschiedlichsten schrecklichen und unkontrollierbaren Gefühlen. Sie sprechen schlecht über die andere Person und versuchen, ihr auf verschiedenste Arten zu schaden:

  • Verweigerung bestimmter Dinge
  • Ausgrenzung und Marginalisierung dieser Person
  • Diffamierung
  • Angriff
  • Psychische oder physische Misshandlung
  • Sarkasmus
  • Spott
  • Ironie oder Doppeldeutigkeiten
Auswirkungen von Neid - widerwillige Umarmung

Neid durch Bewunderung und Anerkennung ersetzen

Wenn du nicht chronisch neidisch bist, dann hast du dennoch irgendwann im Leben dieses Gefühl schon einmal verspürt. Es ist etwas, das tief in unserer menschlichen Natur verwurzelt ist.

Hinter jedem neidischen Menschen verbirgt sich jemand, der ein geringes Selbstwertgefühl hat und der es bevorzugt, andere herabzuwürdigen und zu verachten, um sein Selbstwertgefühl aufzuwerten, anstatt sich selber zu schätzen. Allerdings führt diese fragile Form der Bewertung nicht zu wahrem Selbstwertgefühl; sie führt lediglich dazu, dass du immer weniger an dich selber denkst.

Eines steht aber fest. Wenn eine neidische Person erkennen würde, was wirklich passiert, würde sie vermutlich nicht mehr länger neidisch sein. Es ist wirklich erstaunlich, dass ein so kompliziertes Gefühl wie der Neid stärker sein kann als die Bewunderung und Anerkennung für andere Menschen.

Bewunderung ist ein edles und reines Gefühl. Es ist ein Ausdruck von Wertschätzung und hebt die Leistungen des Partners, Freundes oder eines Verwandten hervor. Dabei werden diese Gefühle ausgesprochen und dem anderen Menschen mitgeteilt.

Außerdem ist es ein einfaches und kein komplexes Gefühl. Allerdings musst du ein ausgeglichener Mensch sein, um wahre Bewunderung empfinden zu können. Wenn du dich selber positiv siehst, dann bist du auch in der Lage dazu, die Leistungen einer anderen Person anzuerkennen und zu loben.

Bewunderung erlaubt es uns, die andere Person zu fragen, was sie unternommen hat, um erfolgreich zu werden. So können wir auch selber aus ihren Erfolgen lernen.