Die Art, wie wir gern über Liebe reden

· 18. Juni 2018

Über Liebe reden, das tun wir gern, besonders wenn wir sie wie im Film empfinden. Wir möchten sie auf unserer Haut spüren. Wir wollen, dass jemand ganz Besonderes unseren Namen ausspricht und dabei verständnisvoll, zärtlich und fürsorglich blickt. Wir wollen die Liebe fühlen, sie erleben. Wir wollen Pläne schmieden und zu einem besseren Menschen werden. Wir lieben Geschichten, die den Rhythmus unseres Herzens beschleunigen.

Wir reden gern über Romantik wie diese. Die mit Happy Ends und Küssen, die besagen, dass etwas für immer und ewig sein werde. Wenn wir über Liebe reden, konzentrieren wir uns auf die wunderschönen Momente. Auf das Magische, die Eroberung, das Umwerben und die Liebe, die wir manchmal unbewusst suchen und begehren. Die alltäglichen Aspekte vernachlässigen wir dabei.

Es gibt nichts Schöneres, als eine Geschichte, die erzählt, wie zwei Menschen sich kennenlernen, sich verlieben und das Abenteuer einer Beziehung beginnen. Aber was passiert danach? Uns wird nichts von den alltäglichen Momenten erzählt. Wir wissen nichts von Pyjamahosen und von fehlenden Blümchen. Vom Herumhängen zu Hause oder vom Wocheneinkauf. Darüber reden wir nicht so gern, weil diesen Momenten die Magie fehlt. Trotzdem sind sie Liebe.

In intimen Momenten kann man gut über Liebe reden.

Jeder von uns will ein Happy End, aber wie kommen wir jemals dorthin, ohne all die kleinen Schritte zu tun? Der erste Kuss ist nicht das Ende. Das Leben ist nicht wie im Film. Nachdem wir uns in die Arme fallen, uns verloben oder heiraten, kommt kein Abspann. Das Ende naht, wenn die Flamme erlischt, doch das wird in Filme selten gezeigt.

„Es gibt keine wahre Liebesgeschichte mit einem Happy End. Wenn es Liebe ist, hat sie kein Ende. Und wenn sie endet, ist es kein Happy End „

Joaquín Sabina

Über Liebe reden tun wir gern. Dabei ist Liebe viel mehr als das, was wir uns in Rosatönen vorstellen. Menschen bauen und arbeiten Tag für Tag an ihren glücklichen Geschichten. Es geht nicht nur um die holprigen Anfänge, in die wir Energie stecken müssen. Nur wenn jeder von uns durchhält und Mühe aufbringt, werden wir Erfolg haben.

Gehen Liebe und Glück Hand in Hand?

Vielleicht ja, vielleicht nein. Oder realistischer: manchmal ja und manchmal nein. Manchmal lässt uns die Liebe weinen und zweifeln, aber insgesamt muss sie das auch wert sein. Wir sollten immer auch über diese Seite der Liebe sprechen und etwas von jenen Aspekten der Geschichte hören, die weniger gern erzählt werden.

Glück kann man in vielen Bereichen des Lebens finden. Es wäre ein Fehler, zu glauben, dass Glück nur aus der Liebe käme. Zu viele Menschen suchen und brauchen Romantik, weil sie das Gefühl haben, dass sie sonst einen Teil ihrer selbst vermissen. Dabei sollten wir uns immer daran erinnern, dass wir bereits alles haben, was wir brauchen. Versuchen wir also lieber, zu wachsen, als uns zu vervollständigen.

Über Liebe reden wir gern, besonders wenn es eine glückliche Liebe ist. Deswegen verbinden wir das Glück so sehr mit der Liebe. Es ist verständlich, dass wir in dieser Hinsicht Idealisten sind. Immerhin gibt uns der Gedanke an eine glückliche Liebe Hoffnung. Aber selbst die Prinzen und Prinzessinnen in den Geschichten müssen ihren Alltag bewältigen und sich der Herausforderung stellen, ihr Leben mit jemand anderem zu teilen. Das alles sehen wir nicht, weil es hinter den Kulissen stattfindet. Stattdessen glauben wir nur an die glücklichen Zeiten und reden nur über das, was nach außen präsentiert wird.

Paar sitzt auf einem Koffer und schaut in ein Buch

Wenn wir schon über Liebe reden: Das echte Ende einer Geschichte

Vielleicht sollten wir dir eine Geschichte erzählen. Es geht um ein Paar, das wir sehr bewundern. Sie liebten sich noch nach dem ersten Date, nach dem ersten Kuss und nach dem ersten gemeinsamen Aufwachen. Sie gingen Nacht für Nacht zusammen schlafen in dem Glauben, dass die Person, mit der sie das Bett teilten, diejenige sei, die ihr Herz ausgewählt habe. Sie stritten auch. Manchmal hassten sie sich oder konnten nicht die richtigen Worte finden. Aber trotz allem waren sie glücklich.

Ihre Geschichte begann nicht gut. Es gab jede Menge Stolpersteine und sie hatten viel Streit. Mit viel Arbeit und Zuneigung konnten sie diese Phase aber überwinden. Aber das ist noch nicht das Ende. Wir werden noch weiter erzählen. Es gibt zwar kein Happy End, aber dafür ein echtes Ende: Die Liebe zwischen ihnen war nicht immer genug. Jemand anderes kam dazu und zwang ihre Geschichte zu einem Ende. Aber das schmälerte die Liebe nicht, die sie zuvor füreinander empfanden. Die Erinnerungen an die gemeinsame Zeit bleiben.

Es geht nicht immer alles gut aus. Es gibt verschiedene Arten der Liebe, nicht nur den Anfang und nicht nur die schönen Parts. Es gibt immer eine ganze Geschichte, die wahr ist. Diese ist oft viel aufregender, manchmal aber auch trauriger als jeder Film.