Die Addams Family: die Faszination des Makabren

22. Oktober 2019
Die Addams Family hat unser über Jahrzehnte begeistert. Was ist das Geheimnis ihres Erfolges und wie hängt dies mit unserer Faszination für den Tod zusammen?

Die Addams Family ist eine echte Kult-Familie. In den vergangenen Jahrzehnten wurden ihre Geschichten unzählige Male adaptiert und verfilmt. Worin liegt das Geheimnis ihres Erfolges? Warum lieben wir es, über Angst und Schrecken zu lachen? Was genau macht für uns die Faszination des Todes aus? In diesem Artikel versuchen wir, diese Fragen zu beantworten.

Zweifelsohne ist die Addams Family eine der bekanntesten Familien der Fernseh- und Kinowelt. Alleine bei der Nennung ihres Namens können wir nicht anders, als mit unseren Fingern im Rhythmus der unvergesslichen Melodie zu schnipsen. Die sonderbarste Familie der Welt hat uns über viele Jahre nicht nur an Halloween unterhalten. Wir machten Witze über den Tod und überraschten uns gegenseitig mit ihren Vorlieben für das Makabre.

Warum sind Menschen von Horror fasziniert?

Wenn wir an Horrorfilme denken, dann wollen wir, dass uns diese Filme überraschen. Wir wollen, dass sie uns Angst machen, während wir gleichzeitig gemütlich und sicher in unserem Sessel sitzen. Wir wollen uns fürchten, aber gleichzeitig wissen, dass wir nichts weiter erleben, als eine erfundene Geschichte. Aus irgendeinem Grund genießen wir diese Erfahrung.

Manche Menschen finden Horrorfilme lustig, weil die Ereignisse teilweise sehr weit hergeholt sind. Außerdem werden oft viele Klischees in ihnen bedient. Aber es gibt auch Menschen, die sie unter keinen Umständen ansehen möchten.

Einen Zuschauer in Angst und Schrecken zu versetzen, ist sehr viel komplexer und schwieriger, als es scheinen mag. Verschiedene Emotionen und Subjektivität spielen dabei eine große Rolle. Das gilt auch für Komödien. Die Zuschauer zum Lachen zu bringen, ist ebenfalls eine große Herausforderung, besonders, wenn sie alle zur gleichen Zeit lachen sollen.

Was passiert, wenn wir all diese Horrorklischees nehmen und sie mit ein wenig Comedy vermischen? Genau darin besteht das Erfolgsgeheimnis der Addams Family!

Die Geschichte des Makabren und die Addams Family

Im Laufe der Geschichte gab es unzählige künstlerische Manifestationen, die sich mit dem Tod beschäftigt haben. Auch die Anzahl der Religionen und Kulte, die sich in der Menschheitsgeschichte entwickelt haben, zeigt, wie intensiv wir darüber nachdenken, was nach dem Leben noch kommen wird. Wir Menschen waren schon immer sehr interessiert daran, mehr über den Tod und das Unbekannte zu erfahren.

Dieses Bedürfnis hat sich auf ganz verschiedene Arten geäußert. Selbst Friedhöfe können zu Kunstwerken werden. Denken wir beispielsweise an den Monumentalfriedhof (Cimitero Monumentale) in Mailand oder den Friedhof La Recoleta in Buenos Aires. Weitere Beispiele sind die ägyptischen Pyramiden und auch der prähistorische Totenkult, den wir in den Dolmen sehen können.

Memento mori: Sei dir der Sterblichkeit bewusst

Es gibt zahlreiche historische Beispiele für den Totenkult. Unabhängig von der Kultur oder der geographischen Lage der jeweiligen Stätte werden wir immer Hinweise auf den berühmten lateinischen Ausspruch Memento mori finden. Wenn es etwas gibt, worüber wir Gewissheit haben, dann ist es die Tatsache, dass wir alle sterben werden. Dabei spielt es keine Rolle, dass die Bedeutung des Todes in verschiedenen Kulturen unterschiedlich interpretiert wird. Dieser Kult war stets von Mysterien umgeben. Im Laufe der Zeit haben sich daraus auch die Horrorfilme entwickelt.

Alles Unbekannte und alles, was unser Leben in irgendeiner Art bedrohen könnte, wird in uns Angst und Schrecken hervorrufen. Das Horrorgenre spielt mit diesen Ängsten, mit dem Okkulten und natürlich auch mit unserer Angst vor dem Tod. Daraus ergeben sich viele Themen, die in Büchern und Filmen verarbeitet werden und die mit unserem Überlebensdrang zu tun haben.

Gibt es noch andere Wege, sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen?

 Addams Family - alt

Natürlich gibt es diese Alternativen. Das Horrorgenre hat sich fortlaufend weiterentwickelt und an den Zeitgeist angepasst. Dennoch gibt es in diesem Genre grundlegende ästhetische Elemente, die sehr leicht durchschaubar sind. Daraus können sich dann auch komische Situationen ergeben.

Wenn es etwas Kühneres als den Horror gibt, dann ist es die Fähigkeit, über den Horror zu lachen. Auf diese Weise können grausame Monster zu Vertrauten oder gar zu Witzfiguren werden.

Schauerliteratur

Im 19. Jahrhundert erlebte die Schauerliteratur ihren großen Durchbruch und in der Folge entwickelten sich zahlreiche Subgenres. In den letzten Jahren entstand ein weiteres Subgenre, welches heute als „Comedy-Horror“ bekannt ist. Wir sprechen über den Film Sleepy Hollow von Washington Irving. Dieser Film ist eine Mischung aus Horror und einem eher schwarzen Humor. Es folgten zahlreiche weitere Filme, die Horror und Grauen auf ähnliche Weise darstellten.

Besonders erwähnen möchten wir einige aus Film und Fernsehen bekannte Vertreter dieses Subgenres: Gremlins – Kleine Monster (Joe Dante, 1984), Der kleine Horrorladen (Frank Oz, 1986), Hocus Pocus (Kenny Ortega, 1993), Mars Attacks! (Tim Burton, 1996) und Beetlejuice (Tim Burton, 1988).

Auch der spanische Regisseur Alex de la Iglesia ist für seine Horror-Comedy bekannt. El día de la bestia (Der Tag der Bestie) aus dem Jahr 1995 und Las brujas de Zugarramurdi (Die Hexen von Zugarramurdi) aus dem Jahr 2013 sind nur zwei Beispiele dafür. Manchmal lädt uns das Kino dazu ein, über unsere Ängste und die absurden Konventionen, die es in unseren Leben gibt, zu lachen.

Allerdings besteht kein Zweifel daran, dass es der Familie, über die wir heute sprechen, am besten gelungen ist, den Tod ins Lächerliche zu ziehen. Die Addams Family hat Fans aus aller Welt und aller Altersklassen in ihren Bann gezogen und verzaubert. Sie verstand es meisterhaft, Horror und Humor in unvergleichlicher Weise zu kombinieren. Daher ist die Addams Family für sehr viele Menschen auch zum Inbegriff dessen geworden, was wahrer Comedy-Horror ist.

Addams Family - Tochter

Die Addams Family: Makabre Comedy

Der amerikanische Karikaturist Charles Addams überraschte im Jahr 1933 die Leser des Magazins The New Yorker mit einer Reihe von Cartoons. Die Hauptfiguren waren makabre Charaktere, die schwarzen Humor liebten und das alltägliche Leben parodierten.

Einige Dekaden später, in den 1960er Jahren, entstand auf Grundlage dieser Cartoons die uns heute bekannte Addams Family. Allerdings war dies nicht die einzige merkwürdige Familie, die die Fernsehbildschirme dieser Zeit beherrschte. In einem anderen Fernsehsender gab es eine ähnliche Serie mit dem Titel The Munsters.

Der schwarze Humor und die Adaption von Horrorklischees, welche anschließend parodiert wurden , bildeten die Grundlage für die Satire der zeitgenössischen Wert- und Moralvorstellungen. Irgendwie empfanden diese Menschen alles Normale als merkwürdig und seltsam. Gleichzeitig liebten sie aber das Unkonventionelle. Diese Technik zeigt uns eine verkehrte Welt, die den Zuschauer mit seltsamen Dingen unterhält. Allerdings fordert sie uns auch dazu auf, unsere eigenen Werte zu hinterfragen.

Wir alle sind in einer Gesellschaft aufgewachsen, die Einfluss auf unsere Entscheidungen nimmt und die es uns dadurch ermöglicht, das Richtige vom Falschen zu unterscheiden. Durch dieses Filmgenre werden wir dazu inspiriert, eine neue Perspektive einzunehmen. Eine Perspektive, die auf humorvolle Art unsere traditionelle Sichtweise verändert und in Frage stellt.

Die Addams Family im Kino und auf der Bühne

Da die Addams Family derart erfolgreich war, entstanden neben der Fernsehserie auch Kinofilme, Zeichentrickserien und sogar ein Musical über sie.

Die gezeigten Charaktere könnten allesamt einem Horrorfilm entsprungen sein. Gleichzeitig leben sie aber ein ganz normales Leben. Daher sind sie auch nicht länger diese monströsen und grauenhaften Gestalten, die ihre Nachbarschaft in Angst und Schrecken versetzen.

Sie wurden vielmehr selber zu Nachbarn, wenn auch zu sehr eigenartigen. Irgendwie wirkt all dies wie eine Analogie zu den Freaks, diesen scheinbar eigenartigen Individuen, die aus irgendwelchen Gründen einfach nicht in die gesellschaftlichen Normen zu passen scheinen.

Die Addams Family setzt sich über alle menschlichen Konventionen hinweg. Dennoch hat diese Familie ihre eigenen Wert- und Moralvorstellungen und befolgt ihre eigenen Regeln. Sie beobachtet unsere Welt und versucht, diese für sie so befremdliche Welt zu verstehen.

Der interessante Aspekt an den humorvollen Elementen der Addams Family ist die Art, auf die konventionelle Werte und Regeln gebrochen und ironisch in Frage gestellt werden. Dabei ist diese Technik nicht nur dem Comedy-Horror vorbehalten. Wir können sie auch in unserem täglichen Leben anwenden. Was würde geschehen, wenn sich die Definition dessen, was als „normal“ gilt, ins Gegenteil verkehren würde? Dann würden wir vermutlich all jenes Verhalten kritisieren und verurteilen, das von diesen Normen abweichen würde.

Betrachten wir zum Beispiel Morticia aus der Addams Family. Sie hat gelernt, dass Rosen viel schöner sind, wenn sie keine Blüten, sondern nur die Dornen haben. Wenn wir dies so gelernt hätten, dann würden auch wir die Blüten abschneiden und uns von der Schönheit der Dornen verzaubern lassen.

Außerdem würden wir uns darüber wundern, wenn jemand die Knospen und Blüten bewundern würde. Aus diesem Beispiel wird deutlich, dass die Art, wie wir die Welt erleben und beurteilen, nur von der Perspektive abhängt, aus der wir sie betrachten.

Die Faszination, die Horror auf uns ausübt

Das Spiel mit diesen Gegensätzen erzeugt komische und lustige Situationen. Werte werden auf den Kopf gestellt; das Makabre wird als schön empfunden und alles wird in Frage gestellt. Außerdem dürfen wir nicht vergessen, dass viele Menschen durchaus fasziniert von Horror sind und ihn mitunter schön und angenehm finden. Dabei ist dieses Empfinden stets sehr subjektiv.

Unser Leben ist vergänglich. Die Zeit, die wir in dieser Welt verbringen, ist unweigerlich mit dem Tod verbunden und wird durch ihn beendet. Warum sollten wir ihn also fürchten? Warum sollten wir uns nicht über ihn lustig machen?

Die Addams Family hat genau das über viele Jahrzehnte erfolgreich getan. Dadurch hat sie uns zum Lachen gebracht und uns damit unseren Weg durch das Leben (und auch den Tod) angenehmer und vergnüglicher gemacht.

Oftmals verläuft unser Leben tragisch und enttäuschend, unsere Erwartungen und Träume werden nicht immer erfüllt. Daher ist Lachen die beste Therapie, eine Katharsis, um uns in unseren schwersten Stunden von unserer Schwermut zu befreien.

Auf diese Weise ist es der Addams Family gelungen, uns mit ihrer speziellen Sichtweise auf Schönheit, Recht und Unrecht, Moral und Humor zu begeistern. Wir sind so fasziniert von ihnen, dass sie es auch heute noch schaffen, Rekorde zu brechen und uns zu inspirieren.