Der Ursprung der ständigen Angst vorm Verlassenwerden

· 12. November 2018

Einige Menschen leiden unter einer ständigen Angst vorm Verlassenwerden, was ihnen viel Unbehagen bereitet. Tatsächlich sind sie sehr aufmerksam. Jedes Wort und jede Handlung ihrer Mitmenschen wird auf die Goldwaage gelegt, um zu bestätigen, was sie befürchten: „Er will nicht länger bei mir sein“, „Ich bin ihnen egal“, „Sie will mich nicht“.

In vielen Fällen mögen sie sich irren. Wenn wir jedoch eine Beziehung mit der Angst eingehen, dass die andere Person uns bald wieder verlassen würde, ist es wahrscheinlich, dass dies geschieht. Der Grund dafür ist, dass die Angst so stark ist, dass wir ungesunde Bindungen aufbauen. Sie lässt uns kontrollieren, schikanieren und misstrauen. Am Ende verschlechtert sich die Beziehung und bricht.

Es ist zudem normal, dass sich Beziehungen im Laufe der Zeit ändern. Die Freunde, die wir jetzt haben und mit denen wir beinahe täglich sprechen, können in der Zukunft andere Wege gehen. Leben und Beziehungen stehen niemals still. Leider hindert die Angst vorm Verlassenwerden, die einige Menschen empfinden, sie daran, sich dessen bewusst zu werden. Ihre Angst, andere zu verlieren, wird macht sie glauben, dass jede Veränderung in einer Beziehung negativ sei.

Die Bindung, die sich in der Kindheit entwickelt

Um all jene Menschen zu verstehen, die eine solche Angst vorm Verlassenwerden haben, müssen wir unsere Aufmerksamkeit auf ihre Kindheit richten. Obwohl es sich um eine Phase handelt, an die wir uns kaum erinnern können, hat sich darin etwas sehr Wichtiges entwickelt, das all die Beziehungen kennzeichnet, die wir als Erwachsene aufbauen: die Bindung.

„Um ein unabhängiger und sicherer Erwachsener zu sein, muss er ein geschütztes und geliebtes Kind gewesen sein.“

Sue Gerhardt

Blauer Tropfen auf dem Boden

Als Bindung bezeichnen wir die emotionale Verbindung, die Kinder zu ihren Bezugspersonen entwickeln. Sie sind jene Figuren, die ihre Bedürfnisse decken und ihnen Sicherheit geben. Wenn wir, so mehrere Studien, im Erwachsenenalter eine ständige Angst vorm Verlassenwerden haben, liegt das möglicherweise daran, dass sich diese Bindung nicht auf gesunde Weise entwickelt hat. Es wird häufig berichtet, dass es in der Kindheit gewisse Mängel gab, die wir uns nun genauer ansehen wollen.

Faktoren, die die Angst vorm Verlassenwerden hervorrufen können

  • Mangelnde Zuneigung. Wenn die Bezugspersonen nicht umarmen, streicheln oder körperliche Zuneigung zeigen, wird das Kind ohne Liebe aufwachsen. Das Gleiche wird passieren, wenn sie nie etwas Nettes zu ihm sagen. Es gibt mehrere Arten und Zeichen von Zuneigung; sie ist nicht nur körperlich, aber immer notwendig.
  • Abwesende Bezugspersonen. Viele Menschen mit einer ständigen Angst vorm Verlassenwerden erinnern sich vage daran, dass ihre Eltern ihnen zu wenig Aufmerksamkeit schenkten. Vielleicht waren sie zu sehr auf ihre Beziehung fokussiert, vielleicht waren sie abwesend oder zu beschäftigt. Der Punkt ist, dass sie schon als Kinder ein tiefes Gefühl der Abwesenheit empfanden.
  • Schädliches Beziehungsmodell. Die Interaktion zwischen den Eltern oder sonstigen Bezugspersonen ist grundlegend, wenn es darum geht, die Sicherheit zu vermitteln, dass sie das Kind nicht im Stich lassen werden. Untreue zum Beispiel wirkt sich oft sehr schädlich aus. In diesen Fällen ist es üblich, dass das Kind interpretiert, dass alle Menschen „untreu“ seien und es irgendwann verlassen würden.

Die Angst vorm Verlassenwerden ist eine sehr schwere Last, aber in der Kindheit dient sie als Schutzmechanismus, der das Überleben sichert. Anstatt eine sichere Bindung aufzubauen, entschieden sich betroffene Kinder für die Entwicklung einer unsicher-ambivalenten Bindung, die in den Beziehungen im Erwachsenenalter weiterhin präsent ist. Die Person ist misstrauisch und wachsam gegenüber jeder möglichen Täuschung, aber gleichzeitig davon abhängig, dass die andere Person ihr Bedürfnis nach Zuneigung deckt.

Die Wiederholung der gleichen Muster

Wenn du dich mit der Beschreibung der ständigen Angst vorm Verlassenwerden identifizieren kannst, stehen die Chancen gut, dass du in Beziehungen eingetaucht bist, in denen dein Partner dir gegenüber untreu war, zu sehr mit seinen Eltern verbunden war oder anderweitig nicht auf dich geachtet hat, zum Beispiel weil er nie aufgehört hat, zu arbeiten. Unbewusst wiederholst du vielleicht dieses Muster der Vernachlässigung aus deiner Kindheit. Der einzige Unterschied besteht darin, dass du das in anderen Kontexten und mit anderen Menschen tust.

Das erste Mal, wenn wir die Auswirkungen entdecken, die unsere Beziehung zu unseren Eltern auf unser Erwachsenenleben hat, mögen wir wütend werden und sie für alles verantwortlich machen, was mit uns passiert. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass sie alles getan haben, was sie zu diesem Zeitpunkt tun konnten. Darüber hinaus sind wir jetzt, da wir erwachsen geworden sind, allein verantwortlich für alles, was wir tun und für die Entscheidungen, die wir treffen. Schuldzuweisungen werden uns nicht helfen, aber die Arbeit an uns selbst wird es tun.

Mann allein am Meer als Symbol für die Angst vor dem Verlassenwerden

Der beste Weg, diese Art von pathologischer Bindung zu heilen, die du in deiner Kindheit kennengelernt hast, ist, mit Selbstachtung zu leben. Dies wird es dir ermöglichen, zu lernen, wie du bestehende Mängel beheben kannst und dich davon abhalten, zu versuchen, andere dazu zu bringen, es für dich zu tun. So schaffst du einen sicheren Raum und eben diese Sicherheit wird dir helfen, dir selbst und anderen zu vertrauen, gesunde Beziehungen aufzubauen.

Denke daran, dass du nicht kontrollieren oder auslöschen kannst, was geschehen ist, als du klein warst. Aber jetzt kannst du entscheiden, ob du loslassen willst. Um dies zu tun, ist es essenziell, die Kontrolle über deine eigenen Gefühle zu übernehmen. Der Weg zu gesunden Beziehungen ist nicht einfach, aber es lohnt sich, ihn zu beschreiten.