Der Umgang mit aggressiven Menschen: eine wahre Herausforderung

Hinter der offensichtlichen Überlegenheit aggressiver Personen versteckt sich meist Unsicherheit, die lautstark nach Anerkennung und Bestätigung verlangt.
Der Umgang mit aggressiven Menschen: eine wahre Herausforderung

Letzte Aktualisierung: 01. Mai 2022

Wir alle kennen mürrische, grobe Menschen, die mit Drohungen spielen oder aggressiv sind. Sie lösen ständig Konflikte aus und scheinen sich davon zu nähren. Sie bezwecken damit, ihre Ziele zu erreichen. Hinter der offensichtlichen Überlegenheit versteckt sich meist Unsicherheit, die lautstark nach Anerkennung und Bestätigung verlangt. Diese Menschen haben ständige Zweifel und Angst, die sie innerlich zunichtemacht. Es ist eine wahre Herausforderung, mit aggressiven Menschen umzugehen. 

Der Mörder, der vom Paradies träumte

Jonas Jonasson schrieb in seinem Buch “Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind die Geschichte eines merkwürdigen Tyrannen. In einer Passage des Buches enthüllt er, was in Menschen vorgeht, die an diese Art von Verhaltensmuster gewöhnt sind. Der Ausschnitt lautet:

“[…] Was sie nicht wussten, war, dass der Mörder Anders zunehmend das Gefühl hatte, dass sein Leben sinnlos war. Das war etwas Neues für ihn. Er hatte mit anderen immer mit seinen Fäusten argumentiert, aber es war nicht leicht, auf diese Weise mit sich selbst zu reden. Deshalb flüchtete er sich in Alkohol, immer früher und immer härter […]”

Der schwedische Schriftsteller zeichnet sich dadurch aus, dass er hinter dem bissigen Humor, mit dem er das Schicksal seiner Figuren beschreibt, natürliche und konsequente Persönlichkeiten verbirgt. Wer neugierig ist, sollte sich das ganze Buch zu Gemüte führen.

Anders ist ein Mann, wie er in der Einleitung beschrieben wird: rau und gewalttätig. Er ist es gewohnt, der Welt eine Ohrfeige zu verpassen. In diesem Fall tut er es nicht, um über anderen zu stehen, sondern weil es sein Beruf ist. Wenn er mit sich selbst reden muss, tut er das jedoch auf dieselbe gewalttätige Weise, weil er keinen anderen Weg kennt. Das Paradoxe am Leben ist, dass er selbst das erste Opfer seiner Beziehungsunfähigkeit wird.

das Leben ist eine Herausforderung

Es gibt viele Menschen, die dieses Problem haben und noch lange keine Mörder sind. Sie sind nicht in der Lage, Liebe zu geben, auch nicht sich selbst. Diese Menschen haben nicht gelernt, mit Emotionen und Gefühlen umzugehen. Deshalb betrachten sie die Emotionen anderer und auch ihre eigenen als Bedrohung und versuchen, sie schnellstmöglich loszuwerden. Zu diesem Zweck benutzen sie die einzige Sprache, die sie kennen: Gewalt.

Es muss nicht unbedingt physische Gewalt sein, in den meisten Fällen handelt es sich um verbale Gewalt im Gespräch mit anderen und auch in ihrem inneren Dialog. Die beste Hilfe bieten deshalb Instrumente, die diese Gewalt abbauen.

Der Umgang mit aggressiven Menschen

Professionelle Hilfe ist der beste Weg, denn Psychologinnen und Psychologen kennen spezifische Werkzeuge zur Motivation und Verstärkung von Veränderungen. Die betroffene Person muss jedoch bereit sein, an ihrem Problem zu arbeiten. Niemand kann eine Person ändern, die sich dagegen sträubt.

Am Anfang einer Therapie konzentriert sich die Fachkraft deshalb häufig darauf, die Person auf die Notwendigkeit einer Veränderung aufmerksam zu machen. Eine Therapie funktioniert bei aggressiven Menschen nur dann, wenn sie tatsächlich Hilfe wollen und die Rolle einer Autoritätsperson anerkennen, die sie dabei unterstützt, Veränderungen zu erreichen.

Wir dürfen nicht vergessen, dass sich Gewalt bei aggressiven Menschen zu einem Automatismus entwickelt hat, den sie ständig nutzen. Sie müssen deshalb erkennen, dass sie gewalttätig oder aggressiv sind, um dies verändern zu können und katastrophale Folgen zu verhindern.

Der Umgang mit aggressiven Menschen: Therapie ist nötig

Wenn das Umfeld des aggressiven Menschen für Veränderungen offen ist, lohnt es sich, auch mit der Familie zusammenzuarbeiten. Sie kann helfen, Erfolge anzuerkennen und zu verstärken. Es ist schließlich ein großer Schritt, von einer Drohung oder Erpressung zu einer Bitte überzugehen.

Ist das Umfeld oder ein Teil des Umfelds jedoch ebenfalls durch gewalttätiges Verhalten geprägt, ist es für die veränderungswillige Person am besten, sich von diesem Umfeld zu distanzieren. Auch wenn sie Veränderungen erreicht, besteht im gewohnten Umfeld die Gefahr des Rückfalls, doch die betroffene Person kennt nach einer Therapie die Unterschiede und kann selbst wählen, welchen Weg sie einschlagen möchte.

Im Rahmen einer Therapie ist es auch wichtig, sich auf die natürlichen Folgen des Verhaltens zu konzentrieren. Viele Menschen erkennen, dass sie Gewalt angewendet haben, wenn sie sehen, dass sich das Leid in der anderen Person widerspiegelt. Sie müssen außerdem lernen, die positiven Emotionen, die sie durch angemessenes Verhalten bei anderen Menschen auslösen, zu erkennen und zu schätzen, um sich tatsächlich verändern zu können.

Es gibt auch aggressive oder gewalttätige Menschen, die Freude an ihrer Art zu handeln empfinden. Sie fügen anderen und sich selbst oft bewusst Leid zu und benötigen eine spezifische Intervention, um diese Störung überwinden zu können. In diesem Artikel sprechen wir jedoch von aggressiven Menschen, die aufgrund ihres Verhaltens und ihrer Beziehung zu sich selbst innerlich leiden.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Marion Peck

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Mahatma Gandhi: Biografie des Führers der Gewaltlosigkeit
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Mahatma Gandhi: Biografie des Führers der Gewaltlosigkeit

Das Vermächtnis von Mohandas Karamchand Gandhi, besser bekannt als Mahatma (große Seele), lebt in unserer Mitte weiter. Lies weiter...